Können starke Schmerzen zur einer Ohnmacht führen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Es ist durchaus möglich, dass sich der Körper bei sehr starken Schmerzen selber schützt und dann eine Bewusstseinstrübung eintritt. Das ist aber meistens eher bei plötzlichen Schmerzen der Fall, also z.B. nach einem Unfall, Überfall oder sonstigen spontanen Verletzungen und auch nicht zu 100% den Schmerzen, sondern auch dem Schock geschuldet.

Bei chronischen Schmerzen ist das eher seltener der Fall. Da muss es wirklich schon ganz extrem sein, bevor man da das Bewusstsein verliert. Es ist möglich, aber doch eher selten.

Wenn Du aber Angst hast, selber mal das Bewusstsein aufgrund von starken Schmerzen zu verlieren, kann ich Dir nur raten, dass Du Dich mal in Bezug auf einen Notfallknopf (Hausnotruf) informierst. Dort kann man im Notfall drauf drücken und dann kommt jemand (meistens ist es ein örtlicher Pflegedienst oder direkt der Rettungsdienst), um einem zu helfen.

Ich leide auch seit 17 Jahren unter stärksten chronischen Schmerzen und bin sehr krank. Da mein Mann sehr viel arbeitet, haben wir mit dem örtlichen Pflegedienst eine solche Vereinbarung getroffen und das musste ich auch schon 2x nutzen. So hat man immer etwas Sicherheit im Rücken.

Außerdem rate ich Dir, dass Du eine Liste schreibst ...

  • Deine Daten
  • Diagnosen
  • Allergien, insbesondere auf Medikamente
  • behandelnde Ärzte
  • Telefonnummer, wo im Notfall angerufen werden soll
  • Medikamente

Diese Liste solltest Du stets bei Dir tragen (Hosentasche), damit sie im Notfall gefunden werden kann.

Zum Abschluss noch eine Frage. Hast Du, wenn Du unter chronischen Schmerzen leidest (so zumindest klingt Deine Frage), denn kein Schmerzmedikament für den Notfall? Also eines, was man wirklich nur dann einnimmt, wenn man das Gefühl hat, die Schmerzen nicht mehr aushalten zu können? Ich habe für den Notfall ein schnellwirkendes Morphin zu Hause und das wirkt dann wirklich binnen weniger Minuten. Da kann ich Dir nur empfehlen, dass Du mal mit Deinem Schmerztherapeuten besprichst, ob das nicht auch für Dich Sinn machen würde.

Ich wünsche Dir alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Candy1982
15.06.2016, 11:23

Das ist bisschen peinlich zu sagen wo die Schmerzen herkommen! :-(

1
Kommentar von ASRvw
15.06.2016, 12:23

Moin.

Die von Dir erwähnte Liste ist an sich eine feine Sache. Aber für sich alleine sinnvoll ist sie nur, wenn die Hilfe leistende Person weiß, dass sie da ist - im geschilderten Fall wäre das wohl bei den Mitarbeitern des Pflegedienstes der Fall.

Einem gerufenen Rettungsdienst, der den Patienten nicht kennt, nutzt sie allein hingegen wenig. Im Akutfall verwendet dieser keine Zeit darauf nach irgendwas zu suchen. Das hab ich bei meinem Vater schon entsprechend erlebt.

Diesem habe ich daher die "Liste" in Form eines kleinen, ich Scheckkartengröße laminierten Kärtchens in die Geldbörse gepackt und ihm zusätzlich den Hinweis "Notfallinfo in Geldbörse" in ein Edelstahl-Plättchen am roten Armband ätzen lassen.

Ein solches Hinweis-Armband sollte möglichst links am Handgelenk getragen werden und zwar so, dass sich der Hinweis an der Unterseite des Arms befindet. Hier fällt es einem Rettungsdienst spätestens ins Auge, wenn dieser den Plus fühlen, den Blutdruck messen oder eine Vigo setzen will.

Dieses Prinzip hat sich schon zwei Mal bewährt. Entsprechende Bänder gibt es zum Beispiel hier:

https://djuva.de/id-armband/armband

Dabei sollte man eine möglichst auffällige Farbe wählen. Rot, Orange, Geld, grelles Grün, beim Modell Beat trim oder das Modell velcro, bei dem der zusätzliche Schriftzug "ID" schnell klar macht, dass dieses Armband kein Schmuck ist.

Zusätzlich zur mitgeführten Liste, klebt eine große Version davon (DIN A4), ebenfalls laminiert, auf der Innenseite der Wohnungstür.

- -
ASRvw de André

0

Ja, kann es!

Bei starken Schmerzen sagt das Hirn, dass es jetzt überlastet ist. Dauert dies länger an, sagt sich irgendwann das Hirn "Gut, ich kann nicht mehr", da wird das zentrale Nervensystem "runtergefahren" und du verlierst das Bewusstsein. Das ist eine Schutzreaktion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Starke Schmerzreize können dazu führen, dass Teile des vegetativen Nervensystems, die dämpfend auf Herz und Kreislauf wirken, verstärkt reagieren. Dann kann es zu einer sogenannten "reflexvermittelten Ohnmacht" kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, dass liegt an der Schutzfunktion deines Körpers.

Er will dein Leben bewahren und somit versetzt er sich in Ohnmacht. Ich denke aber, dass die Schmerzensgrenze da echt überschritten werden muss. Ich habe so etwas,  Gott sei Dank, noch nie erleben müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Wobei das Schmerzempfinden bei den Menschen natürlich individuell unterschiedlich ist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tatsächlich kann man bei starken schmerzen ohnmächtig werden sozusagen ein Mechanismus das unerträgliche, erträglich zu machen.

Das ist aber auch bei jedem unterschiedlich.

Kippt einer bei z.b. in deiner Skala bei 7 um macht das der andere erst bei 10

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei 10 sind die Schmerzen unerträglich, wobei jeder ja ein eigenes Schmerzempfinden hat. Wenn bei einem es die 4 ist, kann es bei anderen schon die 7 sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Bei übermäßigem Schmerz reagiert das Gehirn irgendwann mit einer Ohnmacht 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, bei starken Schmerzen wird man ohnmächtig. Schutzreaktion des Körpers. Bei welchem Wert auf der "Skala" kann aber wohl keiner genau sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja man kann, es gibt auch Patienten die vor lauter Schmerzen aus dem Fenster springen wollen.

Da werden dann die Fenstergriffe abmontiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja wenn die Schmerzen zu gross sind ,kippt man weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?