Können sie mich nicht einstellen, wenn nur 2 darfür sind und die mehr Zahl dagegen sind, eure Meinung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ob die Kollegen es wollen oder nicht, es ist nicht zwingend ihre Entscheidung, wer in der Firma eingestellt wird oder nicht.

Im Gesetzt ist es geregelt, dass niemand diskriminiert werden darf. Sollte also eine Absage kommen die sich auf genau diese Behinderung bezieht, ist es Zeit für den Anwalt für Arbeitsrecht. Denn es ist unzulässig. Die sind aber oft so schlau und schreiben dann wohl eher was von wegen, es wurde sich für einen anderen Mitbewerber entschlossen.

Selbstverständlich ist es möglich, dass Personalleitung auch die Mitarbeiter fragt, was sie von künftigen Mitarbeitern halten. Doch ob deren Meinung wirklich viel Gewicht hat ist nicht zu bestimmen, dies hängt vom Personaler ab. Dafür sprechen täte, dass er den "Frieden" im Unternehmen/der Abteilung halten will und daher dort niemanden einstellt, der von der Vielzahl abgelehnt wird. 

Andererseits bekommen die Unternehmen, wenn ich Richtig bin, sogar Unterstützung vom Staat, wenn Sie "Behinderte" einstellen. 

Wenn die künftigen Kollegen jedoch eher negativ auf dich eingestellt sind, könnte es für dich schwierig werden. Da die Gefahr für Mobbing besteht. Insbesondere wenn jemand meint, ein Anderer wäre anscheinend besser geeignet, trotz gleicher Leistung.

Per se können sie dich nicht einfach ablehnen, wenn Sie es auf die Behinderung beziehen. Andererseits muss dich der Personaler auch nicht einstellen und kann andere Gründe finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?