Können Schüler wegen Diebstahl geistigen Eigentums angezeigt werden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Leut Leut Leut - was tippt ihr hier für einen Unsinn zusammen, das ist ja grausam !!

.

Man kann sich doch hier nicht Geschichten von Klabautermann zusammenreimen mit den paar Informationen die in der Frage stehen. Was für ein Text wurde diktiert? hat er ein Zitat eines Dritten in das Diktat eingebracht oder war es sein eigener geistiger Erguss, wenn ja - ist das schützenswert?...

.

@kosy3 - man muss mit nichten etwas zu Papier bringen und drucken lassen!!

Den Schutz erreicht man schon durch bloßes Handeln - wenn es denn auch eine Schöpfungshöhe erreicht - man muss nix anmelden oder sonst irgendwas. Was in deinem 2. Absatz steht ist erst Recht Dummfug, mann kann das Urheberrecht keinesfalls mit dem Marken- und Patentrecht vergleichen, sie stehen allenfalls in gewissen Punkten in Verbindung!

.

@397kg - man kann sogar durch Beschluss des höchsten Gerichtes in Deutschland als Minderjähriger bestraft werden (vgl BGH Aktenzeichen: I ZA 17/10 Beschluß vom 03.02..2011)... über 9000€ Strafe für einen 13jährigen! http://kuerzer.de/urteil_minderjaehrig

.

@Medora - nur weil jemand was veröffentlicht hat, hat man keinsfalls automatisch ein Nutzungsrecht darauf - egal wo und wie und warum veröffentlicht wurde

.

Um letzendlich eine brauchbare Antwort geben zu können, müssen mehr Informationen vorliegen, so wie ich es Oben schon geschrieben habe. Diese Plattform soll Ratschlägegeben - wenn man aber nicht die Bohne Ahnung vom Thema hat, dann sollte man sein Unwissen oder Halbwissen nicht kunttun und die Finger stillhalten. Viele User sehen die Antworten als der Weisheit letzter Schluss und und berufen sich weiß Gott bei was darauf - mir wäre es extrem peinlich mich auf Bullshit zu berufen ....

Nur wenn der Lehrer seinen eigenen Text hat urheberrechtlich schützen lassen. Das geht ja auch nicht anders. Stelle dir mal vor, du dürftest nichts mehr schreiben, was irgendjemand mal von sich gelassen hat, ohne es als Zitat zu kennzeichnen. Dann müsste man so gut wie alles in Anführungszeichen schreiben.

Der Lehrer kann sein Gesagtes zu Papier bringen, es in Druck geben und schützen lassen. Dann hat er Anspruch auf sein "geistiges Eigentum" sonst nicht. Mit Erfindungen ist es übrigens das gleiche. Wenn ich eine tolle Idee habe und die überall herausposaune, anstatt sie schützen zu lassen, kann ein anderer diese Idee vermarkten. Das ist dann Pech für den Erstgenannten.

Eine anzeige sollte zwingend erfolgen, ganz unabhängig davon, welche Folgen sie bei Strafunmündigen haben sollte. Der Lehrer muss schon angeben, aus welchen Quellen er seine Texte zusammengetragen hatte. Bei diktaten sollten das auch die Schüler entsprechend vermerken.

nein, da der lehrer euch den text zur verfügung gestellt hat. er hat ihn veröffentlicht und ihn zur internen nutzung freigegeben.

wenn du den text jetzt allerdings auf deiner homepage oder bei fb oder so postest, könnte das tatsächlich passieren. vorrausgesetzt, der lehrer hat die rechte an dem text

Dieser Text wurde extra dafür erstellt. Er wird also seiner Bestimmung zugeführt und ist kein Diebstahl des geistigen Eigentums.

glaube ich nicht,der lehrer hat ihnen ja gesagt,dass sie es aufschreiben sollen und es ihnen so gegeben.Aber wenn sie den Text so veröffentlichen wollen (ungeändert) müssen sie fragen und quelle runter schreiben.

Klar kann ein Schüler angezeigt werden.

Die Frage ist, was daraus wird.

Wenn du nicht strafmündig bist, geschieht gar nichts (wird eingestellt, aber das Jugendamt hat dich im Auge!).

WENN du strafmündig bist, kannst sogar bestraft werden.

Denn Diebstahl ist nun einmal strafbar, auch geistiger Diebstahl.

Und was hindert dich daran, das Zitat zu kennzeichnen, wie es vorgesehen ist?

ich weis es nicht aber wir lernen doch nur aus fehlern. und sind doch noch kinder!

Was möchtest Du wissen?