Können Schmerzen im Fuss neurologisch bedingt sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was wurde denn bis jetzt gemacht?

Diese Frage hier einzustellen, sollte eigentlich nicht notwendig sein, wenn du deinem Arzt vertrauen würdest.

Ich habe gerade eine Stoßwellenbehandlung hinter mir und kann eine deutliche Besserung feststellen. Bin zuvor jahrelang mit Einlagen rumgelaufen, was aber nichts brachte.

Der Arzt hat als erstes von einer Strahlentherapie (bezahlt die Kasse) dringend abgeraten, wegen massiver Strahlenbelastung und allen möglichen Folgeschäden (erhöhte Neigung zu Osteoporose, Infertilität und mehr...aber was will der arme, dumme Patient denn Jahre später schon nachweisen?). Ich bin jedenfalls froh, es nicht gemacht zu haben, auch wenn ich jetzt den Kampf mit der sich dagegenstemmenden, heftig streubenden und verfahrensverschleppenden Krankenkasse habe. Bleibende Gesundheitsschäden möchte ich nun mal nicht haben.

Also mein Rat: Stoßwellenthearpie in einem guten Orthopädischen Zentrum!

Des weiteren sprach mein Orthopäde noch von Kortisonspritzen in die Ferse und OP, was aber beides keinen Erfolg garantieren würde. Sie Stoßwth. ist erste Wahl und das sollte es für deine Gesundheit auch sein.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mLohnsteuer
18.08.2016, 21:02

Also ich habe von Bädern, Massagegeräten für die Füße,Ultraschall, man. Therapie über Stoßwellen (2x und sehr schmerzhaft) auch die Bestrahlung mit Einlagen hinter mir. Jetzt ist Tab.-Behandlung einziges Mittel (3x tgl. Ibuprofen). Ich bin hilflos und weiß nicht weiter....

Ich muss aber sagen, dass ich meinem Arzt schon vertraue!!

0

Ja, das ist möglich, zB beim Tarsaltunnelsyndrom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?