Können Risikozuschläge bei der privaten Krankenversicherung auch wieder entfallen?

5 Antworten

ja - können sie, müssen sie aber nicht. in den meisten fällen ist es so, dass ein arzt das ausheilen der erkrankung bestätigen muss. in der regel darf die beschwerde mindestens 5 jahre nicht mehr eingetreten sein. kulante gesellschaften nehmen den zuschlag gerne mal raus, aber manche widerrum nicht. falls nicht, erkundige dich doch, ob es nicht irgendwo eine günstigere alternative gibt, z.b. unter http://www.wissen-private-krankenversicherung.de

ursula

Du führst nicht aus, warum sich die PKV weigert den RZ zurückzunehmen. War das orth.Attest nicht ausreichend um den med. Schverhalt zu beurteilen? Hat die Gesellschaft zur Überprüfung, selbst eine Arztrückfrage gehalten? Das auch eine leichte Skoliose (unter 20%) nicht von heute auf morgen nicht mehr behandlungsbedürftig ist, kannst Du dir sicher vorstellen. Das wäre für die PKV ein Grund, auf Fortsetzung des RZ zu bestehen.

Vereinbart eine private Krankenversicherung mit ihrem Mitglied Risikozuschläge in einer bestimmten Höhe, so sind diese nicht unabänderlich festgeschrieben. Vielmehr kann der Versicherte die Herabsetzung der Prämie verlangen, wenn die den Zuschlag begründende Erkrankung ihre risikoerhöhende Bedeutung nicht mehr hat. Dies ist richterlich entschieden, ich würde die Krankenversicherung also ganz deutlich darauf hinweisen und andernfalls einen Anwalt einschalten.

Feiern gehen mit Bänderriss? Was kann passieren?

Hallo zusammen.

Vor 2,5 Wochen habe ich mir einen Außenbandriss sowie eine leichte Fraktur am Sprunggelenk zugezogen. Ich habe eine CaligaLoc Schiene bekommen, diese muss jetzt noch 3,5 Wochen tragen. Da ich momentan Semesterferien habe, möchte ich allerdings auch mal was unternehmen und nicht nur die ganze Zeit abhängen. Heute würde ich gerne mit ein paar Freunden was trinken gehen und danach eventuell noch etwas feiern gehen. Ich habe natürlich Angst, dass etwas passiert und zudem ein schlechtes Gewissen. Ich bin seit dem Bänderriss allerdings schon 2 mal feiern gewesen, wo allerdings nichts passiert ist, beim ersten Mal (ca. 1 Woche nach dem Riss hatte ich zwar etwas Schmerzen, beim 2. Mal jedoch nicht). Laufen kann ich auch schon wieder ziemlich normal.

Ich würde mich über Antworten von Leuten freuen, die schonmal Erfahrungen mit sowas gemacht haben.

...zur Frage

Krankenversicherung bei 2 Jahre Technikerschule in Vollzeitform?

Hey Leute, wie sieht es eig aus mit der Krankenversicherung aus, wenn ich aus dem Berufsleben wieder zurück in die Schule komme. Die Technikerschule ist eine 2 jährige Vollzeitschule die staatlich ist. Muss ich mich jetzt privat versichern lassen? oder kann ich mich wieder bei einem Elternteil zb Mutter wieder versichern lassen?

...zur Frage

Selbstständig neben her auf Lohnsteuerkarte und Krankenversicherung

Hallo zusamme. Ich hab eine ganz dringende Frage. Ich bin Selbstständig und möchte jetzt neben her einen Job auf Lohnsteuerkarte machen. Wie verhält sich das dann mit der Krankenversicherung? Kann ich dann in die Familienversicherung zurück, weil dann ja vom neuen Arbeitgeber die Krankenversicherung mit bezahlt wird? Ich hoffe ihr könnt mir folgen

lg luna

...zur Frage

Bei starkem Übergewicht - Antrag auf Feststellung Schwerbehinderung: wer hat Erfahrungen damit?

Ich kenne jemanden, der enormes Übergewicht hat: er kann sehr schlecht laufen und hat wegen Bluthochdruck. Ursache zum Übergewicht sind bei dieser Person sind rein hormonell: er hat Schilddrüsenunterfunktion, Insulinresistenz und Colitis Ulcerosa (entzündliche Darmerkrankung). Bei ihm wurde ebenfalls eine Gallenstein-OP gemacht.

Diese Person hat einen Antrag auf Anerkennung seiner Schwerbehinderung gestellt. Er kann sehr schlecht laufen und ist stark bei der Bewegung beschränkt. Dadurch ist er sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben deutlich eingeschränkt. Lt. vorherigem Auskunft (z.B. Sozialberatung usw.) sollte ihm mind. GdB vom 50 mit Merkzeichen "G" zugesprochen werden.

Antrag wurde abgelehnt, eine GdB vom 20 wurde ihm (pauschal) erteilt. Dann Widerspruch eingelegt, keine Abhilfe. Vor kurzem war die Versorgungsakte ihm geschickt: lt. Facharzt (Orthopäde) sei bei ihm alles normal. Es ist jedoch nicht der Fall. Vor der Antragstellung war mit diesem Arzt besprochen, was er möchte (Antragstellung), und seitens Facharztes war die Unterstützung zugesagt.

Tatsache ist daher: Die Person muss klagen. Er muss jedoch während der Klage seine orthopädische Beschwerden (Fußschmerzen, Kniebeschwerden und Rückenprobleme) durch fachärztliche Gutachter bescheinigen lassen, damit mal überhaupt die Chance zu haben, die 50 GdB mit Merkzeichen "G" zu bekommen. Er ist enttäuscht und fühlt sich von seinem Orthopädarzt verraten. Nun sucht er nach den Möglichkeiten, seine deutliche Einschränkungen (aus seinem beruflichen und privaten Leben) nachweisen zu können, auch vor Gericht.

Wer hat von Euch solche bzw. ähnliche Erfahrungen schon gemacht? Am besten wären hier Geschichten interessant, die erzählen, wie Ihr endlich die GdB 50 mit Merkzeichen "G" durchgeboxt habt, welche Gutachter waren bestellt usw. Es ist schon klar, dass die Sache nicht einfach ist. Ich möchte jedoch dieser Person helfen, damit er nicht aufgibt und weiter kämpft.

Wichtige Bitte an Euch: bitte auf Kommentaren wie "er isst bestimmt zu viel, deshalb Übergewicht" oder "er soll abnehmen und dann wird alles okay" oder "mehr bewegen und passt es dann" oder "Übergewicht ist keine Krankheit" verzichten! Wie vorher erklärt, hat das Übergewicht in diesem Fall nichts mit seiner Ernährung zu tun! Und Übergewicht/Fettleibigkeit wird doch als Krankheit erkannt (Grundsatzurteil kam das Bundessozialgericht (BSG) im Februar 2003 bzw. Entscheidung des EuGH vom 18.12.2014 (C-354/13)). Bei Feststellung der Schwerbehinderung ebenfalls berücksichtigt werden kann, besonders wenn im Berufsleben dadurch Schwierigkeiten entstehen: bei ihm ist es schon der Fall; er bekommt kaum Job ohne SBA; selbst wenn bekommt wird ihm während der Probezeit gekündigt weil er viele Aufgaben wegen seiner Behinderung nicht kann.

...zur Frage

Rückenschmerzen , leichter Buckel

Guten Abend an alle Nachtaktiven :) Ich habe ein kleines Problem . Ich habe eine ziemlich große Oberweite und einen schwachen Rücken , der das so langsam nicht mehr mitmacht . Deswegen fällt es mir unglaublich schwer , aufrecht zu sitzen . Automatisch bücke ich mich leicht nach vorne . Jetzt habe ich schon länger einen leichten Buckel , wo ich aber nicht weiß , wie ich ihn zurück " schieben " kann . Mein Frauenarzt rät mir andauernd vor einer Brustverkleinerung ab und mein Orthopäde sagt einfach " Dann setze dich doch einfach aufrecht " . Dann habe ich versucht meinen Rücken durch Krafttraining zu stärken , hat aber auch nicht so viel geholfen .

Habt ihr Erfahrungen damit oder Ideen , was man dagegen unternehmen könnte ?

Bin für jeden Ratschlag dankbar :D

...zur Frage

schwindel, betahistin al 12, angst, ursachen

Hallo ihr lieben. Seit 2 tagen leide ich die ganze zeit unter schwindell. Er ist immer sehr stark und ab und zu noch schlimmere anfälle. Dann krieg ich total angst, zittere und atme falsch. Beim orthopäden konnte nix fest gestellt werden - ich hab jetzt einen termin für ein mrt der halswirbelsäule. Beim ohrenarzt war ich auch und ich muss donnerstag und freitag tests machen lassen. Beim hausarzt bin ich donnerstag ebenfalls. Mein orthopäde hat mir wegen dem starken schwindel betahistin al 12 verschrieben. Hat jemand erfahrungen damit? Ich hab angst, dann wieder ohne die tabletten klar kommen zu müssen. Ich hab angst, dass keine körperliche ursache gefunden wird. Und ich hab angst, dass der schwindel nicht mehr weg geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?