Können Rentner mit niedriger Rente von der Zuzahlung bei Medikamenten befreit werden?

7 Antworten

Ja, wenn die Rente zu niedrig ist, wird die KV von der Zuzahlung und der Praxisgebühr befreien, auch die Zuzahlungen der Krankenhausgebühren fallen dann weg. Und wenn es ganz wenig ist, kann man auch Grundsicherung beantragen.

Bei "normalen" Versicherten muß 2% des Bruttoeinkommens an Zuzahlung geleistet werden, danach kann man sich befreien lassen. Ist man chronisch erkrankt (Nachweis des Hausarztes), zahlt man, wenn man wegen der chronischen Erkrankung schon länger als 1 Jahr behandelt wird, nur noch 1% der Bruttoeinkommens. Wenn die Rente zu gering ist, dann besteht eventuell ein Anspruch auf Grundsicherung. Bekommt man Grundsicherung, dann liegt die Zuzahlungsbetrag beu chronisch Kranken bei ca. 42,-€ /Jahr - bei nicht chronisch Kranken das doppelte. Als Zuzahlung gelten Zuzahlungen für Rezepte/Hilfsmittel/Anwendungen (Massage/KG...) und auch die Praxisgebühr und Zuzahlungen bei Krankenhausaufenthalt. Alle Belege sammeln und bei der Krankenkasse einreichen.

Nein nicht komplett,bei normaler Rente mußt Du erst 2% Deines Jahreseinkommens zuzahlen bevor Du für die Restliche Jahreszeit befreit wirst,bei Chronischen Erkrankungen sind das 1%.Vorrausgesetzt Du liegst über dem Hartz 4 Satz,darunter kannst Du Dich sofort befreien lassen.

Befreiungsausweis für Medikamentenzuzahlung

Wer wird von der Zuzahlung für Medikamente befreit.

Welche Bedingungen muss man erfüllen.

Wo muss man das beantragen.

...zur Frage

welcher Zahnarzt behandelt HartzIV-Empfänger?

Hallo,

welcher Zahnarzt in Frankfurt am Main behandelt HartzIV-Empfänger, die keine Zuzahlung leisten können? Ich bin EU-Rentner mit Grundsicherung im Alter und kann keine Zuzahlung leisten.

Wer kann mir einen Tipp geben?

...zur Frage

Hallo lässt sich die Frührente aufheben?

Mein Vater ist mit circa 45 Jahren in Frührente verwiesen geschickt worden. Jedoch macht ihn das unproduktive herum Sitzen noch mehr depressiv. Ich versuche daher ihm zu Helfen seinen Rentner Status abzulegen, sodass er wieder als normaler Arbeiter einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen kann.Geht das, wenn ja wie ?

...zur Frage

Frührentner wird beschimpft und belächelt - wie kann man reagieren?

Hallo!

Mein Cousin (40) ist aufgrund diverser gesundheitlicher Probleme inzwischen Frührentner. Seinen Lehrberuf konnte er schon mit 30 nicht mehr ausüben, diverse Umschulungen schlugen fehl & nach seinem letzten Rückfall ist er dann in den Invalidenstand geschickt worden. Er lebt von einer kleinen Erwerbsunfähigkeitsrente, kommt gut zurecht & versorgt sich selbst in seiner kleinen Wohnung, alles funktioniert.

Allerdings leidet er massiv darunter, dass er immer mehr zur Zielscheibe sogenannter ich sag mal "ehrbarer Bürger" wird die meinen, man müsse "knechten bis zum Umfallen, um eine Familie zu ernähren". Es heißt mitunter, er habe "noch nie viel gearbeitet" & sei eine Art Drückeberger, der den ganzen Tag bei Facebook herumhängt, während andere Männer in seinem Alter hart arbeiten & eine eigene Familie ernähren müssen ------> das sind noch die harmlosesten Ausdrücke & seit einige Leute wissen, dass ich ihm gelegentlich helfe, ihn zum Einkaufen mitnehme oder ihn zu Arztterminen fahre und mir dafür auch mal einen Tag freinehme bzw. mit ihm einfach mal so was Schönes unternehme, fragten mich auch schon einige, wieso ich "DIESEN" Mann denn auch noch besuche oder gar mitnehme... ich ging nie drauf ein oder behalte mir das Recht vor, entsprechend "knackig" zu antworten.

Mein Cousin nimmt trotz schwankender Gesundheit am gesellschaftlichen Leben teil so gut er kann, ist viel auf dem Fußballplatz & beim Heimat- und Kulturverein ist mein Cousin einer der ersten der sich in Helferlisten eintragen lässt, wenn was ansteht. Die Hilfe anderer nimmt er allenfalls bezogen auf Fahrgemeinschaften in Anspruch, mit seinem Geld kommt er klar. Er ist kein schlechter Mensch, hatte aber einfach Pech.

Neulich hatte seine alte Schulklasse Klassentreffen zum 40., er wurde als einziger nicht eingeladen obwohl jeder weiß, wo er wohnt & wie man ihn erreichen kann. Auch das macht ihm zu schaffen.

Er ist echt ziemlich fertig & leidet drunter, dass man ihn aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme und seinem Frührentnerdasein immer wieder erniedrigt oder sich darüber lustig macht. Was kann man dagegen tun bzw. wäre damit geholfen, wenn er ggf. mal "den richtigen Leuten die richtigen Worte sagt"? Er meinte neulich zu mir, dass er das am liebsten mal tun würde, wenn ihn wieder einer so verächtlich anspricht...

Wäre euch dankbar für 'nen Rat :)

...zur Frage

Zuzahlungsbefreiung auch bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten?

Wenn man wegen einer chronischen Erkrankung teilweise von der Zuzahlung befreit ist und sich nun selbst in der Apotheke ein rezeptfreies schmerzlinderndes Medikament besorgt (was die Erkrankung betrifft) kann man sich die Kosten trotzdem zurückerstatten lassen, wenn man über den Eigenanteil von 1 % drüber ist?

...zur Frage

Zuzahlungsbefreiung bei Krankenkassen - kennt sich jemand damit aus?

Hallo zusammen,

bei Krankenkasse (speziell in meinem Fall bei der TKK) kann man Zuzahlungsbefreiungen beantragen. Dazu muss man sein Gehalt angeben und die Krankenkasse rechnet aus, wieviel man in einem Jahr höchstens bei Medikamenten oder anderen gesundheitlichen Leistungen an Zuzahlung ausgeben muss.

Hier meine Fragen: Was genau ist eigentlich eine Zuzahlung? Und kann ich bei der Ausrechnung der jährlichen Zuzahlung NUR Medikamente angeben, die ich auf Rezept bekommen habe? Oder auch bei Medikamenten, die ich auch so brauche (Kopfschmerztabletten etc...) Ich bin da ein bißchen überfordert und freue mich, wenn mir jemand helfen kann...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?