Können Psychotherapeuten therapiert werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Atomin,

ein guter Psychotherapeut läßt sich sowieso regelmäßig supervidieren. Das ist eine Art Therapie für Gesunde ;) Und soll ihm helfen psychisch gesund zu bleiben totz der psychisch stark belastenden Arbeit und Zusammenhänge zu verstehen um sich nicht mit den Patienten oder in deren Geschichten zu verstricken.

So lange er arbeitsfähig ist reicht die Supervision aus. Wenn er arbeitsunfähig wird sollte er wie jeder andere auch nach der passenden Therapie suchen.

LG, Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das klappt gut. Liegt daran, dass das Großhirn und das Kleinhirn getrennt sind. Auch, wenn man aktiv darüber nachdenkt und Bescheid weiß, worum es bei einer Therapie geht, bleibt die Wirkungsweise für das Kleinhirn erhalten.

Du kannst das wie Sport betrachten: Wer trainiert, dessen Körper wird einfach verbessert. Das geht mit dem Gehirnorgan ähnlich gut :D

Es wäre auch ein ganz falscher Glaube, dass Psychologie irgendein Hexenwerk wäre, bei dem man ganz unterbewusst arbeiten muss. Im Gegenteil, man lernt da, das offensichtlich Richtige auch auszuleben. Da gibt es keine Verschleierungen etc. Letztendlich soll Psychologie den Denkappart klären und vereinfachen.

Die meisten psychischen Krankheiten wurzeln ja in einer zu spezialisierten/"unrealistischen" Wahrnemungs- und Bewertungsstrategie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Therapeuten müssen regelmäßig Tests machen, ob sie noch gesund sind oder ihnen psychisch etwas fehlt. Ein kranker Therapeut darf ja nicht einfach weiter therapieren.

Man kann sich ein Stück selbst therapieren.

Ja Therapeuten kennen schon die Abläufe, aber es ist wichtig, dass man mit einer anderen Person über Dinge spricht. Wenn der Therapeut die Erlebnisse eines Klienten zu ernst nimmt und deshalb eventuell sogar leicht depressiv wird, muss er damit mit einer außenstehenden Person reden. Denn die Person kann dem Therapeuten besser helfen, weil sie die Sache objektiver sieht. Sie kommt auf Lösungsmöglichkeiten, die der Therapeut möglicherweise gar nicht wahrgenommen hat, weil er zu sehr selbst in der Thematik verstrickt ist und das nicht objektiv genug sieht. Solche Gespräche können Therapeuten einfordern und die helfen ihm auch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...es ist definitiv möglich sich selbst zu therapieren, ich behaupte sogar das tun wir quasi seit Anbeginn der Zeit. (sicher abhängig von Charakter, Intelligenz,Geschlecht etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nötig, sind sie eher in der Therapie als Laien, da sie ja die Anzeichen kennen oder auch schon entsprechend vorbeugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso denn 'durchschauen'? Psychotherapeuten sind keine Zauberer, die dich mit irgendwelchen Tricks reinlegen, die nicht mehr funktionieren, wenn man sie 'durchschaut' hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann auch er therapiert werden !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?