Können Pflanzen fühlen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo tschocar71,

Was spricht dagegen, dass Pflanzen fühlen oder gar kommunizieren.

Es spricht nichts dagegen, denn es ist mittlerweile erwiesen, sie sprechen zwar nicht, doch Gefahren durch Fressfeinde werden weitergegeben!

Dort werden hunderte von Fischen erst in Netzen zusammen gepresst und dann von Station zu Station geworfen,

Ja, leider können Fische nicht schreien, sonst würden auch einige "Aquarianer" vor Lärm nicht mehr Schlafen können!

Fische sind eben keine Kuscheltiere UND obwohl Katzen und Hunde Schreien können, erleiden sie oft Höllenqualen!

Ob allerdings Pflanzen die Stimme des Menschen stimmulierend empfinden? Vielleicht verhält es sich damit, wie das Schnurren der Katze, dass es an der Frequenz liegt?

Das würde mich auch interessieren, was so mancher ehrwürdige Baum erlebt und gesehen hat, einige bestimmt viele Kriege!

LG comtessaa

Ja, pflanzen können fühlen. Sie kommunizieren auch. Wenn dich das Thema brennend interessiert, kann ich dir das Buch "Das geheime Leben der Pflanzen" sehr ans Herz legen.

Pflanzen fühlen über weite Entfernung, wie es ihrem Besitzer geht. Erstaunlich, nicht? Sie reagieren auf Bedrohungen, ebenso, wie auf Hege und Pflege. Das wurde mit vielerlei Tests nachgewiesen. Das o.g. Buch ist spannend, weil es einen bislang unbekannten Blick auf das Leben der Pflanzen wirft.

http://www.stern.de/wissen/natur/pflanzenneurobiologe-pflanzen-koennen-sehen-hoeren-fuehlen-602051.html

Was passiert, wenn man eine rohe Kartoffel in der Mitte zerteilt? Erstmal nichts. Aber wenn man nach wenigen Tagen noch mal hinguckt, dann hat die Kartoffel an der Schnittstelle eine neue Haut gebildet. Eine Wundverschließung also wie wir sie auch von uns selbst kennen, wenn unsere Haut beispielsweise aufgeschürft ist? "Jede Pflanze, die man abhackt, schließt ihre Verwundung ab", sagt Dieter Volkmann, emeritierter Professor vom Institut für Zelluläre und Molekulare Biologie der Universität Bonn, räumt aber sofort ein: "Das bedeutet nicht, dass die Pflanze Schmerz empfindet wie wir. Schmerzrezeptoren haben wir bei Pflanzen noch nicht entdeckt." Andere Vergleiche zwischen Mensch und Pflanze gehen Dieter Volkmann hingegen leicht über die Lippen. "Pflanzen können sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen", sagt er und macht dann eine kurze Pause, weil er weiß, dass diese These nicht so leicht zu verdauen ist: "Das habe ich schon vor 20 Jahren gesagt, und damit großes Aufsehen erregt." Verfügen Pflanzen über Nerven?

Die Gemüter sind immer noch nicht abgekühlt. Im Gegenteil, die Debatte um die möglicherweise menschen- beziehungsweise tierähnlichen Wahrnehmungen von Pflanzen wird hitziger denn je geführt. Traditionellen Botanikern stehen die Haare zu Berge, wenn sie hören, was Dieter Volkmann und 120 Fachkollegen aus Europa, Asien und Amerika über die Fähigkeiten von Grünzeug herausgefunden haben wollen. Ihre Forschungsergebnisse haben sie bei einem mittlerweile zum dritten Mal stattgefundenen Symposium ausgetauscht. Die Sache ist also ernst, wie auch das von den experimentierfreudigen Wissenschaftlern neu initiierte Fachmagazin "Plant Signaling and Behaviour" (PSB) beweist. Damit nicht genug: Vor drei Jahren gründeten der Elektrophysiologe Stefano Mancuso aus Florenz und der Zellularbiologe Frantisek Baluska von der Universität Bonn die Gesellschaft für Pflanzenneurobiologie.

tschocar71 23.02.2014, 17:32

Danke, sehr interessant!

0

Hallo tschocar71! Das Ganze hat mit der Vermenschlichung von Tieren begonnen. Beispiele hiezu gibt es unzählige, etwa das Verkleiden von Tieren mit Kostümen, aber auch einfacher: Cartoons mit sprechenden, also intelligenten Tieren (Mickymaus, Donald Duck usw.) Und genauso wird versucht, Pflanzen zu vermenschlichen. Eine Pflanze verliebt sich in eine andere, auf den knabbernden Kartoffelkäfer wird durch Zuruf Aufmerksamkeit vermittelt, die Kartoffel schreit, wenn man sie zerschneidet, etc. etc. Wenn GF-User meinen, dass sich Wissenschaftler ernsthaft mit dem Gefühlsleben von Pflanzen beschäftigen, dann haben sie sich nur oberflächlich mit den seriösen Forschungszielen beschäftigt. Reizübertragungen von Pflanzen auf weit entfernte Menschen und umgekehrt? Was wird gemessen? Und wenn es wirklich beobachtet wird, lässt sich der Effekt beliebig oft wiederholen? Auch Erik van Däniken hat sehr viel behauptet, musste aber jeden Beweis schuldig bleiben. Uri Gerller usw. Wenn ich mit meinen Pflanzen spreche, dann hören dies die Pflanzen nicht. Aber sie deshalb so prächtig, weil ich mich um sie kümmere (Luft, Licht, Substrat, Dünger...)

tschocar71 16.03.2014, 09:20

Hi, zurück; sicher spielt das Wunschdenken eine große Rolle. Aber viele sogenannte Wissenschaftler, welche bis zu ihrem Tod beharrlich und unbelehrbar an einmal gefassten Meinungen festhalten und aus iher Position heraus andere Meinungen oder Belege unterdrücken, gibt es in der Geschichte genug. Viele davon sind widerlegt worden, die Möglichkeiten der Forschung haben sich weiter entwickelt. Bis in die 80 er Jahre wurde im Bio - Unterricht den Tieren noch Intelligenz abgesprochen (Tiere haben nur Instinkte), der Mensch ist nicht anders, fressen, saufen, .icken, alles nur zum Wohlbefinden. Wobei manches Tier weiter ist, als viele Menschen der jetzigen Generation. Aber zurück, wenn sich niemand " ernsthaft mit dem Problem beschäftigt", kann es auch niemand ausschließen. Und es muss auch nicht vergleichbar sein mit Gefühlen der Menschen - und Tierwelt. Mit dem letzten Satz hast Du natürlich Recht, ..... nach gegenwärtigem Wissensstand ;-)

0

Schade, dass die meisten Antworten einfach Schwachsinn sind.

Pflanzen können nicht fühlen, weil das ein Bewusstsein, ein komplexes Nervensystem voraussetzt, das sie nachweislich nicht haben. Überdies wäre es ein unnötiger Aufwand für die Natur, so etwas zu entwickeln, denn was hätte die Pflanze davon, fühlen zu können? Sie kann als sessiles Lebewesen Gefahren nicht aus dem Weg gehen. So blöd ist die Natur nicht :-)

tschocar71 24.02.2014, 14:58

Was man nicht sieht, kann deswegen trotzdem da sein. Wir haben unsere Fähigkeiten auch nicht nur, um vor Gefahren davon zu laufen. Ich kann mich zum Beispiel auch mit meinem Partner unterhalten, ohne dabei gefährdet zu sein. Meistens;-). Oder bestimmtes Essen gut -, Musik schön finden oder auch nicht. Wenn die Natur "Intelligenz" hätte, würde es den Menschen nicht geben. Denn der hat sich zum ärgsten Feind der Natur entwickelt, durch Dummheit und Raffsucht. Diese Gefühle scheinen Pflanzen wenigstens nicht zu haben. Außer Schmarotzer. Und die gibts auch beim Menschen zuhauf. Du kannst das eine genauso wenig beweisen, wie Andere das Gegenteil. Daher ist keine Antwort Schwachsinn.

0
botanicus 24.02.2014, 15:09
@tschocar71

"Was man nicht sieht, kann trotzdem da sein" ist die hier meistgelesene Ausflucht von Leuten, die ihre Behauptungen an naturwissenschaftlichen Argumenten vorbei mogeln wollen. Man kann bisweilen durchaus beweisen, dass es Dinge NICHT gibt. Vermische bitte nicht süßlich-menschliches Wunschdenken mit Tatsachen.

Übrigens: Auch Schmarotzerpflanzen agieren nicht bewusst, damit tust Du der Natur ebenso unrecht. Keine parasitische Pflanze denkt darüber nach, wie sie sich ernährt.

0
tschocar71 24.02.2014, 17:42
@botanicus

Mein Efeu meint was anderes;-) Und was an "bisweilen; durchaus" wissenschaftlich ist, erschließt sich mir nicht! Ich will auch kein wissenschaftlichen Schlagabtausch. Bin kein Experte dafür, ob Du einer bist, weiß ich nicht. Andere, gegenteilige Meinungen MIT Hintergrund gab es auch schon. Trotzdem Danke!

0
botanicus 24.02.2014, 18:43
@tschocar71

Experte? Nunja, ich habe Biologie und Chemie studiert. Zumindest bin ich nicht schimmerlos. :-)

1

Ja sie kønen fühlen

Was möchtest Du wissen?