Können Pferde eine Person respektieren und sie als Herdenchef annehmen, wenn sie nur 2x die Woche da ist?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Keiner wird Herdenchef außer das Familienoberhaupt und das ist in der Regel pferdischen Ursprungs.

Es gibt übrigens auch keinen Herdenchef - es gibt in deiner Herde mehrere Familien die sich zu einer Gruppe zusammenfügen, aber das ist ein anderes Thema, das du aber mal lesen solltest z.B. Die Sprache der Pferde von Micheal Schäfer.

Ich würde diagnostizieren: Das Pferd kennt dich noch nicht und deine Körpersprache ist lausig und das Pferd versteht nur Bahnhof.

Erst wenn du Pferdesprache kannst, darfst du das Pferd auf sein Benehmen hin hinweisen, vorher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reitbeteiligungen, die von Herdenchef schwafeln, würde ich rauswerfen. Lern reiten, dann geht das.Und mach das Pferd nicht für deine Unfähigkeit verantwortlich. Es testet dich nicht, es verarscht dich nicht. Du kannst es nicht. Kein Pferd ist so blöd, einen Menschen als Herdenchef zu sehen. Mach dich mit dem Gedanken vertraut: du bist kein Pferd und niemals Teil der Herde. Mach Bodenarbeit, aber bitte nur mit Anleitung. Frag die Besitzerin, ob sie dir hilft. Du bist überfordert. Mit Chef hat das nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Scarlett3131 21.11.2015, 10:42

Wie kann man so schnell und leichtfertig so kommentieren? Sie haben mich noch nie reiten sehen. Es ist mir klar, dass meine Frage zeigt, dass ich nicht viel Ahnung habe. 

Aus Ihrer Sicht, wann "kann" man denn reiten? Was würden sie mir als Tipp geben? 

Die Sache mit dem "Herdenchef" meinte ich eigentlich nicht wörtlich, ich möchte nur, dass das Pferd mich akzeptiert und mir vertraut. Würde mich auf eine Antwort ihrerseits freuen, um Tipps wäre ich auch dankbar.

LG 

0
Dahika 21.11.2015, 12:13
@Scarlett3131

wenn das Pferd an der Aufsteighilfe stehen bleibt und du nichts machen kannst, hapert es gewaltig mit dem Reitenkönnen.
Und das Akzeptieren und Vertrauen braucht ZEIT. Das klappt nicht nach ein oder zwei Malen. Bis Vertrauen da ist, braucht es ein Jahr, meiner Erfahrung nach. Und es klappt auch nur, wenn der Mensch einen Vertrauensvorschuss gibt. Wer aber schon schreibt: das Pferd bleibt "eiskalt" an der Aufstiegshilfe stehen, hat sich in meinen Augen leider als ziemlich unfähig disqualifiziert. Gib bitte nicht dem Pferd die Schuld. Offensichtlich kann es ja, was es soll, wenn die Besitzerin dabei ist.
Bitte sie um Hilfe, gesteh ihr ein, dass du es noch nicht kannst, oder hole dir professionelle HIlfe. Reitlehrer z.B.

2
Scarlett3131 21.11.2015, 21:21
@Dahika

Vielen Dank, ich werde mir das zu Herzen nehmen. Werde die Besitzerin darauf ansprechen, was ich sowieso wollte und wir werden uns etwas gemeinsam überlegen.

0

warum sollte es dich denn als herdenchef annehmen? hast du schon irgendwas dafür getan, das du es wert bist, der herdenchef zu sein? hab geduld, und arbeit vom boden ist ne super idee. ihr müsst euch doch erstmal kennenlernen. finde ich allerdings auch etwas unveramtwortlich, das die besi dich gleich allein lässt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alsooooo schon mal gaaaanz am anfang. ich versuch dir jetz mal das prinzip des herdenchefs zu erklären. pferde haben bekannterweise ein leittier in der herde bzw gruppe in der sie stehen. dieses leittier hat sich durch kämpfereien und respekt so weit hoch gebracht. das heisst natürlich nicht dass du dein pferd jetzt schlagen sollst. generell ist es so dass so gut wie alle menschen für ihre pferde nur halbranghohe sind. das bedeutet das pferd akzeptiert zwar einige dinge , probiert aber dennoch so seinen schwachsinn aus. so wie bei dir zumbeispiel. jetzt stelllt sich natürlich noch die frage ob die besitzerin auch nur halbranghoch ist. ich vermute allerdings schon. ok nun zum nächsten punkt: pferde brauchen ihr leittier um sich sicherheit zu verschaffen. es ist bekanntlich ja dafür da um die gesamtw herde vor gefahren zu warnen. du wirst es vermutlich eher nicht schaffen auch innerhalb der herde das leittier deines pferdes zu sein aber das muss ja auch nicht sein. allerdings wäre es ideal wenn du das außerhalb wärst. das ist aber durchaus keine einfache aufgabe. du musst dir vorstellen , dein pferd muss dir so gut vertrauen , dass es dir glaubt wenn du ganz einfach an einer "gefährlichen " situation vorbei spazierst. nebenbei sollte es absolut gehorsam sein und respekt haben. dein pferd würde niemals zum leittier gehen und einfach mit den hufen nach ihm ausschlagen ohne einen grund dafür zu haben. kurz gesagt es ist wahnsinnig viel arbeit sich so weit hochzuarbeiten. du musst JEDEN schritt von dir vorher kontrolliert durchdacht haben. es reicht tatsächlich schon wenn dein pferd neben dir steht und du dich alleine bewegst um auf die andere seite des kopfes zu gehen. in diesem moment sollte dein pferd sich um dich herum bewegen nicht andersrum. das beweist ihm nämlich schon wieder "ahja die macht das schon ich mach mal nix". ich denke es würde dir sehr helfen wenn du dir ein buch von Michael Geitner holen würdest. ich selbst hattw ein praktikum bei ihm und kann aus erfahrung sprechen dass es gute methoden sind. in einem dieser bücher wird expliziet erklärt wie du ranghöherer wirst.hilft dir bestimmt. nun gut jetz noch zu den sachen die du gesagt hast:

sie ist unkonzentriert weil sie keinen grund hat dir zu zuhören. hasrt du ihr jemals gezeigt dass es gut für sie ist wenn sie dir zuhört? das buckeln ist eine nicht ganz ungefährliche sache. aber sellbst das musst du konsequent bleiben. du wirst merken dass das aufhört wenn du dirr durch viel wissen und bodenarbeit mehr respekt erabreitet hast. und jetzt der klassiker "die Aufstiegshilfe". typisch für pferde ist das penedrante stehen bleiben an der ausstieghilfe. dies hat einen ganz logischen grund. der reiter steigt dort auf also kann er dort auch wieder absteigen. es versucht dadruch dich von selbst zum absteigen zu bringen. würdest du das tun hättest du dir extrem viel verbockt. und mein gott aucj wenn es anfangs 15 minuten dauert bis es weiterläuft dann nimm dir die zeit.du erzielst so große lernerfolge wenn du dich durchsetzt. wenn du es ein paar mal schaffst die da durchzusetzen wrd die lust des pferdes daran ganz schnell verschwinden  ;) bei fragen kannst du mich gerne anschreiben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VeraLu 21.11.2015, 07:39

achso was ich dazu noch sagen wollte, wegen den dingen die du selbst beschrieben hast wegen der aufstiegshilfe etc. du bist momentan in der testphase des pferdes. in ihr schaut das pferd extrem oft ob du aufmerksam und konsequent bist. man macht oftmals viel zu viele fehler ohne es zu merken. aus der phase kommst du aber nach ner zeit raus, zumindest fals du dich durchgesetzt hast ;D

0
Dahika 21.11.2015, 09:55

in dem Kommentar steht viel Schwachsinn drin.

3
friesennarr 21.11.2015, 10:30

In dem Kommentar steht sehr viel Schwachsinn drin.

1
VeraLu 21.11.2015, 21:19
@friesennarr

da kennt sich wer aus hm xD natürlich probiert das pferd anfangs aus wie weit es gehen kann. mit sehr viel müssten es mindestens 5 punkte sein. dann legt mal los was für 5 punkte da schwachsinn sind

0
Boxerfrau 21.11.2015, 23:03

Sie sollte lieber erlich mit dem Besitzer reden, der die Probleme vielleicht kennt, als sich i welche Schwachsinnigen Tipps im Internet zu holen. So viel Hintern in der Hose würde ich von meiner RB schon erwarten.

0

Kommt auf das Pferd an. Manche fragen öfter mal wieder nach... Sei klar in deiner Körpersprache und konsequent dann wird das schon. Viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dahika 21.11.2015, 12:09

Banaler Ratschlag. Das muss man erst mal lernen!!!

4
MrMo85 21.11.2015, 14:12
@Dahika

Ja und? Kann sie doch;) muss man doch ständig;)

1

Bevor du dir i welche Tipps im Internet holst, verabrede dich mit dem Besitzer und rede über die Probleme und dockter nicht alleine am Pferd herum. Das kann nämlich auch schön in die Hose gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dahika 21.11.2015, 12:14

es würde bei mir mit dem Rauswurf enden.

0
Boxerfrau 21.11.2015, 22:56

ja aber ich als Pferdebesitzer würde erst recht jemanden raus werfen, der i welche Spielchen mit meinem Pferd macht oder Dinge anwendet von denen er keine Ahnung hat. Dann soll die Person doch lieber erlich sein und wir finden gemeinsam eine Lösung. Ich bin der Meinung das A und O bei jemandem der sich um mein Pferd kümmert, ist Ehrlichkeit. und lieber stecke ich viel Zeit in meine Rb als das sie mir mein Pferd versaut.

1

Was möchtest Du wissen?