Können Menschen zu krank für Eigen-Schutz-Antriebe sein?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was meinst du mit "schützen" ? Meinst du "Selbstschutz" gegenüber Stress und Umwelt? Oder auf bestimmte Situationen (z.B. Drohungen von außen, Gewalterfahrung, ...) bezogen?

---

Hast du es schon einmal erlebt, dass du für eine bestimmte Sache zu wenig Elan hattest bzw. zu müde warst, obwohl du eigentlich wolltest? Dein Körper dir aber schlichtweg "Nein" sagte?
Bei Depression kann derjenige z.B. auch an manchen Tagen nicht mehr aus dem Bett, obwohl er an sich wollen würde, aber es geht einfach nicht.
->
Handelt es sich um eine akute Gefahrensituation, mag ich annehmen, dass der Betroffene sich womöglich selbst schützen kann (sofern keine Suizidalabsicht vorliegt, so dass die Gefahr ihm einen "Gefallen" tun würde), aber ob dann auch der typische "Ich muss mein Kind retten"-Gedanke noch kommen kann...? Gute Frage. Jemand Wissen hierüber?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ivepe
17.05.2017, 09:14

Eine Mutter, die sich nicht hochsensibel und konzentriert misstrauisch scharfsinnig verhält, obwohl ihr, sagt sie jedenfalls, jemand was will, inkl. ihren Kindern, ... der würde jeder Lügen unterstellen. Oder ein zu dickes Fell. 

0

Was möchtest Du wissen?