Können meine Eltern mich mit 17 Jahren für eine Unterbringung in einem kinderheim zwingen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie scheinen ja ein ziemlicher Hammer für Ihre Eltern zu sein, und umgekehrt.  Woran das liegt, woher das kommt, können wir Leser hier nicht wissen.

Jedenfalls lassen Ihre Aussagen wie "wäre nicht das erste mal das ich in ein Heim komme" und "wenn ich eins muss zerleg ich den die Bude ich lass mich dazu nicht zwingen" ahnen, dass bereits große psychische Probleme vorliegen :-( .

Sie werden bald 18.

Eine Lösung kann ich nicht vorschlagen. Ich kann nur ein persönliches Beispiel erzählen. Lieber nicht nachmachen !  :

Ich war von der Mutter meiner zwei Töchter geschieden. Ich holte sie jedes Wochenende und die Hälfte der Ferien in mein neugekauftes altes Bauernhaus. Es war nicht Luxus, aber sauber. Meine Töchter hatten ein eigenes Zimmer, etwa 48 Quadratmeter. Ich (und dadurch sie) hatte Internet. Damals war das noch nicht DSL sondern mehrere numerische Leitungen. Mehrere Rechner, "Zweitfernseher" durch den Tuner des VHS-Geräts. Ich zahlte der Mutter für den Unterhalt der Kinder monatlich weitaus mehr als die Richterin festgesetzt hatte. Damals hatte ich gute Arbeit.

Als meine Älteste etwa 17 1/2 war, verschwand sie. Einfach weg :-( .  Ich suchte sie sofort ! Unaufffindbar. Natürlich war ich sehr beunruhigt ! Jedoch wollte ich nicht sofort die Polizei einschalten, da ich den Grund ihres Verschwindens nicht kannte. Freiwillig abgehauen ? Entführt ? Umgebracht ? Natürlich redete ich sofort mit meinen Bekannten und den ihren darüber ! Antwort kam schnell : Ist Alles ok, sie ist vor ihrer Rabenmutter abgehauen und versteckte sich bei Freunden. Übertragene Nachricht : "Papa, reg' dich nicht auf !". Ouf... :-) . Ich beruhigt.

Sie hatte bereits mehrere Berufsabschlüsse und Erfahrung. Landwirtschaft, Pferdezucht und Zureiten, Dressurreiten und es lehren. Also machte ich mir nicht allzuviele Sorgen um ihr Überleben.

Als mir in meinem Dorf (etwa vierzig Kilometer von dem Dorf meiner Ex entfernt) ihre Abwesenheit auffiel und ich gefragt wurde, antwortete ich "sie ist in Urlaub !". Das genügte. Dann wurde sie 18 und gesetzlich selbstständig.

Jedoch habe ich sie erst Jahre später wiedergefunden, in der Bretagne. Hilferuf durch eine ihrer Freundinnen. Sie war in Drogengeschichten ihres damaligen Freunds gefallen, ein Schlägertyp. Der sperrte sie ein. Sie hat sich in den Dachstock des Hauses einer anderen Freundin retten können. Ich liess alles stehen und liegen, bin bei Nacht und Nebel da hochgerast, sie da rauszuholen, fast tausend Kilometer.

Erst da habe ich erfahren, dass meine Ex mich jahrelange betrogen hatte. Und auch das Geld was ich ihr gab, versoff. Und auch meine Hälfte des Hofs den ich ihr bei der Scheidung überlassen hatte. Meine Töchter hatten davon nie einen Centime gesehen :-( . Sie hatte den Töchtern unter Androhung fürchterlicher Strafen verboten, mir auch nur ein Wort davon zu sagen. Meine Kleine hat das später bestätigt, mit weiteren Einzelheiten. Auch sie ist später, volljährig, "verschwunden". Aber scheint's tobt sie sich aus, lebt ihr Leben !

Bitte nehmen sie meinen Kommentar nicht als "Rat" ! Es ist nur eine Erzâhlung. Man weiss eben nie nicht Alles. Man muss auch nicht Alles wissen...

Nach dem was Sie schreiben, ist Euer Haussegen schon seit Langem unwiederbringlich auf dem Boden zerknallt. Wenn keine Kommunikation mehr möglich ist, muss man sein Leben selbst in die Hand nehmen. Nach dem was Sie erzählen, zahlen Ihre Eltern für Sie, jedoch machen sie ihnen das Leben sauer (?). Das ist zu viel verlangt, newa ?

In Bezug auf andere gut gemeinte Räte hier : Bedenken Sie, dass ein Verfahren Zeit braucht und Sie vielleicht offiziell in ein Heim eingewiesen werden könnten ? Scheint's werden Sie demnächst volljährig. Was suchen Sie ? Sich an Ihren Eltern zu rächen, oder zu leben ?

Es ist Ihr Leben. Entscheiden Sie ! Tun Sie selbst etwas für Ihr eigenes Leben ! Ok ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. In ein Kinderheim kommt man nur, wenn jemand vom Jugendamt da war und es definitiv abgeklärt wurde, dass Du unter den entsprechenden Verhältnissen nicht mehr zuhause leben kannst.

Also, wenn z.B. häusliche Gewalt vorliegt, starke Vernachlässigung, psychische Belastungen, die von der Familie ausgehen.

Eltern können einen nicht einfach abschieben, wenn es mal Probleme gibt. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerEinbrecher
04.05.2016, 08:40

die Probleme liegen aber vor und das wäre nicht das erste mal das ich in ein Heim komme

1
Kommentar von DerEinbrecher
04.05.2016, 08:52

wenn ich eins muss zerleg ich den die Bude ich lass mich dazu nicht zwingen

0
Kommentar von DerEinbrecher
04.05.2016, 12:11

ne Lieber jugendknast

0

Wenn ein Zusammenleben mit Dir nicht möglich ist, kann ich Deine Eltern z.T. auch verstehen.

Was tust Du selbst um aus Deiner Misere rauszukommen?

Inofos aus Deinen vorherigen Fragen:  Dein Umfeld? Deine Schulabschluß? Das Du gerne Andere quälst? Nimm Dein Leben mit in die Hand. Sprich noch einmal mit dem JA, ob dieses Dich nach Deinem Rauswurf aus dem Heim wieder unterbringt.

Ja Dein Leben ist schwierig, aber auch Du mußt etwas dazu beitragen, dass sich etwas verändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Grund nicht. Das Jugendheim hat ja jemand zu zahlen und die zahlen doch nicht für Kinder die mal Mist gebaut haben aber sonst in einem gesunden Umfeld leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast du denn angestellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?