Können kleine Kinder durch das fernsehen lernen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kinder bis etwa zum beginnenden Grundschulalter können nicht zwischen Realität und Fiktion unterscheiden, manche lernen es erst ab sieben Jahren.
Das macht den Kosum von Bildschirmunterhaltung für Kleinkinder m.M.n. sehr problematisch.
Außerdem lernen Kinder nur sehr bedingt dabei, weil Fernsehen eine passive Beschäftigung ist. Kinder lernen viel mehr und auch wichtigere Dinge in der Interaktion mit anderen Kindern, begleitet durch Erwachsene, die sich mit kindlichen Lern- und Bildungsprozessen auseinandersetzen.


Denke das kommt auf das Kind und die Situation an und darauf natürlich WAS die gucken. Ich fand den reinen "Lehrwert" bei früheren Kindersendungen viel besser. Gibt es zwar jetzt auch noch aber wesentlich weniger.

Ob sie dabei verblöden oder was lernen hängt von der Auswahl der Beiträge an. Die Dauer, die sie vor dem Gerät verbringen ist auch wichtig.

Es ist wie bei allem. Ob es Gift oder gut ist hängt von der Dosis ab.


Das Fernsehen ist für Kinder schädlich. Sie können  die ganzen Informationen noch gar nicht verarbeiten.

Kleine Kindersollten nur das Sandmännchen anschauen.

Naja, was man teilweise auf Nick oder SuperRTL sieht, ist echt nicht mehr feierbar, sondern absolut sinnlos. Auch diese ganze Konsum-Verherrlichung (Smartphones, PC's etc) kommt da prima zum Vorschein. Da fand ich die Serien von früher deutlich besser.

Ich habe damals Clever auf Sat 1 geliebt und ich fand das immer mega toll, heute bin ich 16 und möchte später Physik studieren

Gute Sendungen haben eine positive Beeinflussung, schlechte Sendungen eine negative.

Wenn sie irgenwelche lerhrreiche Sendungen ab ihrem Alter angucken dann schon.

Was möchtest Du wissen?