Können Katzen/Kater traurig sein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo SaltNPepa,

wie alt ist denn dein Kater ? Ist er Freigänger oder reine Wohnungskatze ? Hat er einen Artgenossen ? Beschäftigst du ihn gut ? Um eine Vermutung zu äußern, müsstest du schon bisschen was vom Kater und wie er so lebt erzählen !

Natürlich haben Tiere auch Gefühle, es sind Lebewesen !

Allgemeinninfo zum Thema Gefühle bei Katzen:

Man sagte Tieren generell lange nach, keine Gefühle wie wir das definieren, zu haben. Aber wie die Forschungen der Uni Kiel und Zürich (Institut für Haustierkunde) seit 2005 gezeigt haben, ist das ganz und gar nicht so. Ganz im Gegenteil. Katzen z.B. empfinden sehr wohl Mitgefühl, Trauer, Glück, Freude, Zuneigung, Angst, Schmerz, ebenso wärme und Kälte ect.

Es gibt immer wieder Berichte wo eine Katze ein Hundewelpe, ein Küken ect. annimmt und es versorgt. Es kommt aber dabei wohl auch darauf an, wie stark die Gefühle, hier also das Mitgefühl, dann bei der Katze daliegt. Die eine Katze kümmert sich, die andere eben nicht.

Katzenforscher Dennis C. Turner befasst sich seit Jahren nun schon mit dem Thema und ist zu der Überzeugung gelangt, das Katzen noch größere Anpassungstalente sind als Hunde. Denn Katzen haben einfach nur ihr naturgegebenes, Raubtierhaftes, Einzelgängertum in Menschen kompatibles Sozialverhalten abgeändert. So passten sich Wildkatzen z.B. problemlos dem Schlafrhythmus des Menschen an. Oder es reicht einer Katze in einer fremden Wohnung nur einmal zu zeigen wo der Fressnapf, KaKlo, Kratzbaum ect. steht und sie finden alles auf Anhieb wieder – auch nach Jahren.
Katzen sind auch keineswegs Einzelgänger, sondern genießen die Anwesenheit von Artgenossen. Einzig auf der Jagd, da sind sie in der Tat lieber alleine. Man teilt ja auch ungern mühselig erjagte Beute.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Du schreibst, das dein Kater heute traurig und schlapp wirkt. Behalte das bitte im Auge, es kann auch ein Hinweis darauf sein, das dein Kater Krank ist.

Wenn er auch nicht mehr spielen mag, viel schläft, sich zurück zieht, nicht kuscheln mag, nicht oder wenig fressen mag, wenn er also noch weiter sein Verhalten verändert, bitte SOFORT zum TA !

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:47

Erst mal danke für diese tolle und ausführliche Antwort (:

Hier ein paar Infos zu meinem Kater: 

- er ist 10

- er ist schon eine Hauskatze, geht aber sehr oft raus, vor allem im Sommer

- er hat keinen Artgenossen

- ich beschäftige mich ab und zu mit ihm, wenn ich Lust habe, aber in der Familie bin ich die einzige die mit ihm spielt und so

Aber ich denke diese Infos braucht ihr gar nicht mehr, weil es ihm schon besser geht. Zum Glück. Vielleicht hat er sich einfach allein gefühlt, hatte einen schlechten Tag oder sonst was.

0

Katzen können traurig sein, ich weiß nichts über die Lebensumstände deines Katers, aber wenn z.B, ein Familienmitglied (auch wenn das ein weiteres Tier ist) verstorben oder nicht mehr zurück kommt können Katzen Leid empfinden.

Vielleicht kannst du ihn mit mehr Schmuseeinheiten, einem neuen Spielzeug oder Katzenminze einwenig aufmuntern?

Beobachte aufjedenfall das Verhalten weiter und wende dich an einen Tierarzt, wenn es schlimmer wird oder andere Sachen auftreten, vielleicht empfindet die Katze auch Schmerzen wegen irgenwas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:48

Danke, aber es geht ihm zum Glück schon besser

0

Ja, natürlich können auch Katzen traurig sein. Sie haben, wie wir Menschen eine Seele.

Vielleicht geht es ihm grad nicht gut, wie alt ist er denn?

Wenn das andauert, gehe bitte zum Tierarzt, der kann Dir dann genau sagen, was dem Kater fehlt.

Alles Gute für die Samtpfote :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:53

Danke (: Es geht ihm schon besser.

Er ist schon ziemlich alt (10). In Menschenjahren 70! Vielleicht lag es daran.. aber wie gesagt, es geht ihm besser. Woran es gelegen hat weiß ich bis heute nicht.

1

Klar können sie traurig sein. Hattest du in letzter Zeit wenig Zeit für ihn? Oder hast du das Futter umgestellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:50

Mit dem Futter hab ich wenig zu tun. Ich bin eher die Kuschlerin und Spielerin, mein Vater gibt ihm meistens das Futter und meine Mutter kauft es, also hab ich da keine Ahnung.

Ob ich in letzter Zeit wenig Zeit für ihm hatte, hatte ich mir auch überlegt und habe ihn dann sofort genommen und erst mal ne Runde mit ihm gekuschelt, weil ich mich so schlecht gefühlt hab 😓

Aber zum Glück geht es ihm jetzt wieder besser. Trotzdem danke (:

0
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:51

**ihn

0

Ja das können sie, vielleicht krank,alt oder irgendetwas belastet sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
09.08.2016, 23:53

Keine Ahnung.. Es ist aber zum Glück wider besser

1

Soweit ich weiß haben alle Tiere Gefühle also sollten Sie auch traurig sein können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltNPepa
02.07.2016, 23:31

Okey..

0

Was möchtest Du wissen?