Können Katzen auch depressiv werden also ich habe einen Kater und der wäre jetzt schon ein paar mal fast gestorben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also, ich habe mich jetzt so in deiner Frage durchgelesen. Ich glaube nicht, dass dein Kater depressiv ist (nur, weil du das zu sein scheinst, laut deinen anderen Fragen). Dein Kater hat eher ziemliche Schmerzen durch seine ganzen Unfälle, die unbehandelt bleiben, (weil du nicht zum Tierarzt gehst) und deswegen nicht weg gehen.

Deine ganze Abtasterei ist nichts anderes, wie Streicheln und hilft ihm nicht. Wenn er innere Verletzungen hat, kannst du das nicht ertasten, das muss man röntgen.

Gibt es irgendeinen Grund, warum du nicht zum Tierarzt gehst? Im Tierschutzgesetz steht, dass du dazu verpflichtet bist, zu verhindern, dass deinem Tier Schmerzen zugefügt werden. Du duldest hier aber seine Schmerzen, verstößt somit gegen das Gesetz. Man ist auch laut Tierschutzgesetz verpflichtet, sich erforderliche Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf sein Tier anzueignen. 

http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Heute ist Freitag, also gleich Wochenende. Rufe gleich jetzt beim Tierarzt an,  und lasse ihn heute noch von Kopf bis Fuß durchchecken. 

Deinem Kater geht es nicht gut, auch, wenn du das behauptest. Bis man Katzen anmerkt, das es ihnen nicht gut geht, dann ist es schon so weit fortgeschritten, dass man oft nicht mehr helfen kann. Dann ist die letzte Option einschläfern. Katzen sind Weltmeister im Verbergen ihrer Krankheiten. Das bringt ihr Instinkt mit sich, weil sie in der Natur verstoßen und zurück gelassen werden , wenn sie krank sind. Und du stellst an deinem Kater ja irgendetwas fest, dass du mit Depressionen vergleichst. DAS ist das Alarmzeichen für einen dringend nötigen Tierarztbesuch.

Natürlich können Katzen auch Depressionen haben, das steht hier außer Frage. Aber die Ursache für Depressionen sind psychischer Art. Wenn eine Katze z.B. einen langjährigen Partner durch Tod verliert, kann sie in eine tiefe Trauer fallen, die dann vergleichbar mit einer Depression ist. Aber nicht wegen drei Verletzungen innerhalb kürzester Zeit. Da sagt einem der logische Menschenverstand, dass das Tier innerlich verletzt sein muss.

Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, eine Katze derart leiden zu lassen, und nichts dagegen zu unternehmen.

Denk mal drüber nach... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mausi000131
19.02.2016, 10:51

Sag dass meinen eltern jetzt wäre ich schuld dass ich mit dem tier nicht zum tierarzt gehe

0

Nachdem ich gerade gelesen habe, was Deinem Kater da so alles passiert ist, denke ich, dass es endlich mal an der Zeit wäre, mit dem Kerlchen zum Tierarzt zu gehen.

Katzen sind Meister im Verstecken von Schmerzen und schon aus dem Grund wäre ein Besuch beim Tierarzt mal endlich an der Zeit.

Wenn wieder mal sowas passiert, solltest Du nicht warten, sondern bei jeder Verletzung das als erstes und schnellstens dem Tierarzt zeigen.

Deine Katze tut mir sehr leid, dass sie so viele Schmerzen ertragen muss und ich hoffe doch sehr, Du hältst Dich daran und gehst mit Deiner Katze so schnell wie möglich zum Tierarzt, auch wenn Du den Eindruck hast, ihr fehlt nichts.

Katzen werden nicht depressiv, vor allem dann nicht, wenn sie die Möglichkeit haben, mit anderen Katzen zu spielen, wie es bei Deiner Katze ja der Fall zu sein scheint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mausi000131
18.02.2016, 12:35

Dass Problem ich bin erst 16 und meine Eltern wollen nicht zum Tierarzt ich wäre schon lange gefahren

1

Deine Katze gehört schnellstens zum Tierarzt. Alles andere ist Quälerei. Ich verstehe deine Eltern auch nicht. Sie haben die Pflicht, sich um die Gesundheit des Tieres zu kümmern!!! Du bist mit 16 eben noch nicht in der Lage das selbst zu machen. Wenn man kein Geld oder keine Lust dafür hat, dann darf man sich eben kein Tier leisten- Punkt!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja Depression ist eine Krankheit die sehr wohl bei Vögel als auch bei Säugetieren vorkommt. Im Grunde ist es eine chronische Traurigkeit aus der man nicht mehr aus eigener Kraft herauskommt.

In der Homöopathie z.B. werden die Tiere genauso wie Menschen durch eine Anamnese und Verabreichung eines entsprechenden ähnlichen Mittels geholfen aus diesem Zustand heraus zu kommen.

Meine Katze z.B. wurde kastriert, kurz darauf vom Auto überfahren und nochmal operiert. Danach hatte sie jegliches Vertrauen in seine Umwelt verloren, sah sehr traurig aus (und das war nicht die Erschöpfung). Nachdem ich ihr ein typisches Trauma-Mittel aus er Homöopathie gegeben hatte erholte sie sich rasch, bekam wieder Appetit und fing wieder an mit uns zu spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ann was wäre deine Katze denn fast gestorben ? Und wie alt ist sie überhaupt ?

Ich glaube kaum das Katzen depressiv werden.

Mit dem Alter werden sie halt ruhiger und liegen oftmals meistens da und schlafen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mausi000131
18.02.2016, 12:07

Er ist noch nicht mal ein Jahr alt aber ich hatte mal stundenlang nach im bis das ich ihm gefunden hatte er hatte Schaum vorn Mund und hat ganz komisch miaut er hat an dem Tag nichts gegessen und am nächsten Tag war alles wider Oke sonst wäre ich mit ihm zum Tierarzt er ist gegen eine steinmauer gelaufen und er ist aufgestanden und ganz normal weitergelaufen wie wenn nichts gewessen wäre er hätte sich schon fast selber aufgehängt da er in eine schlaufe gelaufen ist und wäre ich nicht nebenbei gesessen würde er jetzt nicht mehr leben und letzten Freitag hab ich auch gedacht er stirbt jetzt da er eine halbe Stunde beim Garagen Tor eingezwickt war und seine hinterbeine hinter ihm herschleifte doch heute ist er wieder gesund und spielt mit denn anderen Katzen kann es vielleicht daran liegen das er keine Mama mehr hat und ohne Vater aufwachsen muss

0

ich glaub eher nicht...die bekommen zwar schon mit wenn es anderen katzen nicht gut geht ,aber das die depressiv werden (so wie wir das bei menschen verstehen)eher nicht ,unser kater ist auch vor 7 wochen gestorben,und die andern beiden haben das schon gecheckt das mit dem was nicht in ordnung war ,und nen bogen um ihn gemacht,wo er so schwach war und dann auch noch gekrampft ,haben allerdings auch zwei tage lang nach ihm gesucht,wo wir ohne ihn vom tierarzt zurück gekommen sind ...sind jetzt aber dadurch nicht depressiv geworden und verhalten sich total normal :o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?