Können Käufer über meine PayPayl - Daten meine Kontodaten herausfinden?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorsicht, das ist eine Betrugmasche.

 

Man kann Paypal ganz leicht behumsen.

 

 

Und das geht so: Der bezahlt, Paypal sagt Dir - bezahlt.

 

Du sendest ab.

 

Der jedoch storniert die Zahlung durch Bekanntgabe eines "nicht eingegangenen Artikels" bei Paypal - und das nur wenige Stunden nach der Zahlung.

 

Du bekommst davon erst Tage später Wind und hast das Handy schon verschickt.

 

Und hinterher kannst Du machen was Du willst, Paypal zahlt dem sein Geld zurück. Die wissen von der Schwachstelle, tun aber nichts.

 

Ergebnis, Du kein Geld und kein Handy mehr.

 

Wenn der Dir was überweisen will (und das will der nicht), gib ihm IBAN und SWIFT, dann kann er das tun. Ansonsten lass die Finger weg, der will Dich aufs Kreuz legen.

Das heisst also Betrüger können zuerst zahlen und dann zurückbuchen lassen wegen "nicht eingegangenen Artikels" und kommen damit durch?! Gut dass ich Paypal nie verwende ausser bei seriösen Firmen.....

0
@TheRaven

Genau das bedeutet das.

 

Paypal weiß auch von der Masche, macht aber nichts, interessiert die nicht.

 

Und darum, zahlen kann man ja über Paypal, nur sich bezahlen lassen niemals.

0

Mache ichs über IBAN und SWIFT kann mir nichts passieren?

Danke schonmal für die Antwort.

0
@julian1405

Nein. IBAN und SWIFT sind international gesehen Deine Kontonummer und Bankleitzahl.

 

Die kannst Du jedem nennen, der sie wissen will, machen kann er damit nichts.

 

Aber - da der Typ Dich anscheinend sowieso behumsen will, teil ihm am besten erst einmal mit, dass Du Paypal nicht akzeptierst und wenn er will kann er auch IBAN und SWIFT haben.

 

Das wird der gar nicht haben wollen sondern versuchen Dich zu überreden, dass Du das doch machst. Und genau da beendest Du den Kontakt, er soll sich einen Bescheuerten suchen, womit er Dich nicht meinen kann.

 

Und Vorsicht - eventuell kommt der mit nochwas anderem, mit Western Union. Auch hierbei ist Behumsen ganz einfach, auch das nicht machen tun.

0
@fastlink

Ok dazu dazu gesagt sei: Der vermeintliche Käufer hat mir auch angeboten  per Bankdaten zu zahlen, ich zitiere einfach mal aus der Mail: "OK 270 EUR + 50 EUR für den Versand nach London über die Post

insgesamt 320 EUR insgesamt .... Pls senden Sie uns Ihre
Bankverbindung für die Zahlung unter getan werden ...."

Nun stellt sich mir die Frage: Was soll ich tun?



Name des Kontoinhabers:
Konto-Nummer:
Name der Bank:
BLZ:
Swift/BIC:
IBAN:


Ich kann auch die Zahlung per PayPal, wenn Sie ein PayPal-Konto ....

0
@julian1405

Name des Kontoinhabers:
Konto-Nummer:
Name der Bank:
BLZ:
Swift/BIC:
IBAN:
 

 

Diese Sachen kannst Du bedenkenlos schicken, kein Problem. Nichts davon gibt dem Zugriff auf Dein Konto.

 

Und dann kannst Du dem mitteilen, dass Du den Geldeingang abwarten wirst, erst dann versendest.

Wenn der überweist, kann der nicht zurück ziehen, wenn das bei Dir schon gutgeschrieben ist. Akzeptiere keinen Zahlungsbeleg, Überweisungsträger, etc.

 

Und dann wartest Du ab. Zahlt der tatsächlich, hast Du einen Blöden gefunden, der freiwillig mehr bezahlt - meinen herzlichsten Glückwunsch dazu schonmal.

Wenn Du dann versendest, schau dass alle Daten gelöscht sind, Cache von Browsern, Daten, Telefonnummern, Gogglekonto (Ist doch ein Android, oder?)

Und wenn nichts kommt, dann hast Du noch Dein Handy.

 

 

0
@fastlink

Ok vielen Dank! Hast mir wirklick sehr geholfen, werde es auf Werkszustand zurücksetzen vorm wegschicken! Bei weiteren Problemen in diesem Fall würde ich gerne auf dich zurückkommen.

0
@fastlink

also nicht mehr diskutieren - KEINESFALLS die Kontodaten nennen - manche der Scammer sind auch drauf aus, Daten zu pishen...

0
@user1545

danke für die antwort, doch was könnte der käufer mit meinen Kontodaten denn anstellen?

0
@user1545

Die "Verlagerung" der Nigeria-Masche nach England nimmt in letzter Zeit übrigens sehr überhand.

und: paypal ist da keinesfalls sicher, nicht wegen deiner Kontodaten - sondern weil die Ware mit einem gehackten paypal-Konto bezahlt werden würde - was bedeutet, dass dir das Geld dann wieder abgebucht würde von paypal.

0
@user1545

Hast du die Kontodaten denn schon hingeschickt?

Die Nigeria-Scammer haben eine hohe kriminelle Energie - sie sammeln u.a. auch Daten, um damit zu betrügen.

Nur ein Beispiel: Mit deinem Namen, Adresse, Kontodaten kann gelingen, z.B. einen Ebay-account zu erstellen, mit dem hochwertige Ware angeboten (und natürlich nicht geliefert) wird - DEINE Kontodaten sind zur Abbuchung der Gebühren hinterlegt - die Ebay dann rigoros abbucht.

 

0
@user1545

OK vielen Dank habe die Kontodaten noch nicht geschickt. Werde den Kontakt abbrechen und das Handy als Auktion in Ebay reinstellen. Vielen,  vielen Dank!

0
@julian1405

Ja, bei einer Auktion passiert das i.d.R. nicht.

Solltest du doch noch als Sofortkauf einstellen wollen, dann schreib den Satz rein: "Nigeria-Scammer no Chance" - dann wissen die, dass du dich auskennst und versuchen es möglicherweise gar nicht erst.

0
@user1545

Melde noch einen nicht bezahlten Artikel und schreib dort rein, dass ein Nigeria-Scammer gekauft hat.

Dann bekommst du die Provision noch gutgeschrieben.

Ach ja, und nenn bitte mal noch den Käufer-account - damit ich ihn entsorgen lassen kann.

0

hallo,nein er kann nicht auf deine konto daten zugreifen,dafür ist ja paypal gedacht,es ist eine zwischenstation damit solche sachen nicht passieren,das ist ja der verkäuferschutz den die anbietenaber paypal wird sich einen teil angebühren einverleiben,was mir auch komisch vorkommt ist das angebot mehr zu zahlen....hat er es aus freien stücken getan?? du solltest dir vielleicht erstmal seine adresse geben lassen und versuchen raus zu finden ob es die adresse auch gibt....denn hast du die ware erst abgeschickt und er legt widerspruch ein,ist beides wech ;)

Oh ja ... bitte nichts losschicken. Mir ging das vor einiger Zeit genauso. Dachte noch ... was ist der blöd mehr zu bezahlen, könnte es doch anderswo günstiger bekommen.

Paypal meldete den Eingang der Zahlung. Ich schickte das Handy los (übrigens auch ein HTC). Habe damals zu meiner eigenen Sicherheit versicherten Versand gewählt, das habe ich mir vom "Käufer" aber auch zahlen lassen.

Habe später Anzeige bei der Polizei erstattet - natürlich ohne Erfolg.
Aber ... durch den versicherten Versand habe ich dann mein Geld zirück bekommen.

Also, lass das bitte ... ist ein Betrug !!!

 

Was möchtest Du wissen?