können Kängurus auch in Afrika überleben wenn man sie dort ansiedelt?

5 Antworten

sehr interessante Frage!

Ich schätze mal vom Futter und Klima her, wäre es kein Problem. Jedoch haben die Kängurus in Australien keine wirklichen Feinde (abgesehen vom Mensch). Ob sie mit Löwen, Hyänen und Geparden zu Recht kommen würden, bezweifle ich. 

Wer weiß wie viel Urinstinkt noch in Kängurus steckt. Zu Lebzeiten der Kängurus gab es nie eine Landbrücke zwischen Australien und Afrika.

Kommt drauf an ob sie da genug Futter finden was sie essen wollen. In Gefangenschaft ist ein überleben bestimmt möglich, da sich die klimatischen Bedingungen wohl nicht so sehr von Australien unterscheiden.

Wüsste nicht, was dagegen spricht. Die wohnen sowohl in Regenwäldern, als auch Busch- oder Graslandschaften sowie trockenen Wüstenregionen. Findet man ja auch alles in Afrika. 

Vom Klima her und vom Nahrungsangebot wäre das Überleben von Kängurus in Afrikas Savannen kein Problem.

Aber dort würden sie wohl von dort lebenden Löwen gefressen, im Wasser lauerten auf ihnen gefräßige Krokodile, für deren sie eine allzuleichte Beute wären. Auch könnten sie angrifflustigen Flusspferden zum Opfer fallen. Ober auf dem trockenen Land von Elefanten zertrampelt werden.

In Nordafrika, nördlich der Sahara wäre ihre Überlebenschance weit größer. Dort gibt es keine Löwen und außer am Nil auch keine Krokodile.

Die Evolution sorgt dafür

Was möchtest Du wissen?