Können Inkassounternehmen beliebig hohe Gebühren verlangen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

war denn die forderung berechtigt? oder wurde da abgezockt? es gibt ja doch für diese dealer rechtsvorschriften. ist es seitens des callanbieters überhaubt nachweisbar, dass du das gespräch über seine nummer geführt hast? ich konnte bisher sämtliche forderungen von inkassobüros jeglicher art ohne ra abschmettern. in der regel geben die auf und überlegen sich ganz genau, ob sie klagen, denn das bedeutet, sie müssen gerichtskostenvorschuss legen. vieles ist heiße luft. allerdings nicht einfach nicht reagieren. nun kommt es darauf an: hast du oder hast du nicht telefoniert, kann ist das nachweisbar, ob du hast? bestreite es gegebenfalls und fordere beweis, dann wird es interessant.

Wende Dich an Deine nächste Verbraucherzentrale.

Nach dem Gesetz besteht eine Schadensminderungspflicht. Hier mal ein Hinweis der VZ Stuttgart

Sehr unübersichtlich wird die Rechtslage, wenn es um die Kostenansprüche von Inkassounternehmen geht. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden vom 1.12.1993 (AZ: 5 U 68/93) ist die Forderung von Inkassokosten immer dann unberechtigt, wenn Gläubiger, anstatt ihr Geld gerichtlich mit Vollstreckungsbescheid oder Urteil geltend zu machen, ein Inkassounternehmen mit dem Eintreiben des Geldes beauftragen. Andere Gerichte haben in dieser Frage allerdings auch zugunsten der Inkassobüros entschieden.

Inkassokosten nie ungeprüft akzeptieren. Fachkundige Beratung in diesen Fragen erhalten Schuldner bei Rechtsanwälten, Schuldnerberatungsstellen und der Verbraucherberatung.

Wenn der Gläubiger einen Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil erwirkt und erfolglos vollstreckt hat, darf er ein Inkassobüro mit der weiteren Beitreibung beauftragen. Inkassobüros dürfen maximal die Gebühren verlangen, die ein Rechtsanwalt für dieselben Tätigkeiten erhält.

Über die Höhe der zulässigen Inkassogebühren erteilen Rechtsanwälte, Schuldnerberatungsstellen und die Verbraucherberatung Auskunft.

.. aaaber, darf neben dem Anwalt auch noch das Inkasso eingeschaltet werden? Sind doch doppelte Gebühren ..?

0

... durch ständige Mahn- und Anwaltsgebühren auf jetzt 179,-€ innerhalb von 7 Monaten auf 179,-€ hochgeschraubt.

Für jede Mahnung und jede anwaltliche Tätigkeit werden Gebühren fällig.

Ob die Gebühren hier im Einzelfall gerechtfertigt waren oder nicht - das summiert sich dann eben und wenn Du die Summe nicht zahlst, dann wird der Betrag weiter steigen..

Was möchtest Du wissen?