Können in der Nebenkostenabrechnung arbeiten für Drainage berechnet werden?

3 Antworten

Grundsätzlich sind Instandhaltungsarbeiten auch für Gärten auf den Mieter umlegbar, allerdings nur dann, wenn es sich um wiederkehrende Tätigkeiten handelt, also laufend Kosten anfallen. Bei einer Reparatur oder nachträglichen Erweiterung (Drainage) allerdings schiene es mir zumindest zweifelhaft, ob diese umlagefähig ist. Das kann man aber letztlich nur bei einer eingehenden Prüfung aller Unterlagen feststellen - ich würde mich fachlich beraten lassen (kommt natürlich auch ein wenig auf die Höhe der Umlage an!), z.B. bei einem Mieterverein.

ich meine: nein! im mietvertrag müsste einerseits als zu zahlende betriebskosten "gartenpflege" vereinbart sein. dann könnten wiederkehrende pflegarbeiten umgeleg werden. in diesem fall geht es um etwas ganz anderes, nämlich bauliche veränderungen im sinne von Instandsetzung. das diese nun ein gärtner gemacht hat, ist doch uninteressant. irgendwie verwirrend ist deine formulierung "nebenkostenabrechnung vom gärtner". wie ist denn das eigentlich zu verstehen. der macht diese doch nicht, oder?

Albatros hat völlig recht. wenn nicht im mietvertrag genau beschrieben wurde daß für etwas bestimmtes gezahlt werden muß, ist es auch nicht umlagefähig. (BGH vom 07. April 2004). Außerdem kann ich nicht erkennen daß solche arbeiten durch § 27 II.BVO gedeckt wären. meinetwegen das reinigen des lichtschachtes, weil man es als reinigung oder wartung auslegen kann. aber der aushub dient mit sicherheit der instandhaltung des gesamten gebäudes.

0

Ich möchte mich nicht festlegen aber ich sage nein. Schon aus dem Grund welchen Du selber gesagt hast. Instandhaltung. Drainage legen ist ja keine Typische "Gartenarbeit" Aber bevor man wortlos was abzieht einfach mit dem Vermieter sprechen. Das hilft meistens.

Hilfe für Azubis - Nebenkosten, Mieterhöhung etc.

Hallo alle zusammen,

ich bin Azubi. Ich habe eine ziemlich ernstes Anliegen und dreh bald durch. Seit letztem Jahr bis heute hat sich meine Miete um knapp 100 Euro erhöht (Anfangs noch 409,00 Euro). Nun habe ich meine Nebenkostenabrechnung erhalten wo ich knapp 722 Euro nachzahlen soll. Also knapp 222 Euro Mehr.

Nun frage ich mich wie das alles zustande kommt, besonders da NIE jemand da war, der irgendwas gezählt oder aufgeschrieben hat. Ich verdiene nicht mal Ansatzweise soviel das ich das alles zahlen kann.

Wie es auch aussieht wurden die Kosten (da Mehrfamilienhaus) zusammen genommen und durch die Anzahl der Wohnungen geteilt. Ist das wirklich Rechtens?

Gibt es die Möglichkeit das der Staat den Überschuss an Nebenkosten üpbernimmt als Azubi? Weil ich dreh langsam durch. Vermieter ist die Deutsche Annington.

Ich hoffe das mir hier jemand helfen kann. Ich bedanke mich von ganzem Herzen im Voraus!

Grüße

...zur Frage

Hallo, darf der Vermieter eine leerstehende Wohnung als Keller deklarieren um die Nebenkosten dafür auf uns umzulegen?

Wir wohnen in einem 4 Familienhaus, wovon 3 Wohnungen belegt sind. Auf der letzten Nebenkostenabrechnung war die leerstehende Wohnung aufgeführt und der Vermieter kam für die Kosten auf. Nun auf der aktuellen Abrechnung ist diese nicht mehr mit aufgeführt. Auf meine Frage hin wieso, hieß es nur, weil dies jetzt ein Kellerraum sei. Die besagte Wohnung ist eine 2 ZKB mit 45 m² im EG und seit 2 Jahren mindestens unbewohnt.

Leider finde ich in diesem Bezug keine genaue Rechtssprechung. Zählt dieses vorgehen zu einer Zweckentfremdung oder darf er das so einfach machen?

...zur Frage

Nachzahlung von Grundsteuer in Nebenkostenabrechnung?

Hallo!

Ich habe heute meine Nebenkostenabrechnug für 2017 bekommen.

Mein Vermieter kündigte mir telefonisch Ende 2017 an, dass er übersehen habe mir in meinen Nebenkostenabrechnungen die Grundsteuer zu berechnen. Dies wolle er ab dem neuen Jahr 2018 dann aber tun.

Jetzt stellt er mir jedoch schon rückwirkend für 2017 241,- € als Grundsteuernachzahlung in Rechnung. Soweit ich weiß muss dies aber im Mietvertrag explizit aufgeführt sein. In meinem Mietvertag gibt es folgenden Passus: "Dem Vermieter bleibt vorbehalten, auch während der vereinbarten Vertragszeit gesetzlich zugelassene Erhöhungen von Miete und Nebenkosten zu verlangen."

Reicht das aus? Hat er das Recht die 241,- € Grundsteuer für 2017 von mir nachzufordern?

Danke schoneinmal für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

auszug vor einem jahr, noch keine nebenkostenabrechnung, was tun?

hi, wir sind letztes jahr zum 20.11. aus der wohnung ausgezogen, haben noch keine abrechung erhalten, hatten deutlich mehr nebenkosten gezählt, bekommen auf jedenfall etwas zurück. sollen wir uns bei dem vermieter melden? danke für die antworten...

...zur Frage

Kann der Vermieter 2 separate Nebenkostenabrechnungen erstellen?

Im Mietvertrag sind 2 separate Positionen / Vorauszahlungen zu den Mietnebenkosten angeführt. Die Art der Nebenkosten sind aber mit identischen Hintergrund (Heizung, Wasser,...) ausgewiesen. Auf der Betriebskostenabrechnung ist ein Berechnungszeitraum und ein Nutzungszeitraum angegeben. Der ist unterschiedlich, weil ich innerhalb des Berechnungszeitraums eingezogen bin. D.h 12 Monate Berechnungszeitraum, 1 Monat Nutzungszeitraum. Soweit für mich klar. Bei der Betriebskostenabrechnung ist jedoch nur eine Vorauszahlung ausgewiesen. D.h. es wurde weniger für den einen Monat als Vorauszahlung angesetzt als von mir wirklich geleistet. Auf telefonische Rückfrage: "Es würde noch eine zweite Nebenkostenabrechnung mit Heizkosten kommen". In der aktuellen Nebenkostenabrechnung sind aber bereits Wasser, Heizung (für die einzelne Wohneinheit und die gesamte Liegenschaft) aufgeführt. Auch sind "weitere Nebenkosten" aufgeführt - aber nicht im Detail. Auf Grund der Höhe nehme ich an, es handelt sich um Grundsteuer, Hausmeister, Hauslicht etc. Jetzt die Frage: Ist es möglich bzw. rechtens 2 Nebenkostenabrechnungen zu erstellen, wenn für den Berechnungszeitraum der 1. Abrechnung schon 12 Monate angegeben werden? Vielen Dank für qualifizierte Antworten.

...zur Frage

Mietrecht: Muss ich Nebenkosten zahlen, wenn ich nichtmehr drin wohne?

Ich wohne in einer Wohnung in der ich 450 Euro Warmmiete inklusive Strom bezahle, und bekomme keine separate Nebenkostenabrechnung. lediglich der Stromzähler ist separat. In dem Mietvertrag ist nicht geregelt, wie viel von der Miete für Nebenkosten und wie viel eigentliche Miete sind. Ich möchte nun einen Monat vorher ausziehen und habe den Vermieter darum gebeten, die Nebenkosten von der Miete abzuziehen, und er sagte 50 Euro. In einer Veranschlagung, die er mir mal vorgelegt hat, mir aber nicht ausgehändigt hat, sagt er, er hätte bei mir für Strom 50 Euro veranschlagt. Ich verbrauche aber nur 35 Euro. Die weiteren Nebenkosten (Wasser, Heizung) sind nirgends aufgeführt, und in einer "Warmmiete" festgehalten. Da ich weiss, dass man normalerweise Nebenkosten, die man zuviel bezahlt hat, wenn man früher auszieht, über die Nebenkostenabrechnung zurück bekommt, frageich mich nun: wie komme ich dann an mein Geld? In anderen Mietwohnungen habe ich meistens 100 Euro für Ölheizung bezahlt, ohne Wasser, also denke ich dass 150 Euro angemessen sein sollten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?