Können Hundewelpen auf extreme Hitze mit Durchfall reagieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, auch Tiere leiden unter der Hitze. Und Welpen sind, wie Menschenkinder auch besonders empfindlich. Wichtig ist darauf zu achten, dass sie möglichst viel trinken und sich im Schatten aufhalten. Öfter mal das Fell nass machen und keine "stressigen" Aktivitäten unternehmen. Lieber erst abends raus gehen oder ganz früh morgens.

Und vor allem Nassfutter nie länger als 20 Minuten in der Hitze stehen lassen. Es könnte sauer werden und dann zu Durchfall führen. Auch zu kaltes Futter hat diese Wirkung. Also nie direkt aus dem Kühlschrank geben.

Viele Hunde reagieren mit Durchfall auf Hitze.

Erst Übelkeit, dann Durchfall, nun lehmfarbener Stuhl - was ist das?

Hallo, folgendes Problem: ich bin 15, w und hatte etwa im Juli als es so richtig heiß es war extreme Übelkeit. Ich dachte halt, dass es wegen der Hitze ist und habe mir deswegen nicht sooo den Kopf gemacht. Nach 2-3 Wochen (als es wieder "nur" noch 20-25 Grad war) war es dann vorbei. Ich hatte dann zwei Wochen lang meine Ruhe und hatte dann eine Woche lang Durchfall wie Wasser. Das war dann auch vorbei und ich hatte nur noch "leichten" Durchfall. Nun habe ich lehmfarbenen Stuhlgang seit zwei Tagen, jetzt habe ich gerade gegooglet und gesehen, das kann Ursache für Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Aber kann das wirklich schon sein?! Mit 15?! Ich weiß, ich hätte schon vorher zum Arzt gehen sollen, aber irgendwie ist mir das echt peinlich, was soll ich nur tun?? Ich habe extreme Angst, dass es irgendwas Schlimme ist....

...zur Frage

Besteht die Gefahr einer Übertragung durch Kontakt mit Hundekot?

Vor ungefähr 4 Wochen, bin ich mit einem Bekannten seinem Hund, Gassi gegangen. Während unserem SPaziergang hat er dann - so witzig wie er war - den !gefüllten! Kotbeutel ins Gesicht geschleudert. Allem Anschein nach war die Seite, die mich am Mund berührt hat sauber... bin mir aber nicht ganz sicher, ob es Kotfrei war... Jetzt kommt die zweite Quelle meiner Paranoia: dieser Bekannte hat mir vor dem Spaziergang davon erzählt, dass er Befürchtungen hegt, dass der Hund mit Würmern befallen ist, da dieser seit Tagen Durchfall hatte... ich bin eine sehr penible Person, die sehr auf Hygiene achtet und seitdem dieser Vorfall mit dem "Plastikbeutel am Mund" geschehen ist, kann ich kaum einen Gedanken damit verbringen, ohne die Befürchtung ich sei auch evtl. infiziert. (Wir waren dann gemeinsam beim Tierarzt und der hat einfach eine Wurmkur verschrieben...) Natürlich hab ich mich dann stundenlang in meinem zimmer eingesperrt und im Internet zum Thema Bandwürmer und co. recherchiert, jedoch ist diese Art von Infektionsweg verständlicherweise nirgends aufgetaucht, nicht mal hier... Zu meine Symptomen: - hab seit zwei Wochen ein penetrantes Jucken an der Nase, das aber nur ab und an am Tag auftritt. - Juckreiz am Ausgang ist bei mir nur nach dem Stuhlgang vorhanden, gelegentlich auch abends vor der Mattscheibe - Meinen eigenen "Häufchen" hab ich mehrmals untersucht, jedoch habe ich nur einmal soewtas wie schleimartige Fortsätze ausmachen können... seitdem kaum auffäliges. Dachte mir aber dass es evtl abgelöste Reste der Darmschleimhaut oder so sein könnten. (Vor einer Woche habe ich dann eine weiße, klumpenartige Substanz ausmachen können, wobei ich mir aber nicht ganz sicher war, ob es sich denn um soetwas gehandelt haben könnte...) Gestern beim Duschen habe ich dann einmal kräftig in meine Hände geschnaubt (vielleicht kpmmen ja welche raus?) und da kam dann ein trüb milchiger Faden heraus, ca 5 cm lang

  • Über Durchfall oder Verstopfung kann ich bis dato nicht sagen, ob es mit dem evtl. Wurmbefall zusammenhängen könnte, da ich ja auch Probleme mit der Schilddrüse habe und ggfl. die Besserung meiner Werte zu, einer geregelteren Stuhlgangverhalten geführt haben könnte.
  • etwas anderes dass mir aufgefallen ist: mein Bauch ist in diesen 4 Wochen flacher geworden: nicht zu flach, jedoch ist es bei mir immer so, dass mein Darm etwas träge ist, was die Verdauung anbelangt, und so kommt es dann dazu, dass ich relativ schnell satt bin und nach den Mahlzeiten (selbst Tage danach) einen verdickten Unterbauch habe. Das legt sich aber meistens wieder von selbst.
  • mein Appetit ist normal... gelegentlich bin ich aber hungriger
  • Kribbelattacken am Oberbauch + Unterbauch
  • Blähungen

Meine Frage: wann treten i.d.R die ersten Symptome eines WUrmbefalls auf? Kann ich mich durch den oben genannten "Weg" anstecken?

...zur Frage

Wie Eltern zu dem Shiba Inu überreden?

Ich bin 14, werde bald 15 und besuche ein Gymnasium!
Ich möchte den Hund Shiba Inu weil sie so lustig sind in den Videos und aber auch schön.
Im Notfall wäre ich auch mit einem Island Hund einverstanden!
Aber der Shiba Inu ist mein Traum und ich denke den ganzen Tag an diese hübschen Hunde und was ich für tolle Blicke bekommen werde da man sie hier kaum sieht!
Und ich könnte selber tolle Videos und Bilder machen 😍😍😍
Besitzt hier jemand diese tollen Hunde und kann mir Tipps geben?
Wir haben genug Geld und Zeit! Meine Mutter ist immer zuhause und mein Vater ist Chef einer großen Firma!

...zur Frage

Wann ist meine Schilddrüse (und Verdauung) richtig eingestellt?

Hallo zusammen! Ich leide an Hashimoto und nehme derzeit 100µg L Thyroxin bei einem TSH von 1,1 (Gewicht 88Kg,Größe 188cm).Mein größtes Problem ist die träge Verdauung,d.h ich habe öfters so ein Grummeln nach Mahlzeiten und auch bis zum nächsten Tag.Eine Laktoseintoleranz wurde auch schon festgestellt. Selbst wenn ich einen Liter Milch trinken würde,hätte ich keine akuten Symptome außer dieses nervige Blubbern bis zum nächsten Tag....Könnte dies damit zusammenhängen,dass ich nicht richtig eingestellt bin? D.h unter richtiger Dosierung würde ich auch direkt mit Durchfall reagieren,was mir auch lieber wäre? Unter einer Laktosefreien Diät habe ich selbst auch noch diese Probleme :/

Danke!!

...zur Frage

Mopswelpe muss Nachts plötzlich sehr oft groß?

Hallo,

ich habe einen aktuell 14 Wochen alten Mopswelpen (Altdeutsch, reinrassig) der seit 3 Tagen alle 1/2 bis 1 Stunde Nachts sein großes Geschäft verrichten muss. Am ersten Tag hat er direkt nach dem wachwerden vor die Zimmertür gemacht. Zeit zu reagieren gab es da quasi gar nicht. Schlaflose Nächte folgten.

Mich würde das nicht weiter wundern, aber: - Bei Stubenreinlichkeit waren wir von Anfang an sehr konsequent. Er macht mittlerweile nur noch sehr selten in die Wohnung und ist meines Erachtens nach stubenrein, insofern man es nicht provoziert und ihn rechtzeitig rausbringt. - Wir haben ihn mit 9 Wochen bekommen. Von Anfang an hat alles super funktioniert. Letztes mal raus gegen 23:00 Uhr, das erste mal dann zwischen 6 und 7. Gelegentlich zwischendurch gegen 3.

Er hat also bevor das anfing von Beginn an so gut wie durchgeschlafen. Daher frage ich mich, warum er plötzlich Nachts so oft muss. Tagsüber normalisiert sich das wieder und ich gehe wie gewohnt ca. alle 2 Stunden bzw. wenn er sich meldet oder auffällig verhält mit ihm vor die Tür.

Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und hat eventuell ein paar Tipps oder Hinweise?

Was wohl noch wichtig ist: Sein Kot ist weich und eher normal. Durchfall hat er keinen.

...zur Frage

Dalmatiner total überdreht?

Nach dem leider plötzlichen Tod meines Corgi Welpen , habe ich mir nun vor zwei Wochen einem Dalmatiner Welpen gekauft bei einem Züchter Er ist nun 13 Wochen alt. Einen neuen Corgi bekomme ich im nächsten Jahr wenn der Züchter wieder einen Wurf hat.

Der Dalmatiner ist aber total überdreht und kaum zur Ruhe zu bringen. Er rennt wie besessen umher und beißt in alles rein was rum steht obwohl er so viel Spielzeug und Knochen hat!

Er ist anstrengender als der Corgi Welpe!

Gestern hat er mich so abgesprungen das mir ein Glas runter gefallen ist und er ist in die Scherben getreten!

Nun soll er sich vom Tierarzt aus schonen! Aber er tut es nicht! Dauerhaft wird gebellt gerannt und gehüpft! Durch die ganze Wohnung!

Ich würde gerne rat vom Züchter holen aber leider ist er nun bis nächste Woche im Urlaub!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?