Können Hunde weinen, Tränen vergießen?

8 Antworten

Das stimmt nicht. Meine Hündin hat jedes mal wenn es ihr nicht gut ging Tränen geweint und gejault. Es lag nicht daran dass sie was im Auge hatte aondern tatsächlich daran dass sie geweint hat. Zum Beispiel immer vor einem epileptischen Anfall fing sie an zu mir zu kommen und zu weinen. Ich war deshalb mit ihr beim Arzt und auch er bestätigte dass es Tränen der Traurigkeit und Angst sind. Auch wenn es eine Seltenheit ist.

Generell können alle Säugetiere weinen – im Sinne von 'Tränen vergießen'.

Denn die Augäpfel in den Höhlen müssen feucht gehalten werden.

Zudem haben Tränen den biologischen Sinn, auf Umweltreize zu reagieren, sollen also Fremdkörper wie Staub und Dreck aus den Augen schwemmen.“

Ob sie dabei Gefühle haben ist schwer zu beantworten, da wir die Tiere ja nicht fragen können, aus welchen Gründen sie weinen.

Wieso weinen Hunde?

Also Hunde können ja auch weinen, aber ist das wenn die traurig sind? Oder warum?

...zur Frage

Können Hund und Katzen tränen beim weinen auslassen oder können sie überhaupt weinen?

Hi! Mich würde das sehr interessieren ob Katzen und Hunde tränen auslassen können beim weinen oder ob sie überhaupt weinen können! Falls ihr es wisst antwortet mir bitte.

...zur Frage

Können Hunde weinen, weil sie traurig sind?

Können Hunde weinen, weil sie traurig sind?

...zur Frage

Können Hunde weinen/trauern?

Hallo, ich habe da mal wieder eine Frage... Ich habe heute meinen kleinen Chihuahua bei seiner alten Familie abgeholt. Dort leben auch seine Eltern. Er ist jetzt 9 Monate alt. Also war er bis heute mit seinen Eltern bei der Züchterin.

Jetzt läufen in dauernd "Tränen" und deshalb frage ich mich bzw euch, ob Hunde aus Trauer Tränen weinen können? Jaulen oder so tut er nicht, er hat sogar schon bisschen gefressen und jetzt liegt er neben mir auf dem Schreibtisch *g... Scheint schon sein Lieblingsplatz zu sein *hihi

Danke schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Wie komme ich über die Trauer hinweg?Hund?

Hi, heute ist was schlimmes passiert. Mein Vater ist mit meinem geliebten Hund zum Tierarzt gefahren, weil er einen Blähbauch hatte. Dort stellte sich heraus, dass er an Krebs litt. Und dies schon länger. Der Krebs hatte seine Adern "aufgefressen" und überall (auf/in/an den Adern) bildeten sich diese Krebsknötchen, die brüchig wurden und aufplatzten. Er konnte nicht gerettet werden und deshalb hat der Tierarzt ihn von seinen Schmerzem befreit. Dann stellte sich auch heraus, dass er 1,5 l BLUT im MAGEN hatte!
Mein Vater erzählte mir es, als er mich von der Schule abholte, seitdem bin ich am Boden zerstört und kann das einfach nicht wahr haben. Vorhin waren meine Eltern und ich auch nochmal bei ihm, um ihn zum letzten Mal zu sehen und zu streicheln. Er sah so friedlich aus... Ich weiß, dass es jetzt die nächsten Tage andauern wird und dass ich unaufhörlich weine, ist auch normal. Aber wie kann ich wieder "stabil" genug werden? Ich kann nicht mal mehr nach unten (wir haben zwei Stockwerke und mein Zimmer ist oben, Küche, Wohnzimmer, etc unten) gehen, da mich ALLES an ihn erinnert.
Ich hab schon mit ruhig atmen/aufs Atmen konzentrieren probiert, brachte zwar schon was, aber dann ging ich nach unten und brach in Tränen aus. Bitte helft mir, ich möchte nicht den ganzen Tag in meinem Zimmer sein 😭😭😭

...zur Frage

Können Hunde weinen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?