koennen hauskatzen schwimmen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Katzen könnten schwimmen, wenn es nötig wäre. Die meisten mögen es einfach nur nicht. Katzen spielen gern im/am Wasser/Teich. Die Türkisch-Van-Katze ist sogar ein ausgezeichneter Schwimmer und auch Tiger schwimmen zuweilen ;-))

Tips aus einem Katzenforum:

Allerdings kann es beim Spielen schon einmal zu einem Ausrutscher kommen. Gefahren lauern bei halbgefüllten Badewannen, Regentonnen und Swimmingpools. Natürlich können Katzen schwimmen, aber glatte Ränder, die keinen Halt bieten, bedeuten den Tod durch Ertrinken. Deshalb halbgefüllte Badewannen nicht unbeaufsichtigt lassen, Regentonnen, die nicht bis an den Rand gefüllt sind, abdecken. Das gleiche gilt für Schwimmbecken - hier hilft eine schräg hineingelegte Rampe (Brett mit kleinen Querleisten) die auch Igeln und anderen Tieren das Leben retten kann.

Planschbecken - Planschbecken und stationäre Swimmingpools bringen Gefahren, besonders für den spielfreudigen Junghund. Auch wenn die Tiere schwimmen können, ertrinken sie nicht selten infolge Erschöpfung, da der Gummirand des Planschbeckens für sie zu hoch liegt oder sie in ihrer Panik im Becken die rettenden Stufen nicht entdecken. Ein kleines, bei Abwesenheit des Menschen auf die Wasseroberfläche gelegtes Holzfloß, hat schon manches Tier vor dem Ertrinken gerettet.

Vielleicht kannst Du auch so eine Art kleines Floß verankern/anbinden, damit sie für den Fall der Fälle sich darauf retten kann?!

Meine Tuma ist einmal, als sie noch ziemlich klein war (ca. 8 Wochen!), in hohem Bogen in den Gartenteich gesprungen. Ich wollte schon hinterher hechten, da tauchte sie auf und schwamm überraschend routiniert an Land. Es ist jedoch sehr wichtig, dass der Rand nicht steil und glitschig ist. (Um etwaige empörte Kommentare auszuschließen: sie war mit Mama, Geschwistern und mir auf einem Garten-Kennenlern-Ausflug)

ja, meine katze auch! ist heute leider passiert :( in die gracht gefallen! aber er konnte sehr gut schwimmen und sich an einem holzpfosten festhalten!

0

würd zwar auch denken dass sie es können, hab aber mal gelesen, dass man bei hauskatzen aufpassen muss dass sie z.b. nicht in eine volle badewanne fallen weil sie ertrinken können...

hmmmmm.. das ist ja eine ganz andere antwort als alle andern... aber vielleicht ertrinken sie in der badewanne, weil alles so glitschig ist und sie nicht rauskommen?? sie koennen sich ja nirgens festhalten und irgendwann ertrinken sie wahrscheinlich vor erschoepfung??

0
@schwanmanon

kann sein ja. wie weit ist es denn von eurem hausboot zum land? falls sie reinfällt, würde sie die entfernung schwimmen können?

0

Können eigentlich alle Tiere schwimmen, auch alle Vögel?

Hatte heute die Diskussion mit einer Bekannten - meiner Meinung nach können Säugetiere wenns sein muss alle schwimmen - aber wie ist es mit den Vögeln ? Natürlich können Wasservögel wie Enten etc. schwimmen - aber Hühner oder Spatzen ? Was passiert mit denen wenn sie ins Wasser fallen? Gehen sie unter ? Können sie doch auch irgendwie ans Ufer kommen ?

...zur Frage

Postraumatische Belastungsstörung bei Hauskatzen

Soeben war ich unter der Dusche und wollte mich danach im Schlafzimmer umziehen, weil ich vergaß meine saubere Kleidung mit ins Badezimmer zu nehmen.

Ich öffnete abgetrocknet, aber nackt, die Badezimmertür und da saß mein Kater, der mich ganz baff ansah, zurückschreckte, mich anfauchte und in den Garten rannte.

.

Aus katzenpsychologischer Sicht:

Wie lässt sich dieses Verhalten erklären?

Was lässt sich aus dem Verhalten der Katze schließen?

Ist es zu vernachlässigen oder muss ich mir ernsthaft Sorgen machen?

Kann es Spätfolgen (z.B. eine Posttraumatische Belastungsstörung) hervorrufen?


Zur Info: Ich bin normal gebaut und durchaus ansehnlich.

...zur Frage

Wildkatze in Wohnsiedlung?

Hallo :) Seit ein paar Jahren kriegen wir (oder eher: unsere Meerschweinchen..) im Garten regelmäßig Besuch einer Katze. Bei dieser fiel mir jedoch von Anfang an auf, dass sie viel größer und 'massiger' ist als andere Katzen, außerdem hat sie einen total buschigen Schweif und ein ziemlich breites Gesicht.. und eben diese typische Färbung, wie man sie von Wildkatzen kennt. Sie ist zudem extrem scheu.

Kann es sein, dass es sich um eine Wildkatze handelt? Wir leben 50 m Luftlinie entfernt von Wiesen und Wäldern, aber trotzdem in einem Wohngebiet - diese werden ja für gewöhnlich von ihnen gemieden. Ist es möglich, oder gibt es einfach auch Hauskatzen, die genau so wie Wildkatzen aussehen?

Lg!

...zur Frage

Laufen Katzen weg?

Ich eine Katze die etwa 7-8Monate alt ist.(also ein Baby).Sie will ständig raus und wenn ich sie raus lasse (im Garten) klettert sie auf den Zäunen und kann so abhauen.Doch immer wenn sie klettert holen wir sie zurück (bis jetzt mit Erfolg)
Meine Frage ist.Wenn ich sie frei lasse und wenn sie rauf klettert .Haut sie wahrscheinlich ab oder eher nicht?

...zur Frage

Katze dreht nach Kastration durch?

Hallo liebe User und Mitglieder🤗

Unsere 3 jährige katze wurde vor ca. 2 Wochen kastriert und es war eigentlich alles gut mit ihr. Sie lebte auch mit einer ca. 5 jährigen, schon länger kastrierten, Katze zusammen und das seit dem sie noch ganz klein war. Am Montag waren wir mit Ihr noch beim Tierarzt, welcher Sie komplett durch gecheckt hat, die Fäden zog und natürlich auch die Wunde abgetastet hat. Er hat uns versichert, dass mit der Katze alles in bester Ordnung war und auch die Wunde wahnsinnig gut verheilt ist.

Vor ein paar Tagen hat Sie ihre Lebensgefährtin nur noch angegriffen und ist in jeder freien Sekunde auf sie los gegangen. Zu der Zeit konnten selbst wir nicht mehr in ihren Raum treten, da Sie auch uns angegriffen hat. Da beide immer Hauskatzen waren, haben wir Ihr die Tür zum Garten auf gemacht, um ihr vielleicht eine kopfliche und körperliche Auslastung zu geben. Seit dem kommt meine Freundin wieder an sie heran, jedoch nur meine Freundin. Die Katze möchte mit Ihr schmusen und faucht sie nur gaaaanz selten an, tut ihr aber nichts. Wenn andere Lebewesen, ob Mensch, Tier oder ihre alte Lebensgefährtin, in ihre Nähe kommen, fängt Sie an zu fauchen, schreit sofort los und fängt teils an anzugreifen.

Gerne wollten wir uns von euch Meinungen einholen, ob einer von euch selbst schon so etwas erlebt hat und ob sich dieses wieder beruhigt hat, da unsere andere "Liebe Katze" Abstand hält und sich gar nicht mehr mit ihr versteht.

Wir danken euch für eure Ratschläge schon im Voraus!!

...zur Frage

Muss mein Kater Katzengesellschaft haben?

Ich habe immer zu den Leuten gehört, die gepredigt haben, dass Katzen keine Einzelgänger sind und Gesellschaft brauchen. Und ich habe auch immer zwei Katzen gehabt. Doch jetzt ist es anscheinend mal wieder so, dass mein Tier mir meine Thesen um die Ohren haut (hatte ich schon mal: Meines war das Pferd, das nicht auf die Koppel wollte und da schon nach einer Viertelstunde am Zaun stand und brüllte).

Also, wir haben einen Zweitwohnsitz auf einem Hausboot, das am Ufer eines Flusses in einer Großstadt liegt. Und dort hat unsere Hündin Anfang des Jahres eine Minikatze angeschleppt. Der Kleine wog damals 130 g, hatte entzündete Augen, war total unterkühlt und unterernährt. Nun hab' ich schon mal eine Katze mit der Flasche großgezogen, also war das kein großes Problem.

Inzwischen ist er auch zu prachtvollen 2500 g heraus gewachsen, das Fell glänzt, er ist putzmunter, verspielt und sehr lieb. Vor kurzem ist er kastriert worden, hat alles gut überstanden ... und jetzt kaue ich daran rum, ob wir für ihn eine zweite Katze brauchen. Grundsätzlich wäre es für uns kein Problem, aber ich habe das Gefühl, dass er nicht wild darauf ist.

Das Problem ist nämlich: An unserem ersten Wohnsitz haben wir einen großen Garten, durch den schon ab und zu mal eine Katze marschiert. Das mögen er und die Hündin nicht. Sie gehen dann sozusagen auf "Katzenjagd", wobei Herr Kater dann mit gesträubten Haaren faucht und nach der anderen Katze haut.

Und einmal, als wir kurz weg mussten (er fährt nicht so sehr gerne Auto, darum nehmen wir ihn auf kurze Reisen nicht mit), brachten wir ihn zur Cousine meines Mannes. Die hat zwei Katzen - eine ältere und einen jungen Kater (übrigens auch ein "Fundstück" unseres Hundes!). Die können sich aber auch nicht leiden, darum wohnt sie oben und er unten und wenn sie sich mal auf der Treppe begegnet, fauchen sie sich an.

Unserer war da noch ziemlich klein - aber er hat deutlich gezeigt, dass er an keinen dieser Katzen interessiert ist und die Cousine hatte dann etwas Stress, weil sie drei (samt Kisten und Futterplätzen) über ihr Haus verteilen musste. Dabei sei ihr Kater durchaus an unserem interessiert gewesen, aber der habe alle Haare gestellt, gefaucht und mit gehobener Pfote gedroht.

Zuhause hat er den Hund - er schläft im Hundekorb, spielt mit dem Hund, räubert im Garten mit ihr rum und frisst mit ihr aus einem Napf (wenn's was gibt, was er mag.

Um nun endlich auf den Punkt zu kommen: Braucht der eine Katze? Soll ich versuchen, ihn zu vergesellschaften oder ist es so okay? Was meint Ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?