Können Hartz IV Empfänger Hunde halten, wenn ja, wer zahlt?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich kann dir nicht sagen ob sie das darf oder nicht, ich denke nur, sie sollte es nicht tun. Wenn der Hund krank ist kommen oft einige 100€ Tierarztkosten auf sie zu und wer zahlt das dann? Ich würde ihr vorschlagen sich um die Hunde im Tierheim zu kümmern und mit denen spielen und Gassi gehen, da kann sie ihre Liebe zu Hunden ausleben, es kostet nix und sie tut auch noch was Gutes.

eventuell zahlt das amt etwas an die hundesteuer, das sollte aber vorher geklärt werden. aber der rest muss selber aufgebracht werden. kann deine freundin, respektive ihre mutter jeden monat etwa 20 euro für notfälle zur seite legen? tierarztkosten können ganz schnell ins geld gehen. und hartz4 deckt ja nur den allernötigsten grundbedarf ab. es ist nicht verboten, aber sollte reiflich überlegt werden, ob man noch zusätzlich für einen hund aufkommen kann. ein hund hat eine lebenserwartung von etwa 15 jahren, auch das sollte bedacht und eingeplant werden.

Sie kann sich schon einen Hund halten, wenn das mit der Wohnung und dem Zeitaufwand alles klappt, allerdings wird sie das von ihrem eigenen Geld bezahlen müssen - und Hartz IV is nicht so großzügig bemessen, dass man sich auch nur ein bisschen mehr als das Nötigste leisten kann. Da wird deine Freundin schon nebenher jobben müssen, um für den Hund aufzukommen, denn gerade Tierarztrechnungen sind nicht gerade billig - und es bleibt ja nicht nur bei den Impfungen, bei OPs wird es sehr schnell sehr teuer ...

Hartzis können hunde halten, aber nur wenn sie sich das selber leisten können. Das wäre ja was schönes wenn der staat für unsere Haustiere zahlt....da würd ich mir ja was weiß ich holen.... Also liebe Valium wenn deine freundin das nötige kleingeld hat um den hund zu versorgen, dann steht nurnoch ihre "mum" vor dem ziel "Hund"

VivienneValium 27.08.2012, 17:19

Vivienne geht auch, liebes "Machwas".

Und hast Du irgendwie ein Problem damit, dass ich "Mum" schreibe?

0

also,inzwischen gibt es in einigen städten sogenannte tiertafeln. dort erhalten bedürftige futter für ihre vierbeiner. bei den hundesteuern ist es von kommune zu kommune unterschiedlich. hier zb wird dir die hälfte erlassen aber eine hälfte zahlt man trotzdem. da müsste sie sich genau erkundigen. verboten ist die hundehaltung für h4 empfänger aber nicht :-)

alkimoehrchen 27.08.2012, 23:18

Ich fände es unfair wenn man sich innerhalb seiner Arbeitslosigkeit ein tier anschafft und es dann nicht mal selbst versorgen kann,wenn man schon mit einem Hund in eine solche Situation gerät, ist das was anderes.

Aber von vornherrein die Einstellung zu haben,dass man sich ja ruhig ein tier holen kann weil andere für die kosten aufkommen, dass entspricht nicht meinen Vorstellungen der tiertafel oder auch freiwilligen Tierärzten die auf ihre kosten und spenden tiere tierärztlich versorgen.

:-)

0

Hallo,

also soweit ich weiß darf man auch als HartzIV Empfänger einen Hund halten. Ob sie einen Zuschuss erhält, waage ich aber zu bezweifeln.

Eine Bekannte von mir irutschte in HartzIV u sie bekam einen Zuschuss.

ALLERDINGS wurde hier unterschieden:

Bevor sie in HartzIV rutschte, war der Hund schon da u das seit Jahren! Aus diesem Grund wurde ihr ein Zuschuss genehmigt.

Da sie mehrere Tiere hatte, musste sie sich von einigen trennen, aber einen Hund durfte sie behalten u den kleinsten übernahmen wir ;).

Bitte beachtet doch Folgendes:

  • wer geht mit ihm, wenn sie in der Schule bist, später dann in der Ausbildung, anschließend Arbeit
  • ein Hund kann sehr teuer werden (Futter, TA, Steuern usw.)
  • wenn ihre Mutter eine Depri Phase hat (gibt ja unterschiedliche) kann es für den Hund u. U. nicht gut sein. In solchen Phasen gibt es Momente, wo sich ein depressiver Mensch nicht um das Tier kümmern kann

Deine Freundin könnte mal in der Nachbarschaft fragen o Flyer aufhängen, wegen Gassi gehen.

Manchmal hat man auch ältere Menschen in seiner Umgebung, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind. Die würden sich vielleicht freuen, wenn sie jemandem hätten, der mit ihrem Hund raus geht.

Verschiedene Punkte gehören hier zwar nicht her, nur ich wollte euch mal einiges zu bedenken geben, was aber nicht böse gemeint ist.

LG

Oh je ... Hunde können teuer werden. Da sind schnell mal 100 Euro Tierarztkosten (da skostet allein schon dei normale Untersuchung und Impfungen!!) weg, ganz schnell auch mehrere tausend Euro!

Wie wäre es denn, wenn deine Freundin sich einen "Gassi-Hund" im Tierheim aussucht? Das wäre dann zwar nicht ihr Hund, sie könnte aber regelmäßig mit dem Hund spazieren gehen usw. .... Soweit ich weiß, ist das ab 16 Jahre möglich, wenn ihr Mutter einverstanden ist und mit Gassi geht, sogar ab sofort!

VivienneValium 27.08.2012, 17:14

Das nächste Tierheim ist 40 Kilometer weg, wie soll sie da hinkommen?

Aber dort war ich auch schon öfter mit ihr, ist sehr toll sowas. c:

0
blablubblub 27.08.2012, 17:17
@VivienneValium

Dann kann sie eine Anzeige aufgeben oder in der Nachbarschaft fragen, ob denn nicht jemand eine Gassi-Geherin braucht ... :-) Vielleicht bekommt sie dann dafür sogar noch etwas Taschengeld!! Gerade ältere Leute nehmen sowas gerne in Anspruch! Klar, es ist kein eigener Hund - aber dafür hat man eben auch nicht die Kosten!

Hunde sind verdammt teuer. Ich hab damals - während des Studiums mit 500 Euro - schon Probleme gehabt, meine beiden Kaninchen durchzufüttern! Hunde kosten da noch ein Vielfaches!!

0

Sie meint, dass Hartz IV Empfänger keine Hunde halten dürfen

Das stimmt nicht. Man darf sich einen Hund halten, aber ob das sinnvoll ist? Mit 364 Euro im Monat muss man seine Stromrechnung bezahlen, sich ernähren und einkleiden. Einen Hund durchfüttern kostet auch Geld und es ist ja nicht nur das Futter. Das geht vielleicht noch, aber wehe, der Hund braucht einen Tierarzt. Dann wird es eng mit dem Geld. Das sollte man auch bedenken. Ich würde davon abraten, einen Hund zu halten. Es ist schwer genug, selbst über die Runden zu kommen.

Einen Hund zu halten kann einem hartz4 Empfänger nicht verboten werden, wenn er ihn schon länger hat als er hartz4 bekommt.

Aber ich glaube kaum,wenn ihr euch einen anschafft, dass das Amt auch nochn dafür bezahlt.

Das gedl vom Amt ist für die Menschen da

Und Fressen und Tierarzt kosten auch.

Und das Tierheim gibt den Hund auch nicht umsonst ab.

VivienneValium 27.08.2012, 17:16

Als würden wir das mit Tierarzt und Tierheim nicht wissen.

Ich arbeite im Tierheim und hab selber einen Hund. c;

0
blablubblub 27.08.2012, 17:19
@VivienneValium

Ja, warum stellst du dann solche Fragen? Dann solltest du doch wissen, dass es eben FINANZIELL nicht möglich ist!!

0

Früher, zu zeiten der Sozialhilfe, gab es Beihilfen für Hunde die in der Familie lebten bevor sie Sozialhilfe bekamen.

Mittlerweile gibt es das nicht mehr. Das bedeutet: Monatliche Festkosten, Hundestreuer und Versicherung gehen vom normalen Regelsatz runter. Ganz schlimm wirds wenn Hund krank wird - dann werden die meisten Hunde ausgesetzt weil die Leute es nicht mewhr bezahlen können.

Arbeitslosengeld II (Harz4) beinhaltzet den normalen Lebensunterhalt, kewine Hobbys. Und dieser Lebensunterhalt wird von uns arbeitetenden durvcjh unsere Steuern sichergestellt. Insopfern gegenfrage: Warum sollte ich deiner Freundin ihr hobby finazieren ? Nur damit ich meinem Hund die monatlichen 150€ für Medizin nicht mehr geben kann ? Das ganze ist nicht schön, vor allem weil deine Freundin (und auch ihre Mutter) nichts für dike Situation können.

Bessere Idee: Sie soll zum Tierheim gehen als Gassigeher.

du kannst hunde, katzen und kamele halten - aber selbstverständlich von muss das vom haushaltsgeld, sprich, vom hartzIV, gezahlt werden.

huibu01 27.08.2012, 17:25

das ist finanziell drin, solange die tiere nicht krank werden. deine freundin kriegt ja einen gewissen betrag vom amt, davon zahlt ihre mutter die miete usw. wenn dann noch mindestens 50-100 euro übrig sind, kann sie sich einen hund leisten.

aber mal ganz ehrlich - wie soll das laufen? es kann ja sein, dass es ihrer mutter irgendwann noch schlechter geht, und sie möglicherweise bis hin zum haushalt alles alleine machen muss. dann muss sie auch noch das tier versorgen, und das, ohne, dass die mutter einverstanden ist?

0

das amt zahlt kein geld für haustiere, das geld muss man selbst aufbringen.

im übrigen kostet ein hund aus dem tierheim etwa 250 euro, zudem kommt die haftpflicht und hundesteuer dazu.

Sie soll beim Amt mal nachfragen.

Aber ich glaube nicht, dass die für einen Hund bezahlen.

In einer solchen schwierigen Situation würde ich aber keinen Hund empfehlen.

Verboten ist es natürlich nicht, aber das Amt wird den Hund nicht finanzieren.

Das Amt zahlt definitiv nicht für Tierhaltung, verbietet diese aber auch nicht... Ist alles eine Frage der Überredungskunst gegenüber der Mutter

Hunde muss man nicht haben,die Arge zahlt da nicht-auch ein Auto muss man nicht haben.

Schlappentiger 27.08.2012, 17:16

auch ein Auto muss man nicht haben.

Dast stimmt so nicht ganz. Aus Sicht des Hartz-IV-Empfängers mag das finanziell betrachtet stimmen. Aber aus Sicht des Jobcenters stimmt es nicht, denn ohne Auto ist man schwer vermittelbar. Also sollte man ein Auto haben. Nur wie man das finanzieren soll, sagen sie einem nicht. :-(

0

DIe Finanzierung müßt ihr schon selber übernehmen. Dazu gehört auch die Hundesteuer, Tirarzt und das was ein Hund frisst.. Da kann schon was an Kosten zusammenkommen. Warte, bis du selber genug Geld verdienst - Du darfst auch nicht vergessen, dass viele Vermieter keine Haustiere mögen.

lg

Was möchtest Du wissen?