Können gesetzliche Kündigungsfristen verkürzt werden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Man kann versuchen, in beiderseitigem Einverständnis in der schriftlichen Kündigung den Kündigungszeitpunkt soweit zurückdatieren, bis es für die Kündigungsfrist paßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qugart
30.06.2016, 18:19

Damit handelt man sich aber eben eine Sperrzeit für's ALG I ein. Das soll ja, wenn möglich umgangen werden.

Anders gefragt...interessiert sich das Arbeitsamt überhaupt um die Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist?

Beim fraglichen Arbeitsverhältnis geht es um ein älteres Ehepaar. Der Mann (65 und seit 2 Jahren in Rente) hat seine Ehefrau (62) als Schreibkraft angestellt. Nun soll die Frau so schnell wie möglich entlassen werden, ohne dass es zu einer Sperrzeit kommt.

Sperrzeit dürfte zwar nur eine Woche sein, aber mich interessiert das jetzt selber, wie man so was lösen könnte.

Ein beiderseitiges Einverständnis von AN und AG ist immer gegeben.

0

Was möchtest Du wissen?