Können Farben Anfälle auslösen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bin selber Epileptikerin und vertrage keine Flackerlichter. Aber es geht hier beim dem auslösenden Reiz um rasch wechselnde Farben und nicht um eine farbige Wand. ein Schlafzimmer und auch die Küche sind kräftig Blau gestrichen, hat mir noch nie geschadet. Auch wenn Sanitäter recht fix sind, Fachleute sind sie nicht. Geh zum behandelnden Neurologen der Klinik und frag den mal, nimm Fotos deiner Wandfarben mit. Wenn der das bestätigt, würde mich das auch interessieren.

Es ist schon so, dass epileptische Anfälle auch durch optische Reize ausgelöst werden können. Ob das auch an den Farben in deiner Wohnung liegen kann, weiß ich nicht. Du solltest allerdings den medizinischen Sachverstand des Sanitäters nicht überschätzen. Die Jungs sind topfit was Notfallmedizin und Rettung angeht, aber wenn es um solche neurologischen Probleme geht, würde ich doch lieber nochmal mit dem Arzt von deinem Lebensgefährten sprechen.

Das sowieso. Ist noch eine Zeitlang hin bis zum nächsten Kontrolltermin, aber ich werd das dann ansprechen.

0

"Neuer" Rückfall...:Dosierung von Levetiracetam erhöhen oder nicht? Was sonst tun?

Ich weiss, dass es hier kein Epilepsie Forum ist, aber es sollen sich ja eigentlich auch nur selbst betroffene also Epileptiker durchlesen. Also ich wurde im März 2013 operiert, habe die TemporallappenEpilepsie(...), ich war seitdem auch anfallsfrei, allerdings nur mit Keppra also Levetiracetam (1500mg morgens und abends), wie vor der OP, dazu. Jetzt,heute morgen, hatte ich wieder einen Anfall. Meine Mutter meint er war ganz kurz, was ich ihr nicht so glaube aber es war irgendwie wirklich komisch, also der Anfall war zwar so wie immer (meine Art wisst ihr ja..^^) , aber ich war nicht bewusstlos. Meine Mutter wollte gerade zur Arbeit gehen aber hat dann eben gehört, dass ich ein Anfall bekam. Das komische ist aber eben, dass ich alles gehört habe und irgendwie auch gespürt habe. Also zum Beispiel als sie in mein Zimmer rein kam und auch wieder raus ging und die Wohnung verließ,als er vorbei war. Der Anfall ging ja diesmal irgendwie auch nur eine knappe Minute. Mit gespürt meine ich, dass ich sofort ,also während er war, aufstehen wollte und mich auch direkt angezogen hab,es war ja so kurz nach halb 7 und sonst steh ich ja immer um 6 Uhr auf, um mich für die Schule fertig zu machen, aber irgendwie hab ich zum Beispiel auch nicht die Sachen angezogen die ich da hingelegt hatte, sondern ich hab mein Schrank unten etwas verwüstet kann man sagen, aber auch fünf Minuten danach hab ichs alles noch richtiger gemerkt und mich wieder umgezogen. Das komische ist auch wieder, dass ich mein Wecker vor dem Anfall also weil ich ja um 6 schon aufgewacht war, gehört habe also auch als er weiter bis halb sieben eben , als meine Mutter ihn dann aus gemacht hat,geklingelt hat. Und das ist eben alles das komische, denn früher hatte ich die Anfälle zwar so wie immer aber immer ungefähr zwei Minuten lang, immer Nachts und ich war nie bei bewusstsein. Kann es sein, dass ich jetzt auch (oder vielleicht schon immer und man hat es nur noch nicht gemerkt) die Aufwach-Grand-Mal Epilepsie also Anfälle habe? Irgendwie ist es komisch... Ihr müsst verstehen, dass ich echt keine Lust darauf hab, jz aufeinmal "neue" Anfälle am Tag zu bekommen..... Soll ich anstelle von 3000mg Keppra am Tag, vielleicht langsam lieber, natürlich besprochen mit meinem Neurologen, 4000mg nehmen? Ich hab definitiv keine Lust mehr auf großartige Forschungen und auf weitere OPs use geschweige denn auf ein Aufenthalt im Krankenhaus der länger als eine Woche geht...maximal... Ich hab auch bereits überlegt gehabt die Pille zu nehmen usw..aber das ist nicht der Punkt jetzt. Der Punkt ist, dass ich wirklich nicht weiss, wie ich damit klar kommen soll, wenn sich zum Beispiel morgen noch so ein "neuer" oder einfach irgendein Anfall in der Schule oder sonst wo abspielt... Das wär ziemlich neu für mich und, wie ihr wahrscheinlich verstehen tut, einfach seisse... Habt ihr Erfahrungen mit solchen Epilepsie- Situationen, sag ich mal, wie mit der in der ich jetzt irgendwie stecke...? Danke

...zur Frage

Malerfarben vs Baumarktfarben

Hallo,

Wir wollen die Wände unserer Wohnung neu streichen.

1) Decke: wir haben Polarweiß von Faust gekauft. Da die Decke schon Weiß ist, und wir nur die Farbe erfrischen wollen, ist diese Auswahl ok, oder?

2) Die Wände sind tapeziert (leider weiß ich nicht welche Art von Tapeten sie sind. Sind keinen Raufasertapeten, sondern farbigen Tapeten. Auf jeden Fall hat der Eigentürmer gesagt, die Tapeten können darauf gestriechen werden). Die jetzige Tapeten sind zum Teil Gelb, Helle Blau und helle Orange. Wir möchten die Hintergrundsfarbe (3 Wände pro Zimmer) in helle Creme und die Akzentfarbe (1 Wand pro Zimmer) in andere Farbe (Braun, Indigoblau, helle Lavandel) streichen. Wir haben 1 Woche Zeit (3 Personen und 120qm Wohnung, 4 Schalfzimmer, Treppenhaus) und kaum Erfahrung. Ich habe gehört, dass Gute Baumarkt-Farben (wie Alpina) sollten gut sein. Aber von einer Freundin habe ich gehört, dass sie mit Caparol gute Erfahrung hat.

Fragen:

1) Ist Alpina Farbe oder Faust Farbe gut? Wie viel Schichte muss ich streichen, damit ich die gewünschte Farbe bekomme?

2) Welche Malerfarbe sind nach 1 Mal streichen gut? Ist Caparol gut? Welche Produkt von Caparol wäre geeignet (in der Internetseite von Caparol blicke ich als nicht-Fachperson nich durch). Wie teuer sind die Farbe in vergleich zum gute Baumarkt-Farben?

3) Für die erfahrene Leute: würde 3 Personen die Arbeit in 1 Woche schaffen?

4) Wenn man Rolle zum streichen kauft, was sollte man achten bei der Auswahl?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?