Können Eltern Arztbesuch verbieten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sag mal, haben deine Eltern eigentlich nen Knall? Warum um alles in der Welt verbieten sie dir einen Arztbesuch, wenn dir doch was weh tut?!

Sicher kann das daher kommen, dass du keinen Sport mehr machst. Aber auch dazu können sie dich ja schlecht zwingen. Und wenn der Arzt dir das selbe sagt machst du halt bissl Sport. Wo liegt denn der Schaden für deine Eltern? Die 10 Euro Praxisgebühr etwa?

Kannst ja auch zu einem ordentlichen Physiotherapeuten gehen und dich mal einrenken und massieren lassen. Dauert 20 Minuten und kostet so 25 EUR bar auf die Kralle. Ganz ohne Versicherungskarte oder dumme Fragen...

Meine Eltern gehen davon aus, dass Ärzte eh nur alles schlimmer machen, und dass ich eh nur alles dramatisiere und es bestimmt nicht so schlimm ist, wie ich meine. Meine "Problemchen" haben zu einer Zeit angefangen, als ich noch normal oft Sport gemacht habe, deswegen glaub ich ihnen nicht, dass es am fehlenden Sport liegt..

1
@elli095

Nette Einstellung, da haben deine Eltern sogar gar nicht so unrecht. Aber bei so Sachen am Bewegungsapparat kann die Schulmedizin durchaus z.B. Röntgen um rauszukriegen wo es "klemmt". Und einrenken können die auch.

Ansonsten, wie gesagt, eben zur Physiotherapie. Falls deine Eltern da mehr von halten...

0

Geh doch einfach hin und sag deinen Eltern davon nichts, dann können sie es dir auch nicht verbieten.

Deine Eltern können Dir alles verbieten. Kann ja jeder seine Meinung haben.

Und Du, nicht wir, entscheidest, an welche Verbote Du Dich hältst.

"Was wäre, wenn ich auch operiert werden müsste?"

Dann müsste die Zustimmung Deiner Eltern eingeholt werden. Wenn die OP so notwendig ist, dass Du sie unbedingt willst, kannst Du ihnen das Sorgerecht entziehen lassen.

Wat ne Frage, natürlich kannst du zum Arzt deines Vertrauen gehen, das kann dir doch keiner verbieten.

Naja, prinzipell dürfen die Eltern den Kindern sehr wohl verbieten, wo auch immer hinzugehen.

Allerdings sind Eltern auch verpflichtet, "für die Person des Kindes und das Vermögen des Kindes" zu sorgen (§ 1626 BGB, Elterliche Sorge).

Verstehe nicht ganz, was das alles soll...

0

Was möchtest Du wissen?