können die gleichen Stoffe unterschiedliche Oxidationszahlen haben, wenn sie mehrmals vorkommen?

5 Antworten

Ja, das kommt bei größeren Molekülen gar nicht so selten vor. H₂SO₄ ist kein passendes Beispiel, aber ich biete Dir zwei andere Schwefelsäuren an.

H₂SO₅, die „Caro’sche Säure“, ist eine Peroxo-Verbindung, enthält also eine Peroxo-Gruppe O₂ mit Oxidationszahl −I für die beiden O-Atome. Die anderen drei O-Atome haben dagegen die normale Oxidationszahl −II. Man könnte die Formel also auch als H₂S(O⁻ᴵᴵ)₃(O⁻ᴵ)₂ anschreiben.

In der Thioschwefelsäure H₂S₂O₃ sind die beiden S-Atome unterschiedlich (das Ding sieht in der Strukturformel wie H₂SO₄ aus, nur daß eines der vier O-Atome durch S ersetzt ist). Man kann die Formel als H₂S⁺ⱽS⁻ᴵO₃ angeben.

Die „richtigen“ Oxidatioszahlen sieht man nur, wenn man die Strukturformel kennt. Ohne dieses Wissen würde man bei der H₂SO₅ allen Sauerstoffen −II und dem Schwefel +VIII zuordnen, und bei der H₂S₂O₃ würde man bei Schwefel +II vermuten. Das wäre gewissermaßen falsch.

Aber, jetzt kommt die Entwarnung: Auch mit den „falschen“ Oxidatioszahlen kann man Redoxgleichungen richtig ausbalancieren. Oxidationszahlen sind nämlich nicht wirklich observabel, sondern künstliche Buchhaltungsgrößen. Und wie bei jeder Buchhaltung hat man auch da Freiheiten, wie man die Dinge genau zählt, und wenn man konsequent bleibt, kann man die Freiheiten nutzen wie man will und bekommt im Endergebnis dasselbe heraus.

Solange man die Oxidationszahlen so wählt, daß ihre Summe der Ladung des Teilchens entspricht, sind sie „gut genug“, um Redoxgleichungen aufzustellen. Allerdings sollte man sich nach Möglichkeit an die üblichen Regeln halten, weil man dann für chemisch verwandte Moleküle auch die gleichen Oxidationszahlen bekommt (z.B. H₂SO₄, SO₃ und SO₂Cl₂ haben alle Schwefel +VI) und die Oxidationszahlen zum Einteilen nach chemisch sinnvollen Kriterien benutzen kann. Das ist aber ein bißchen wackelig, und es gibt Fälle, in denen es schwierig ist, Oxidationszahlen so festzulegen, daß sie der chemischen Intuition über „verwandte“ Moleküle entspricht.

In der Organischen Chemie verwendet man Oxidatioszahlen nur ungerne, weil sie über die Natur von Molekülen und Reaktionen nicht viel aussagen. Die einzelnen C-Atome eines organischen Moleküls haben meist sehr unterschiedliche Oxidationszahlen (Herr Newton hat Dir mit der Essigsäure C⁻ᴵᴵᴵH₃C⁺ᴵᴵᴵOOH ein schönes Beispiel genannt), und wenn man ausnahmesweise mal eine komplizertere Redoxgleichung aufstellen muß, dann nimmt man meist die durchschnittlichen Oxidationszahlen, weil die leichter zu berechnen sind. Im Fall der Essigsäure wäre das dann Null, es können aber auch Brüche rauskommen.

Prinziell ja, und das ist sogar häufig der Fall.

Aber zunächst mal zu deinem Beispiel, das ist kein solcher Fall:
2 * H je +1 ergibt +2
1 * S je +6 ergibt +6
4 * O je -2 ergibt -8
Die Summe von +2, +6 und -8 ergibt 0, wie es sein muss.

Wenn ein Element innerhalb eines Stoffs in verschiedenen OZ vorkommt, sind das meist Stoffe mit mittlerer Elektronegativität, nicht grad H oder O.
Gerne C, S und Übergangsmetalle.

In der Essigsäure hat z.B. das eine C-Atom die OZ -3, das andere +3.
Im Eisenoxid Fe₃O₄ hat ein Teil der Fe die OZ +2, ein anderer +3.

Wie es richtig ist hast du schon erfahren. Wo dein Fehler liegt kann man nur raten, vielleicht hast du für Schwefel die OZ +4 statt, wie hier richtig, +6 angesetzt.

Zahlenschloss - Wahrscheinlichkeit berechnen?

13.

Es soll zufällig eine vierstellige Zahl aus den Ziffern 1, 2, 3 und 4 gebildet werden, bei der jede der Ziffern mehrmals vorkommen darf.

Ermittle die Wahrscheinlichkeiten folgender Ereignisse:

B: Die gebildete Zahl endet auf 2.

d.h. es ist egal welche Ziffer an der ersten, zweiten und dritten Stelle kommt. Hauptsache die letzte ist eine 4

P(B) = 1 * 1 * 1 * 0,25 = 0,25

DIe Lösung ist aber 11%.. Was ist mein Denkfehler?

...zur Frage

Formale Oxidationszahlen bestimmen

Hallo,

ich soll formale Oxidationszahlen bestimmten. Bei den meisten habe ich es geschafft außer bei: PCl3, O2NF, Fe2O3, Fe3O4.

Elemente haben ja immer die OZ 0 ist dann bei O2NF die OZ 0? Und H kann ja immer +1 oder -1 annehmen oder?

Ich dachte ich kann die OZ von der jeweiligen Gruppe abhängig machen, aber das klappt in den Beispielen hier irgendwie nicht mehr so gut.

Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Warum ist die Erdatmosphäre nicht voller Wasserstoff?

Der Weltraum ist ja nicht wirklich "leer", kein vollständiges Vakuum, sondern enthält Wasserstoffgas bei sehr geringem Druck. Die Erdatmosphäre enthält schwerere Elemente (hauptsächlich Stickstoff, Sauerstoff, Wasserdampf), die gravitativ an den Planeten gebunden sind.

Nun ist diese gravitative Bindung ja aber nicht "vollkommen". Die Teilchen befinden sich ständig in Bewegung, die Geschwindigkeiten sind statistisch und auch sonst verhalten sich Moleküle ja nicht wie "große Objekte", sondern können beispielsweise Potentialbarrieren auch durchaus mal "durchtunneln". Außerdem gibt es ja den Effekt der Diffusion (der ja auch ein statistischer Effekt ist), der mit der Entropie bzw. dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik zu tun hat, und beispielsweise auch bewirkt, dass Brom sich beispielsweise mit Stickstoff "vermischt", obwohl es im Grunde viel schwerer ist.

Es wird also immer mal wieder vorkommen, dass Gasmoleküle die Erde verlassen und in den Weltraum entweichen. Umgekehrt wird Wasserstoff aus der Umgebung auch gravitativ an die Erde gebunden werden. Solange es keinen "Nachschub" an diesen "schweren" Gasmolekülen gibt, würde ich erwarten, dass langsam alle (halbwegs) "flüchtigen" Verbindungen (insbesondere alle Gase) durch Wasserstoff "ersetzt" werden. Warum passiert das nicht? Oder passiert es tatsächlich, ist aber ein viel zu langsamer Vorgang? Wie viel Stickstoff, Sauerstoff, ... "verliert" die Erde etwa pro Jahrtausend und wie viel Wasserstoff "fängt sie ein"? Wird irgendwann kein Leben mehr möglich sein, weil zu viel Sauerstoff durch Wasserstoff ersetzt wurde? Oder wird die Atmosphäre irgendwann "explodieren" durch den Wasserstoff, der in sie eindringt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?