Können die Erschließungsbeiträge für Straßenbau und Versorgungsleitungen von einem Pächter, also nicht Eigentümer, verlangt werden?

1 Antwort

Ja , er ist ja auf Jahrzehnte der Nutzer.

Der Pächter legt es um und erhöht die Pacht .

wo ist dann der Unterschied ?

Hallo ich habe eine Frage bezüglich des Wegerechts und Nachbarschaftsstreit?

Ich habe seit ca. 3 Monaten ein Problem mit dem Eigentümer meines Nachbargrundstücks welches hinter meinem Grundstücks liegt. Er hat einen separaten Weg zu seinem Weg der an meiner Zufahrt zu meiner Garage lang führt, und bis jetzt ebenerdig und ohne Zaun ist. Die Trennung erfolgt sichtbar durch farbige Steine die die Trennung der Grundstücke anzeigen. Da Er das dahinterliegende Haus vermietet hat, fordert Er nun von uns das wir auf unserer Seite des Weges weiter vor Parken damit seine Mieter einfacher auf seine Zufahrt gelangen können - sprich enger die Kurve nehmen und durch das Überfahren unseren Grundstücks es einfacher haben. Da wir das aber nicht nicht mehr hinnehmen wollen, da der Besitzer nicht uns bittet sondern Anschreit und befehlt uns seinen Anweisungen zu beugen, sehen wir das nicht mehr ein, und Parken nun unsere Autos an der Hofeinfahrt (unsere Seite) aber immer mindestens 30 cm entfernt vom Grenzstein. Die Sache ist nun diese Woche eskaliert, da der Eigentümer des Nachbargrundstücks am Montag mich rüde Beschimpft hat und Fotos von meinem KFZ gemacht wo und wie es geparkt war (das Autos stand auf meinem Grundstück ca. 30 cm vom Grenzstein entfernt). Ich muss erwähnen das seine Einfahrt 3 Meter breit ist und der gesetzlichen Mindestbreite entspricht. Heute Abend wurde ich von einem Mieter mit Schlägen bedroht weil der Herr seinen Porsche nicht mehr mit Schwung und Karacho mehr auf den Weg fahren kann. Ich bin ruhig geblieben trotz der Drohung, aber weil ich alleine war in dem Moment konnte ich keine Anzeige erstatten.

Laut Beglaubigten Auszug des Grundbuchamtes beim hiesigen Amtsgericht hat Er uns ein Wegerecht einräumen müssen. Unser Grundstück ist Belastungsfrei, aber die Situation droht zu eskalieren da wir nicht mehr wissen was wir machen können. Es kann doch nicht sein dass wir uns auf unserem Grundstück so ewas gefallen lassen müssen. Wir können auf das Wegerecht verzichten, und wollen so schnell wie Möglich einen Zaun ziehen lassen, aber was kommt danach? Oder müssen wir uns alles Gefallen lassen auch wenn Er keine rechtliche Handhabe hat?

...zur Frage

Was bedeutet bei einem Grundstück der Ausdruck "teilerschlossen"?

Ich muss demnächst einen Bauplatz verkaufen. Der ist "teilerschlossen" Bedeutet das, das noch Kosten von der Gemeinde auf mich zukommen können? Und wenn ja, welche könnten das sein? Für Eure schnelle Antwort, danke ich Euch.

...zur Frage

Wasseranschluß erneut bezahlen?

Hallo, ich habe 2005 gebaut und Erschließungskosten für das Bauland bezahlt, soweit ja in Ordnung. Nun ist aber die Wasserversorgung welche durch die Gemeinde betrieben wurde durch Keime nicht mehr nutzbar und wir an einen Wasser Zweckverband angeschlossen werden sollen. Diese Kosten belaufen sich auf ca.400´000 € welche auf die Grundstückseigentumer welche die Gemeindliche Wasserversorgung genutzt haben umgelegt werden. Da wir nur ein ort mit ca.70 haushalten sind entstehen da emense Kosten. Ist es Rechtens das die Gemeinde Diesen Betrag auf die Grundstücksbesitzer umlegt auch wenn ich erst vor 2005 schon mal Erschließungskosten für die Wasserversorgung entrichtet habe.

...zur Frage

Weidefläche wird seit zwei Jahren nicht genutzt. Gibt es Vorschriften zur Pflege von Weideflächen?

Hallo zusammen, ich hoffe, hier kennt sich jemand aus.

Neben unserer Pferdeweide ist eine größere Wiese, die der Gemeinde gehört.

Auf Anfrage, ob wir diese pachten könnten (weil es sich prima anbieten würde, liegt direkt daneben), bekamen wir als Antwort, dass diese bereits verpachtet sei. Die Antwort wunderte uns etwas, denn die auf dieser Wiese wird jetzt bereits das zweite Jahr nichts gemacht (wie es davor war, wissen wir nicht. Wir sind erst neu dazu gezogen). Gemäht wird sie auch nicht und es ist dementsprechend auch schon etwas "verwildert". Die Gemeinde teilte mit, dass der Pächter ebenfalls Pferde hat und die Wiese für diese nutzt (also abgrasen und Heu machen). Tut er aber gar nicht...

Nun aber die eigentliche Frage: Gibt es für Pächter oder sogar auch als Eigentümer einer Weidefläche eine Art "Pflicht/Gesetz", diese Flächen in Schuss zu halten (also z. B. 1x im Jahr muss zumindest gemäht werden)? Würde uns mal interessieren, wie das ist. Danke für Antworten und viele Grüße.

...zur Frage

Welche Rechte und Pflichten hat das Veterinäramt?

Jemand hat unseren Stall auf dem Kieker und schickt andauernd das Veterinäramt vorbei. Der Amtstierarzt kennt sich aber weder mit unseren alten Haustierrassen aus, noch erkennt er offensichtliche Verletzungen von Pferden, die auf unseren Einzel-Krankenpaddocks stehen. Alles muss man ihm erklären und pampig und unhöflich ist er auch. Er droht ständig mit Auflagen und Schlachtungen (!), aber wir bekommen nie etwas schriftlich, was wann und wo wir nun ändern sollen.

Jetzt war er schon drei Mal da, wir haben immer alle seine Vorschläge umgesetzt, aber da wir nur die Pächter sind, können wir keine großen Umbauten machen, das müsste der Eigentümer machen (der es nicht tun wird).

Nach jedem Besuch bekommen wir nur eine dicke Rechnung, weil er da war.

Haben wir auch irgendwelche Rechte? Z.B. von seinen Auflagen an uns? So kann er ja andauernd kommen und immer wieder etwas suchen und finden und dann kommt die nächste dicke Rechnung.

Wir machen das alles privat als Hobby, aber langsam macht es uns so keinen Spass mehr. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?