Können Depressionen Erkältungssymptome auslösen?

3 Antworten

Das kommt wohl auf die Art und die Ursachen der Depression an.

Bei der saisonal abhängigen Depression (SAD) = Lichtmangeldepression, die durch einen Vitamin D-Mangel verursacht wird, könnte das sein.

Vitamin D soll an der Aktivierung der Thymus-Lymphozyten beteiligt sein; fehlt Vitamin D ist also die Immunabwehr geschwächt.

Hi marlbojoe,Depressionen lösen Erkältungserkrankungen nicht direkt aus.Infolge derDepressio kann die Abwehr geschwächt werden und so verschnupft sein können."Verschnupft" heisst aber auch,jemand ist schlechter Stimmung.So betrachtet besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der D und dem Verschnupftsein.Dieses ist ein Symptom der D,wie auch müde und generell abgeschlagen.Also Symptome ohne Erkältung.LG St5o

Eine Depression kann sehr wohl das Immunsystem beeinträchtigen, mit der Folge dass dann auch Erkältungen sich gehäuft breit machen können.

Und??? Darum geht es aber nicht.

0
@marlbohoe

Aber Mädchen, ich hab dir doch darauf geantwortet, dass D. Erkältungskrankheiten auslösen können. Nun murre und knurre doch nicht.

0
@marlbohoe

Eine Depression kann Depressionssymptome auslösen und keine Symptome einer anderen Erkrankung. Das ist auch unlogisch. "Erkältungssymptome" tragen ihre Bedeutung ja im Wort: "Symptome einer Erkältung" und nicht einer "Depression".

Zu Deinen Aufzählungen: Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Erkältungssymptome sein oder Depressionsymptome oder beides gleichzeitig.

Schnupfen hingegen kann nur ein Erkältungssymptom sein (oder Heuschnupfen....). Einen "Depressionsschnupfen" gibt es nicht. 

0
@Markus1804

Das ist Unsinn, denn eine Depression läßt den Körper in seiner Funktion oftmals abschwächen, so dass dadurch die Gefahr weiterer Erkrankungen besteht. Versuch also nicht da logisch sein zu wollen, wo du es nicht bist, schon weil dir so was wie eine Kausalkette nicht bekannt zu sein scheint.

0

Es geht um Fluoxetine einnahme was in etwa hat mein koerper nun durch gemacht?

Also ich hab ueber 2 jahre lang Fluoxetine eingenommen erste woche waren es 20 mg dann ab der zweiten Woche immer 40mg, iwann nach 2 jahren ging es mir deutlich besser ich habe nun zwei wochen vor dem 11 juni. 2018 die tabletten sofort abgesetzt weil ich kein bock hatte die tabletten abzuholen, in der ersten woche nach dem sofortigem absetzen ging es mir immer noch gut, ab der zweiten woche nach dem absetzen merkte ich das innere angst und unruhe wieder ueberhand nahmen und auch depresion(zwangsgedanken) verstaerkte sich. Dann beschloss ich sofort am 11 juni wieder tabletten zu holen nehme nun seit da wieder jeden tag 40-60mg fluoxetin jeh nachdem wie es mir geht. Aber heute nach nun 5 wöchigen wieder einnahme der tabletten spuere ich nur ne leichte besserung. Ist das normal? Soll ich mich einfach weiter gedulden? Ich wache jeden morgen mit herzschmerz auf mit angst gefuehlen.... mir kommt es vor das die tabletten besser und schneller wirkten als ich sie das erste mal nahm im jahre 2016, soweit ich mich erinnere schon in der zweiten woche, aber jetzt nach 5 wochen und davor nur 2 wochen pause holperts noch mit der wirkung hmm woran kann das liegen?

...zur Frage

Pharmazie: Erfahrungen mit Seroquel?

Könnt ihr mal einen kurzen Erfahrungsbericht abgeben, falls ihr den Wirkstoff bereits ausprobiert habt?

...zur Frage

Wen bei Zwangsstörung aufsuchen?

Hallo habe eine Zwangsstörung und Depressionen. Wen muss ich als gesetzlich versicherte ü18 aufsuchen? Meinen Hausarzt? Oder direkt zu nem Psychologen oder lieber Psychiater?

...zur Frage

Gibt es angstverbundene Wahnvorstellungen?

Ich habe Brechangst, die sogenannte Emetophobie. Ich bin körperlich kerngesund, das haben mir alle Ärzte nach allen Untersuchungen bestätigt, aber ich fühle mich körperlich total krank. Ich bin stark hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft. Sobald ich höre, dass irgendwo jemand krank ist, geht es mir selbst tagelang schlecht. Ich wasche mir ständig die Hände, rechne die Inkubationszeit nach, rede mir einen Infekt ein und ich habe tatsächlich KÖRPERLICHE SYMPTOME! Diese sind: permanente Dauerübelkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Muskelzucken, Haarausfall, Pickel, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Bindegewebsschwäche, Herzrasen/stolpern, Unwohlsein, Speichelfluss, Mundtrockenheit, Zyklusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, keinen Hunger, Mundentzündungen, Erkältungssymptome, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einfach allgemeines, permanentes Unwohlsein + Krankheitsgefühl. Ich bin permanent der Meinung, mir einen Infekt eingefangen zu haben, ich bin davon total überzeugt, und wenn dann gerade DIESE Symptome kommen, fühle ich mich in der Annahme bestätigt, wirklich ein Virus zu haben. Das steigert sich dann so, dass ich mich richtig krank fühle und es sich jedes Mal anfühlt, wie eine Magendarmgrippe aus Kindheitstagen, und dann denke ich "Das ist nicht die Psyche, DAS ist ein VIRUS!" Jedes Mal ist es dasselbe, und es fühlt sich so verdammt echt an, so passend und ich fühle mich krank. Dann kommen noch Zwangsgedanken und Angstfantasien und ich mache sogar Prophezeiungen, wann ich k*tzen werde; wenn Sommer ist ktze ich, wenn Winter ist ktze ich, wenn das und das passiert ktze ich, wenn ich das und das mache ktze ich und nie passiert es wirklich. Zeitweise glaube ich auch gar nicht mehr, dass ich unbedingt ein Virus brauche um zu ktzen; manchmal glaube ich einfach jetzt schon zu wissen, dass ich irgendwann jeden Tag einfach so ktze, aus Angst und Stress. Ich würde den Ärzten gerne glauben, dass das alles reine Kopfsache ist, aber es geht einfach nicht. Ich hab bei Viren/Krankheiten den Bezug zur Realität verloren und logisch denken kann ich da auch nicht mehr. Seitdem klar ist, dass ich nichts Chronisches habe, vermute ich hinter diesen Symptomen einfach in jeder akuten Lage einen Magendarminfekt. Und die Symptome passen, ausgeschlossen ist sowas nie und wenn dann die Panik kommt, verstärken sich die Symptome und die Angst wächst. Meine beiden größten Probleme sind der permanente Glaube, ein Virus zu haben und jeden Moment krank zu werden, weil es sich echt anfühlt, und die Tatsache, dass ich nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN SYMPTOME psychisch bedingt sind. Meine Frage: Woher kommen diese verdammten Symptome? Sind es wirklich Anzeichen für eine Depression? Woher kommen diese fast schon wahnhaften und komischen Gedanken? Und vor allem: Sind diese Symptome wirklich eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Sind diese Symptome Anzeichen einer Depression oder Burn Out?

Hallo. Also, ich habe Brechangst, die sogenannte Emetophobie, und seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe und keine Ablenkung habe, bin ich in einer fast schon depressiven Phase. Ich bin körperlich kerngesund, das haben mir alle Ärzte nach allen Untersuchungen bestätigt, aber ich fühle mich körperlich total krank. Ich habe halt Brechangst und bin stark hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft. Sobald ich höre, dass irgendwo jemand krank ist, geht es mir selbst tagelang schlecht. Ich wasche mir ständig die Hände, rechne die Inkubationszeit nach, rede mir einen Infekt ein und was das Schlimmste ist: ich habe tatsächlich KÖRPERLICHE SYMPTOME! Diese sind hauptsächlich permanente Dauerübelkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Muskelzucken, Haarausfall, Pickel, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Bindegewebsschwäche, Herzrasen/stolpern, Unwohlsein, Zyklusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, keinen Hunger, Mundentzündungen, Erkältungssymptome, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einfach allgemeines, permanentes Unwohlsein + Krankheitsgefühl. So, und was dann entsteht, nennt sich auch Teufelskreis. Ich bin nämlich permanent der Meinung, mir einen Infekt eingefangen zu haben, ich bin davon total überzeugt, und wenn dann gerade DIESE Symptome kommen, fühle ich mich in der Annahme bestätigt, wirklich einen Infekt zu haben. Das steigert sich dann so weit, dass ich mich richtig extrem krank fühle und nicht nur das, nein! Es fühlt sich jedes Mal an, wie eine Magendarmgrippe aus Kindheitstagen, und jedes Mal denke ich "Das ist jetzt nicht die Psyche, DAS ist ein VIRUS!" Jedes Mal. Jedes verdammte Mal ist es dasselbe, und es fühlt sich so verdammt echt an, so passend und ich fühle mich so krank. Dann kommen noch Zwangsgedanken dazu, Angstfantasien etc und ich mache sogar Prophezeiungen, wann und wo ich k*tzen werde. Ich würde den Ärzten gerne glauben, dass das alles reine Kopfsache ist und so weiter, aber es geht einfach nicht. Ich hab bezüglich Viren/Krankheiten den Bezug zur Realität verloren und logisch denken kann ich auch nicht mehr, was das betrifft. Seitdem klar ist, dass ich nichts Chronisches habe, vermute ich hinter diesen Symptomen einfach in jeder akuten Lage einen Magendarminfekt. Und die Symptome passen ja, ausgeschlossen ist sowas nie und wenn dann die Panik kommt, verstärken sich die Symptome und der Angstkreislauf ist geschlossen. Meine beiden größten Probleme sind der permanente Glaube, ein Virus zu haben und jeden Moment echt krank zu werden, weil es sich echt anfühlt, und alles dazu passt; und die Tatsache, dass ich einfach nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN SYMPTOME psychisch bedingt sind. Im Internet steht, dass eine Depression auch physische Symptome mit sich bringt und die stimmen mit meinen überein. Daher meine Frage: Woher kommen diese verdammten Symptome? Sind es Anzeichen für eine Depression/Burn Out? Und vor allem: Sind diese Symptome wirklich eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Gibt es angstbedingte Übelkeit?

Ich habe Brechangst, die sogenannte Emetophobie. Ich bin körperlich kerngesund, das haben mir alle Ärzte nach allen Untersuchungen bestätigt. Ich bin stark hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft. Sobald ich höre, dass irgendwo jemand krank ist, geht es mir selbst tagelang schlecht. Ich wasche mir ständig die Hände, rechne die Inkubationszeit nach, rede mir einen Infekt ein und ich habe tatsächlich KÖRPERLICHE SYMPTOME! Die sind: permanente Dauerübelkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Muskelzucken, Haarausfall, Pickel, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Bindegewebsschwäche, Herzrasen/stolpern, Unwohlsein, Speichelfluss, Mundtrockenheit, Zyklusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, keinen Hunger, Mundentzündungen, Erkältungssymptome, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einfach allgemeines, permanentes Unwohlsein + Krankheitsgefühl. Ich bin permanent der Meinung, mir einen Infekt eingefangen zu haben und wenn dann gerade DIESE Symptome kommen, fühle ich mich in der Annahme bestätigt, wirklich ein Virus zu haben. Das steigert sich dann so, dass ich mich richtig krank fühle und es sich jedes Mal anfühlt, wie eine Magendarmgrippe aus Kindheitstagen, und dann denke ich "Das ist nicht die Psyche, DAS ist ein VIRUS!" Jedes Mal so und es fühlt sich so verdammt echt an, so passend und ich fühle mich krank. Dann kommen noch Zwangsgedanken/Angstfantasien und ich mache sogar Prophezeiungen, wann ich k*tzen werde; wenn Sommer/Winter ist ktze ich, wenn das und das passiert ktze ich, wenn ich das und das mache ktze ich und nie passiert es wirklich. Manchmal beobachte ich die Übelkeit und wenn ich sie ignoriere, wird sie so stark, dass ich wirklich meine, ich ktze gleich. Oder ich male mir aus, dass mir so übel wird, dass ich aus Panik zu Verwandten laufe etc weil ich das damals bei meinem Brecherlebnis als Kind gemacht habe. Ich glaube auch gar nicht, dass ich unbedingt ein Virus brauche um zu ktzen; manchmal glaube ich einfach jetzt schon zu wissen, dass ich irgendwann jeden Tag einfach so ktze, aus Angst/Stress. Ich würde gerne glauben, dass das alles reine Kopfsache ist, aber es geht nicht, ich hab bei Viren/Krankheiten den Bezug zur Realität verloren und logisch denken kann ich da auch nicht mehr. Seitdem klar ist, dass ich nichts Chronisches habe, vermute ich hinter diesen Symptomen einfach in jeder akuten Lage einen Magendarminfekt. Ausgeschlossen ist sowas ja nie und wenn dann die Panik kommt, verstärken sich die Symptome und die Angst wächst. Meine beiden größten Probleme sind der permanente Glaube, ein Virus zu haben und jeden Moment krank zu werden, weil es sich so ECHT anfühlt und die Tatsache, dass ich nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN SYMPTOME psychisch bedingt sind. Frage: Woher kommen diese Symptome? Woher kommen diese wahnhaften und komischen Gedanken? Und vor allem: Sind diese Symptome wirklich eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?