Können bezahlte Therapeuten wirklich aufrichtige Freunde, offene Gesprächspartner

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

naja nich jeder hat einen aufrichtigen freund, einen offenen gesprächspartner oda einen lebenspartner... wo willst du diese weisen gesprächspartner und auch noch welche mit aufrichtigerr anteilnahme hernehmen?

Ich würde sagen das kommt auf dich und auf deinen Therapeuten an, natürlich ist es nicht das selbe wie ein Freund, jedoch kann er dir Ratschläge geben um dir beispielweise zu neuen Freunden zu verhelfen. Da es sein Beruf ist und er es jeden Tag macht, wird der Mann die Gespräche auf einer gewissen Distanz führen aber das soll sich nicht minder gut auf das Ergebnis ausschlagen, du willst ja nicht ihn kennenlernen, sondern Wege die dich zu anderen führen (wenn wir jetzt von Ersatz von Freunden sprechen). Tabletten würde ich nur in den äußersten Notfällen einnehmen.

ein therapeut soll auf gar keinen fall (fehlende) soziale kontakte ersetzen, sondern viel mehr als ein neutraler, kritischer beobachter wirken. das problem bei normalen zwischenmenschlichen kontakten ist, dass jeder mensch einen gewissen geltungsdrang hat und sich seinem mitmenschen in gleichem maße versucht mitzuteilen, wie dieser es bei ihm tut, d.h. probleme werden durch erfahrungsaustausch bewältigt, was natürlich in vielen fällen sehr hilfreich sein kann. der therapeut hingegen konzentriert sich ganz alleine auf dich, stellt in frage etc., ohne dass er dich unterbricht, was manche menschen einfach brauchen und hilft dabei sich besser zu verstehen und mit sich umzugehen (zumindest ist das das ziel einer therapie)

der therapeut soll im gegensatz zu den mitmenschen der selbstreflexion dienlich sein und nicht einen sozialen kontakt darstellen, wo stets ein gleichgewicht von geben und nehmen herrschen sollte (da der therapeut genau genommen nur gibt).

Was möchtest Du wissen?