Können Beamte wirklich nicht gekündigt werden?

11 Antworten

Beamter ist man auf Lebenszeit. Aus dem Beamtenstatus kann man entlassen werden bei schweren Vergehen im Rahmen eines Disziplinarverfahrens. Bei leichteren Vergehen ist eine Gehaltsrückstufung, Strafversetzung oder Ähnliches möglich.

Allerdings hat ein Beamter auch Pflichten, die ein Arbeitnehmer nicht hat. Bei einem Bundesbeamten (im Gegensatz zu den Beamten von Kreisen und Städten) ist es zum Beispiel so, dass man theoretisch überall im Land versetzt werden kann. Und dass man nicht streiken darf.

Beamte auf Widerruf und Beamte auf Probe können aus triftigen Gründen, wie dauerhaft beeinträchtigter Gesundheit, gekündigt werden.Beamter auf Lebenszeit kann man frühestens nach Vollendung des 27. Lebensjahres werden. Hier wäre man bei einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr, oder von 6 Monaten wegen landesvrräterischer Beziehungen, automatisch draußen.

Der Holzkopf vom BND, der für die Amis spioniert hat, war also schon mal die längste Zeit Beamter.Unabhängig von Strafverfahren unterliegen Beamte auch dem Disziplinarrecht. Hier können Strafen wie Rückstufung in eine niedrigere Besoldungsgruppe oder Geldstrafen ausgesprochen werden, bis zur Entfernung aus dem Dienst.

Kennst du übrigens das Lied von deinem guten Landsmann Peter Alexander? Am besten hats ein Fixangestellter, er hat am Ersten nix, er hat am Zweiten nix, doch was er hat, das hat er fix.

Ganz so schlimm ist es nun zugegebenermaßen nicht mehr, aber einigen wenigen sogenannten Privilegien stehen auch erhebliche Nachteile und Pflichten gegenüber. Ist ja auch gut so.

Bei vielen Kritikern in unserem Land wundere ich immer, warum die nicht Beamte geworden sind, wenn alles so toll wäre. Mag sein, es sind die guten Kumpels darunter, die mich nach der Schule blöd angemacht und ausgelacht haben, weil sie auf dem Bau wahrhaftig das Doppelte meines bescheidenen Gehalts kassiert haben.

Eine Ergänzung, die mir auch in der Ausbildung zu von Beamten zu kurz kommt. Ihr müsst Euch im Grunde immer rückversichern, dass Ihr auch tatsächlich die Gesetze korrekt erfüllt. Also eine Dienstanweisung, die einem Gesetz widerspricht darf demgemäß nicht erfüllt werden. Ganz besonders gilt dieses natürlich bei Verstößen gegen Vorschriften mit Verfassungsrang. Dabei ist diese Verpflichtung der Beamten gerade gegenüber dem Grundgesetz eine ganz wichtige Stütze in einem 'rechtsstaatlichen System'.

0

Zumindest nach deutschem Beamtenrecht kann ein Beamter weder kündigen noch gekündigt werden, denn er ist kein Arbeitnehmer.

Zum Beamten wird man ernannt, man kann dazu nicht einmal Nein sagen. Das Dienstverhältnis kann aber auch durch eine Entlassung beendet werden. Die Entlassung kann auf eigenen Antrag erfolgen, aber auch die Strafe aus einem Disziplinarverfahren sein.

Wiederholte Verstöße gegen die Arbeitzeitverordnung oder auch Diebstahl während des Dienstes kann zumindest ein Disziplinarverfahren und zweiteres auch ein strafrechtliches Verfahren nach sich ziehen.

Was möchtest Du wissen?