Können Antidepressiva die Persönlichkeit verändern?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe 3engel,

vielleicht als Hintergrundinfo für Dich:

Jedes Erlebnis das wir haben, jede Situation die wir erleben, wird von unserem Gehirn bewertet (aufgrund vergangener Erfahrungen) - gut, relativ neutral, negativ usw. Daraufhin wird ein chemischer Botenstoff im Körper ausgeschüttet und folgend eine Verhalten ausgelöst. Die Summe unserer Verhaltensweise kann man auch als Persönlichkeit bezeichnen. (sehr einfacht erklärt).

Antidepressiva greifen in den Chemiehaushalt des Körpers ein und verändern diesen. Dadurch werden die Depressionen (negative Gefühle) gekappt, aber auch die positiven. Und wie Du Dir denken kannst somit auch das Verhalten der Person und letztlich die Persönlichkeit. Ich kenne Fälle die die Antidepressiva sofort abgesetzt haben, weil sie genau diesen Veränderungsprozess ihrer Persönlichkeit bemerkt haben.

und ja, Antidepressiva behandeln niemals die Ursache, immer nur die Symptome.

Übrigens, es gibt über 500 verschiedene Therapierichtungen. Gesprächstherapie ist nur eine davon, die wirklich oft nicht funktioniert. Hypnosetherapie, Verhaltenstherapie, systmische Arbeit etc. sind Methoden die helfen können.

ABER: Du kannst niemandem helfen, der keine Hilfe will! Falls deine Freundin nicht will, dass ist es zwar schwer, aber du wirst sie lassen müssen und ihren Willen respektieren dürfen.

Ich hoffe das hilft dir weiter... viel Erfolg

Definitiv JA! meine Mutter nimmt welche und Ihre Persönlichkeit hat sich um 180 Grad geändert. Sie hat sich sehr ins negative geändert, beleidigt nur noch, möchte uns verlassen, ist einfach negativ geworden. Definitiv ja. Manche würden sagen das es unmöglich sei jedoch erlebe ich dies selber. Ich würde mich sehr freuen falls ihr mir Tipps geben würdet.

Hi Mademooiselle23

habe auch so einen Fall in der Familie, kannst du mir sagen, was deine Mutter für ein Medikament nimmt und ist es verschreibungspflichtig, oder kann man das frei kaufen, es ist wichtig zu wissen - ich habe den Verdacht, dass sie es sich selbst besorgt ohne Arzt - bin dir sehr dankbar, wenn du mir antworten könntest

LG Penelopee63

0

Können Antidepressiva die Persönlichkeit verändern?

Es gilt je nach Ausgangsproblematik Nutzen und Schaden abzuwägen. Je nach Ausprägung der psychischen Erkrankung ist es häufig unerlässlich auf Psychopharmaka zurück zu greifen da es das Leiden vieler Menschen erheblich verringern kann. Das eine Persönlichkeitsveränderung stattfindet das wurde bereits wiederlegt. Häufig sind es typische Vorbehalte und Annahmen über Antidepressiva, wie man sie z.B. von Betroffenen, deren Angehörigen und anderen medizinisch/psychologischen Laien oft hört. Es ergeben sich hier natürlich Veränderungen im Vergleich zum Denken und Verhalten während der depressiven Phase. Die Frage hierbei ist immer: War das Verhalten der Person unter der Depression bedingt durch ihre Persönlichkeit oder viel mehr durch die Depression selbst? Das kann weder ein Betroffener noch ein Aussenstehender und schon zweimal kein Laienportal beantworten.

Warum Antidepressiva anstatt Psychotherapie?

Hallo!

Erst heute habe ich eine Frage gelesen. Ein junges Mädchen hat sich umgebracht, und zwar mit Antidepressiva. Aber wie kam die da dran? Ihr wurde es bestimmt verschrieben. Da fragt man sich schon, wie es kommt, dass versucht wird, Menschen auf diese Art und Weise zum "Verstummen" zu bringen und die Probleme zu unterdrücken. Auch meine Mutter ist (angeblich...) depressiv und hat Tabletten geholfen. Zwei Wochen später wurde aus der Spießerin schlechthin eine aufgedrehte, überlustige Frau, mit der man es kaum ausgehalten hat. Ich fand das unmöglich. Kaum hat meine Mutter die "Drogen" abgesetzt, war sie wieder scheíße drauf. Würde es eine Therapie nicht eher tun? Und auch langfristig helfen? Ich meine, Tabletten bekommt man in die Hand gedrückt, ohne viel zu sagen und man ist nur ein weiterer Mensch, der einen Packen Tabletten kauft, nichts weiter. Wenn man aber eine Therapie macht, weiß man, dass da einer ist, der einem hilft, der einem zuhört und man reden kann und darf.

Sehe ich das nur falsch und verstehe das als naives kleines Mädchen nicht oder gibt es auch noch weitere Leute, die so denken?

Danke für Antworten!

LG

...zur Frage

Zum zweiten mal nach fünf Jahren eine depressive Phase. Was tun?

Vor fünf Jahren war ich für einen Monat in eine tiefe Depression verfallen. Fing an ein Hypochonder zu werden, bildete mir alle möglichen Krankheiten ein und besucht einige Ärzte. Habe etwas Antidepressiva genommen und meine unersetzbaren Freunde haben mich damals aufgefangen.

Heute steh ich mit 22 vor dem Studiumabbruch und beginne wieder diese alte trübe Stimmung zu haben. Es ist genau wie damals, fast schon identisch. Dasselbe komische niedergeschlagene Gefühl. Wieder Antidepressiva nehmen? Wie komm ich da wieder raus?

...zur Frage

Welches Antidepressiva?

Hallo, ich nehme schon seit einem Halben Jahr Antidepressiva nämlich Trimipramin auf 150 mg am Abend und Escitalopram Auf 10 mg in der Früh. Aber ich habe das Gefühl das mir das Escitalopram nichts hilft, jetzt bräuchte ich ein anderes Antidepressiva. Mit welchem habt ihr gute Erfahrung gemacht? Ich leide seit 10 Monaten an einer Mittelschweren Depression. Das Trimipramin wirkt super zum Durchschlafen.

...zur Frage

Wie kann meine Mutter mit den Antidepressiva Tabletten aufhören, ohne dass ihr danach mies geht?

Wichtige Vorgeschichte zur Frage

Meine Mutter leidet seit ihrem 18. Lebensjahr an Depressionen. Sie hatte keine einfache Kindheit und eine sehr schwierige Schwiegermutter, mit der sie einige Jahre zusammen leben musste.

Ihre Wut, Angst und Heimweh zu ihrer Mutter (wohnt 3000km entfernt) brachte sie zu dieser Depression.

Heute ist aber alles in unserem Hause normal!

Aufjedenfall besucht sie einen Psychologen, der ihr vor Jahren Antidepressiva verschrieb. Zyprexa und noch irgendwas^^ Nun ist sie abhängig davon und meint sie kann ohne diese Tabletten nicht. Früher war sie eine seehr zierliche Frau und jetzt hat sie nur mehr einen kugelrunden, harten Bauch. Gliedmaßen sind jedoch normal. Das soll eine Nebenwirkung der Antidepressiva sein.

Es gab Versuche wo sie die Tabletten langsam reduzierte und sofort Gewichtsverlust von einigen Kilos hatte. Dabei ging es ihr aber sehr schlecht (Panikattacken, Schweißausbrüche, Trauer..) somit nahm sie wieder die gewohnte Menge. Die Kilos kamen wieder..

Ich weiß, dass ihr Bauch sie stört und ich denke es würde ihr psychisch wieder sehr gut gehen, wenn diese Kilos weg wären, dann bräuchte sie sicher keine Tabletten mehr. Ich möchte einfach nur, dass sie glücklich ist.

...zur Frage

Machen AntiDepressiva Tabletten süchtig?

Abend (= Ich bin gerade am überlegen, ob ich AntiDepressiva Tabletten nehmen sollte.. Normalerweise sollte man sie erst ab 18 nehmen, mit 15 muss man in eine geschlossene Anstalt.. Habe da so eine Seite gefunden, die das anbietet. Naja, egal, wenn ich mir sie jetzt da online kaufen würde, würde ich dann davon süchtig werden? Hat da schon wer eine Erfahrung gemacht ? Oder gibt es auch Anti Depression Tabletten, bei denen nicht so eine große Suchtgefahr besteht ? LG Maxxi (=

...zur Frage

Bedeutet es , dass die Depression Diagnose falsch ist , wenn man 2 Antidepressiva gleichzeitig bekommt und merkt keinen Unterschied in der Motivation , Antrieb?

oder Stimmung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?