Können alle Tiere sich mit Menschen „befreunden“?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist da so einiges möglich. Nur sollte man eines nicht vergessen: im Umgang mit Wildtieren wird nach den Regeln des Tieres gespielt. Man muss lernen, auf welcher Ebene das Tier kommuniziert.

Ich habe zum Beispiel vor langer Zeit einen Film gesehen, bei dem eine junge Frau mit Weißen Haien geschwommen ist. Sie konnte sich an dem Tier festhalten und sich von ihm durch das Wasser ziehen lassen. Der Hai hat garnicht versucht, sie abzuschütteln und ist zu keinem Zeitpunkt irgendwie nervös oder gar aggressiv geworden. Sie konnte das riesige Tier sogar vorsichtig am Kopf streicheln. Das waren faszinierende Bilder, die ich bis heute nicht vergessen habe.

Und trotzdem: der Hai betrachtet das Mädchen nicht als "Freundin", sondern möglicherweise eher als einen sogenannten "Pilotfisch". Haie, Schildkröten und Rochen werden manchmal von kleinen Fischen begleitet, die sie putzen und ihre Haut von Schmutzresten säubern. Das sind sogenannte Pilotfische. Diese Fische werden von den Haien in der Regel nicht angegriffen. Vielleicht hat der Hai sie für ein solches Tier gehalten.

Dass Menschen und manche Insekten eine Bindung zueinander aufbauen können, ist bekannt. Gehaltene Bienen reagieren bei "ihrem" Imker zum Beispiel anders als bei fremden Menschen. Aber auch hier gilt: der Mensch muss sich unterordnen. Es ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Würde der Imker um sich schlagen oder gegen das Bienennest treten, würden die Tiere angreifen. Man kann das Vertrauen dieser Wesen sehr schnell wieder verlieren.

Ja, es gibt auch ungewöhnliche Tierfreundschaften. Ich habe z.B. schon Berichte gesehen, bei denen Katzen mit Hühnern befreundet sind. Die Tiere putzen sich sogar gegenseitig und schlafen aneinandergekuschelt. In einem anderen Bericht wurde mal die Freundschaft zwischen einem Bären und einem Hund gezeigt. Im Internet habe ich über die Freundschaft zwischen Raubkatzen (glaube, es waren Tiger) mit einem kleinen Affenbaby gelesen.

Solche Phänomene kommen durchaus häufiger vor, als man vielleicht annehmen würde.

Befreunden ist relativ, eine Biene ist wirklich nur auf futtersuche, wahrscheinlich hat erdig 2 Bienen mit Zuckerwasser gefüttert und die haben sich das gemerkt.

Auch ein zoolöwe (glaube es war ein Löwe) hatte einen Dackel als freund, und ob das jetzt ein Dackel oder ein Schaf gewesen wäre, wäre dem Löwen vermutlich egal.

Katzen und Hunde oder Katzen und Ratten/Vögel/Mäuse können sich auch vertragen.

Aber bei Wildtieren wird eine Freundschaft zwischen zwei Arten sicher nicht oft bis garnicht vorkommen.

ok, wie sagen mal dass die Biene nur dort geblieben ist wegen dem Zuckerwasser aber wie können den dann Katzen und z.b ratten sich befreunden ? Ich bezweifle das die Katze ohne Grund eine Ratte mit essen versorgt.

0

Rein theoretisch ist das alles möglich. Es gibt ja auch Menschen die sich mit Tigern oder Bären anfreunden. Nur ist das eher die Ausnahme denn in der Natur ist es nunmal nicht vorgesehen das so etwas passiert. Da wir Menschen im Grunde auch nichts anderes als Tiere sind kannst du das auch darauf beziehen. Normalerweise würden wir den Bären oder den Tiger töten oder er würde uns töten.

Wie sieht denn eine glückliche Biene aus?

😅 ja ähm... wie sieht eine traurige Biene aus ?
wahrscheinlich ist das einfach meine Menschliche Interpretation das die Biene glücklich war da sie mit dem Mensch agiert hat auf eigenem wille in einer Art die ich noch nie zuvor gesehen habe.

(ich weiss mein Deutsch ist nicht das beste)

0

Was möchtest Du wissen?