Könne Gedanken Ereignisse beeinflussen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein.Glaube ich nicht.

Der Rest war mir einfach zu abgespacet.

0

Es steht geschrieben – am Anfang war das Wort – und das Wort wurde Fleisch – was so viel bedeuten soll wie: der Gedanke erschafft die Realität. Somit ist Denken die Energie, welche letztendlich zu einem Ereignis führen muß. Hierbei spielt es keine Rolle, wie nun das Ergebnis vom Verstand beurteilt wird. Gedanken erscheinen auf persönlicher Ebene und auf kollektivem Spielfeld.

Im Grossen und Ganzen werden kollektive Gedanken und deren Energiewolken, welche sie laufend zu erzeugen scheinen, wohl sehr selten als selbsterschaffen erkannt werden. Solange sich ein Mensch von Allem als getrennt fühlt, wird er auch die Ereignisse weit von sich weißen wenn es darum geht, einen Zusammenhang zwischen den eigenen Gedanken und den Ereignissen herzustellen, welche anscheinend wie Schicksalsschläge den Menschen zu treffen scheinen.

Für gottesgläubige Menschen ist es dann kaum noch nachvollziehbar, daß ein Gott so etwas jemals gewollt haben könnte. Und wer nicht an Gott glaubt, hat noch immer die Möglichkeit, einem irrsinnigen Universum die selbsterzeugte Schuld in die imaginären Schuhe schieben zu können. Es ist kaum möglich, einen Bezug zwischen dem Ereignis, und der derzeitigen Lebenssituation herzustellen, wenn man das Spielfeld nur noch dem Verstand überläßt. Der Verstand kann mit Zukunft und Vergangenheit nichts anfangen, da sie real überhaupt nicht existieren.

Der Gedanke ist – nach wie vor – reine Energie, welche dem Menschen zur Verfügung steht. Doch ist das Problem auf einer anderen Ebene entstanden, als der Mensch seine Quelle vergessen mußte. Bewußtsein geht in die Form bei der Geburt, um sich dort völlig selbst zu verlieren, um sich dann wieder durch die Handlungen selbst bewußt werden zu können.

Doch dazu muß jeder Mensch lernen, wer oder was da in ihm denkt. Ehrst dann übernimmt der Mensch so etwas wie Verantwortung. Es ist die Verantwortung für den gegenwärtigen Augenblick, welcher das Einzige ist, was dem Menschen jemals gehören kann, und was er niemals verliert. Und genau das kann er beeinflussen mittels Gedanken, welche er aber auch bewußt einsetzten muß.

So lange er nur glaubt, daß er denken würde, so lange ist er unbewußt und mit dem Denker in sich identifiziert. Das heißt – der Denker und das selbsterdachte Ich erscheinen als ein und dasselbe – was sie in Wirklichkeit niemals sein können, da es kein Selbst geben kann. Dieses erdachte Ich verfügt über kein eigenes Bewußtsein, wie auch der Mond nur mit fremdem Licht leuchten kann. Und doch behauptet dieses Ego-Bewußtsein laufend – ICH bin DU. Die Folgen hievon sehen wir in der Außenwelt immer klarer und deutlicher.

Die Menschen wissen nicht, wer sie sind. Und somit wissen sie auch nicht, was sie tun. Und dazu gehört auch das Wissen über den Denker in sich, und die sich dadurch ergebende Verantwortung. Erst wenn ein Mensch die Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen kann, daß es keine Zukunft und auch keine Vergangenheit geben kann – erst dann wacht er auf aus dem Traum seiner eigenen Täuschungen. Jetzt erst ahnt er diesen ewigen Augenblick von Geburt bis zum Tod.

Dann wird ihm auch klar, daß das Gegenteil von Tod die Geburt ist – und nicht das Leben sein kann, da Leben kein Gegenteil hat. Dieses Gefühl, sich von Allem als getrennt fühlen zu müssen, stammt nicht von ihm, sondern vom erdachten Ego-Bewußtsein. Dieses Ego kann nur überleben, wenn das Gefühl der Getrenntheit laufend aufrecht erhalten wird – durch eine ständige Kritik und Bewertung von Allem in Gut und Böse – in Richtig und Falsch –in Rechthaben und Andere ins Unrecht setzen – usw.

Mit dem Verstand alleine läßt sich das niemals begreifen, da der Verstand zur Welt der Formen gehört, und somit nur in der Formwelt dem Menschen dienlich sein kann. Wenn der Denker einmal erkannt ist als nicht Ich – dann beginnt die Bewußtwerdung – und auch die Verantwortung für den Augenblick. Dann wird die Wahrnehmung immer weniger durch das Denken beeinflußt. Dann nimmt der Mensch wieder so wahr, wie er es als Kind wahrgenommen hatte – ohne jegliche Gedanken und vorgefertigte Meinungen.

Das meinte Jesus als er sagte, wir sollten wieder wie die Kinder wahrnehmen. Er sagte nicht, daß wir zu Kindern werden sollten – das ist ein Irrglaube und eine Fehlinterpretation der Schriftgelehrten allgemein. Was wir heute brauchen ist Klarheit – und nicht so viel Wissen, denn das Anhäufen von Wissen erschafft kein Bewußtsein – nur Verwirrung in der Wahrnehmung. Als du begonnen hast zu Lesen, war es – Jetzt. Und nun ist es immer noch – Jetzt.

Versuche nicht, dieses Paradox mit dem Verstand alleine begreifen zu wollen. Das geht niemals. Es ist die Intuition, welche der Ahnung den freien Lauf ermöglicht, und die Gedanken beiseite schieben kann. Beobachte den nächsten Gedanken, der dir ins Bewußtsein kommen will. Hierbei kannst du erkennen, wer im Grunde der Denker ist – DU – auf keinen Fall. Du bist nur der Zeuge, also der Beobachter, der dem Denker zuschaut, wie er denken will – mehr, nicht.

Herzliche Grüße

Gedanken beinflussen Ergebnisse, wenn du sehr starken Fokus auf das Ergebnis ausübst. Wenn es aber ein Ergebnis beinflussen willst wo du z.B. eine Münze wirfst oder versuchst eine bestimmte Nummer zu würfeln, dann wird das nicht funktionieren.

Da sich Dinge erst dann manifestieren, wenn du extreme Aufmerksamkeit ausübst und die Sache einfach loslässt. Erst dann wird das Ergebnis beinflusst ansonsten bewirkst du eigentlich stets das Gegenteil, da die Energie nicht fließen kann, wenn du sie nicht freigibst.

Vllt kennst du das Phänomen mit dem Schlüssel, den man nicht finden kann... man sucht und suchst und man finden den Schlüssel bzw. gesuchten Gegestand immer genau dann, wenn man es vergessen hat bzw. wenn man sagt "ach, ich gibts auf, hat keinen Zweck", genau hier passiert das loslassen und die Dinge geschehen, meistens in Form von einer Überraschung.

Ich kenn das selbst, als ich auf meiner alten Arbeit Telepathie trainiert habe, 5 Minuten den Gedanken an 2 Person sendete, meinen Namen zu rufen und dann einfach nichts kam.

Ich hab es dann einfach aufgegeben weil es keinen Sinn mehr machte. Ich vergaß also die ganze Sache und ließ es einfach loß. Naja und dann geschah es: Beide ruften meinen Namen innerhalb einer Minute, was in dem Kontext normalerweise schon extrem merkwürdig war, aber das bloß ein Beispiel.

Naja also Gedanken an sich nicht aber Gefühle und die Stimmung kann das schon. Stell dir mal vor du hast sehr schlechte Laune und musst zur Arbeit. Du gehst los , leider zu spät weil du mit dem Glätteisen deine Hand verbrannt hast , der Bus fuhr dir vor der Nase weg. Du rennst los und übersiehst den Hundehaufen , trittst rein und bist noch mehr genervt. Endlich bei der Arbeit kommt ein Kunde auf dich zu und reagiert sehr unangenehm und beleidigt dich. Warum? Deine Laune hat all deine Ereignisse beeinflusst. Hättest du gute Laune gehabt, hättest du dir vielleicht auch die Hnad verbrannt aber es nicht besonders schwer genommen. Du hättest den Bus bekommen, dir wäre der Hundehaufen aufgefallen und durch dein Lächeln hättest du auch auf den Kunden eine andere Wirkung gehabt

Du selbst bist der Schöpfer deiner Realität, aufgrund deiner bewussten und unbewussten Gedanken, Überzeugungen, deines vermeintlichen Wissen / Glauben und deiner verdrängten Gefühle und Emotionen.

Damit ist die Antwort auf deine Frage Jain... ;-)

Sie beeinflussen nicht nur, sondern sind deren Schöpfer, ob nun bewusst oder unbewusst.

Kurz ausgedrückt:

Es wird immer so sein, wie du glaubst, dass es ist. :-)

Interessante Gedanken, jedoch bezweifle ich, dass dem so ist.

Was du da mit den Münzen ansprichst ist lediglich Glück würde ich behaupten.

Wenn du mehr zu diesem Thema wissen willst solltest du am Besten "Parapsychologie" googlen :)

Deine Gedanken können sicherlich deine Hand beeinflussen, das war`s dann aber.

Man könnte ja auch eine entsprechende Vorrichtung basteln, aber ich gebe zu, sooo viel Freizeit habe ich nun auch wieder nicht :)

0

Für dich wäre vlt. der Pygmalion Effekt interessant... dabei geht es darum: Wissenschaftlicher haben Experimente mit Ratten gemacht, die im Vorfeld (willkürlich) als dumm oder klug eingestuft wurden. D.h. Wissenschaftler DACHTEN sie arbeiten mit klugen oder dummen Tieren... und siehe da: Die Ergebnisse der angeblich "klugen" Tiere waren besser als die der dummen :)

Ah sorry, habe dich falsch verstanden :)

0
@SchwibbSchwabb

Habe meinen Kommentar geändert, daher macht mein Beitrag jetzt so wenig Sinn xD Bin an dem letzten Satz deinerseits hängen geblieben, aber beim zweiten lesen ist er durchaus schlüssig.

0
@DoberfrauK9

Achso :D Der Pygmalion Effekt gehört ursprünglich übrigens zu "beurteilungsfehlern", die man bei der Mitarbeiterbeurteilung machen kann... aber ich fand es ziemlich passend...

0

Was möchtest Du wissen?