Kochen/Backen: Wann den Ofen vorheizen und wann nicht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorheizen ist nur bei Bisquitteig, Brandteig (Windbeutel) und Soufflée notwendig.

Diese lockerern Massen bleiben nur locker und fluffig, wenn sie sofort in den heißen Ofen geschoben werden und sofort anfangen können, zu garen, so lange der Eischnee (Das Eiweiß noch keine Gelegenheit hatte, wieder in sich zusammenzufallen.

Bei der Weihnachtsbäckerei gelingen diejenigen Pätzchen am besten, die auf dem zweiten Blech liegen, das in den nun vorgehiezten Ofen kommt...

Gut Back! Eure Hauswirtschafterin

Früher musste ja bei allem vorgeheizt werden, heute kann man das je nach Backgut entscheiden, einen Rührteig, u.s.w. muss man nicht vorheizen, einen Biskuit dagegen würde ich vorheizen. Wenn du auf das vorheizen ganz verzichten möchtest, dann achte darauf, das sich die Backzeit verlängert. Hefeteig kann man auch prima ohne vorheizen in den Ofen stellen, denn dann geht er noch einmal prima auf. Manchmal muss man es erst selbst ausprobieren, da gehen die Meinungen oft sehr weit auseinander zwinker, probiere einfach für dich aus, wie es am besten klappt daumendrück...gutes Gelingen :-)

ein gutes backbuch kaufen. Generell muss man eher vorheizen als nichjt vorheizen (auch weil die meisten zeiten , die angegeben werden beim backen, sich auf den vorgeheizten Backofen beziehen !

Normal steht das doch im Rezept. Ich backe viel und das kommt immer alles in den vorgeheizten Ofen. Aber wenn ich Tiefkühlpizza mache, dann schmeiss ich die immer gleich rein und gucke immer zwischendurch dabei. Aber Aufläufe gehen auch im kalten Ofen. Kuchen und Kekse würde ich nicht in den kalten Ofen tun. Plätzchenteig würde Dir wahrscheinlich weglaufen. Und Braten im Ofen auch nicht. Da sollen sich ja die Poren schliessen und nicht der ganze Saft auslaufen.

Alles richtig außer die Geschichte mit den Poren

0

Nach meiner Erfahrung kann man sich das Vorheizen fast immer sparen. Wenn man das Backgut in den sich erwärmenden Ofen stellt, dann nutzt man schon die Aufheizenergie mit, und das spart Energie. Die Garzeiten verlängern sich zwar etwas, aber das macht nichts, da der Gesamtenergieverbrauch sich verringert.

Heißluftöfen muss man sowieso nicht vorheizen, da sie sehr schnell warm werden, und selbst bei meinem uralten Oberhitze-Ofen habe ich die Sachen immer in den kalten Ofen gestellt und nicht vorgeheizt.

Bei empfindlichen Sachen wie Käsesoufflé wäre ich vorsichtig, aber bei den allermeisten Sachen kann man sich das Vorheizen wirklich sparen, auch wenn es im Rezept fast immer drin steht.

Was möchtest Du wissen?