KOCHEN/BACKEN für Diabetiker / Reicht es schon, einfach den Zucker durch Süßstoff zu ersetzen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum es bei Diabetiker-Schokolade so nicht gemacht wird kann ich leider nicht beantworten.

Ich backe Kekse oder Muffins und diese klappen immer sehr gut obwohl ich wenig Zucker nehme. Auf ca. 20 Kekse nehme ich 1 Eßlöffel Zucker und 1 Stevia-Süßli, wenn man den Zucker komplett weg lässt verändert sich der Geschmack / kann sich verändern weil die Inhaltstoffe in den Süßlis nicht hitzebeständig sind.

Meine Erfahrung ist hier dass es mit Stevia besser klappt als mit anderen Süßlis. Für den Geschmack empfehle ich Dir auf jeden Fall immer eines der dreien Zutaten auf den Bildern zu nehmen (verbessert den Geschmack) und 1/3 des Mehls durch Speisestärke zu ersetzen. Ich hab mal Kekse ohne Vanillinzucker und komplett ohne Zucker gebacken mit 2 Süßlis (kein Stevia) und der Geschmack war auf jeden Fall anders als vorher. Auch gemahlene Nüsse im Gebäck verbessern den Geschmack sehr. Oder geraspelte Schokolade und Schokotröpfchen zum Gebäck hinzufügen.
Mhhhmmmmm
;-)

Bei Rührkuchen würde ich 1/3 Zucker und den Rest Stevia nehmen und 1/3 des Mehls durch Speisestärke ersetzen. Bei chefkoch.de findst Du viele Rezepte ohne Zucker, ich hab sie nicht ausprobiert aber lese Dir die Kommentare dazu durch, die helfen oft schon.

Bei Marmelade mach ich das übrigens auch so, ich kaufe keine Marmelden mehr in Disountern, der Geschmacksunterschied ist sehr groß und es macht nicht viel Arbeit. 1-2 Eßlöffel Gelierzucker und 1-2 Süßlis, je nach dem um welche Menge an Früchten es sich handelt.

Hier ist noch eine Infoseite:
http://ratgeber.t-online.de/weihnachtsplaetzchen-fuer-diabetiker-tipps-zum-backen/id_60848572/index

Bild 1 - (Diät, kochen, backen) Bild 2 - (Diät, kochen, backen) Bild 3 - (Diät, kochen, backen)

Viele Alternativen hat man nicht, wenn man es nicht gerade kaufen möchte. Viele bevorzugen Stevia, ich dagegen bevorzuge flüssige Süßstoffe, schau doch mal in mein Profil zwinker. Allerdings ist es geschmacklich etwas anders und man muss sich erst daran gewöhnen, auch das Backergebnis ist nicht unbedingt das selbe, aber ich finde wenn man abnehmen möchte, kann man den Zucker reduzieren und mit Süßungsmitteln ersetzen, oder für Diabetiker eben komplett austauschen...gutes Gelingen :-)

14

Vielen Dank für deine Antwort!

0

Ich habe gute Erfahrungen mit Xylit und Erythrit gemacht. Das sind Zuckeralkohole (keine Sorge, die machen nicht betrunken oder so). Diese Stoffe kommen z.B. in Birkenrinde und einigen Gemüsesorten vor und werden nicht verstoffwechselt. Also sie haben für den Körper praktisch keinen Nährwert. Sie verhalten sich aber beim Backen und Kochen ganz ähnlich wie "normaler" Zucker und können fast 1:1 den Zucker ersetzen. Der Geschmack ist absolut neutral - so wie Zucker eben. Die Thematik "zuckerfreie Ernährung" wird immer populärer, in den letzten Monaten sind z.B. viele Bücher zu dem Thema herausgekommen und auch Foodblogs berichten über Alternativen zum Zucker. Ich persönlich habe mich eingelesen, backe seit einigen Monaten nur noch mit Xylit und Erythrit und bin super zufrieden damit.

Was möchtest Du wissen?