Kochen: Wie ein Profi?


21.01.2020, 00:24

Da habe Ich noch glatt etwas vergessen:

Ich Esse Nudeln unfassbar gerne. Nudeln sind sozusagen mein Leben genau wie Käse.

6 Antworten

Für den Anfang (und auch für später) empfehle ich eher, wie ein Amateur zu kochen. Und zwar im ursprünglichen Sinn des französischen Wortes: ein Amateur ist ein Liebhaber. Mit einiger Übung sollte es dir gelingen, qualitativ mindestens das gleiche Niveau zu erreichen, das ein Großteil der Profis auf den Teller bringt. Dein Vorteil: du musst nicht für ein Dutzend Tische kochen, sondern nur für deine Liebste und dich. Und du kannst dir dafür Zeit lassen.

Aus Kochsendungen kann man den einen oder anderen hilfreichen Tipp mitnehmen, aber letztlich lernt man Dinge nur durch Übung.

Von einigen technischen Dingen abgesehen, ist Abschmecken das A und O beim Kochen. Wie bekommt man es hin, dass es so schmeckt, wie man es sich vorstellt? Diese Erfahrung muss man sich erarbeiten, das ist ein langer Lernprozess. Hexenwerk ist es aber nicht, und man braucht auch nicht gleich zum Start 127 verschiedene Gewürze - zunächst gilt es zu lernen, was man alles mit Salz und Pfeffer, Zitrone und Zucker bewerkstelligen kann.

Hol dir ein gutes Grundlagenkochbuch und dann einfach immer wieder täglich kochen, kochen und noch mehr kochen. Kochen lernt man nicht durch Kniffe, Tipps und Tricks, sondern dadurch das man es tut. Koche selbst erst seit 9 Jahren und hab mich in diesen Jahren ständig verbessert. Einfach weil ich immer wieder neues ausprobiere oder altbewertes neu interpretiere (letzteres vor allem im letzten Jahr). Hab mit dem Schulkochbuch meiner Mutter angefangen (mit dem sie in der schule kochen gelernt bekommen hat) + dem was ich in der Schule im Kochunterricht gelernt habe und seit dem ist wirklich KEIN Buchladen sicher vor mir und meine Kochbüchersammlung ist um einiges gewachsen (incl. Kochzeitschriften die ich schon gar nicht mehr zählen kann). Dazu habe ich auch einiges von meiner Mutter gelernt und lerne noch immer dazu.

Was ich als Tipp aber noch geben kann (außer eben üben, üben, üben): Ne gute Gewürz und Kräutersammlung ist Gold wert! So kann man jedes Gericht individuell etwas abändern und hat je nach Gewürzen immer nen etwas anderen Geschmack. Dazu schwitze ich die Gewürze auch gerne einfach kurz in der Pfanne mit an (z.b. bei Currygerichten oder Chili´s), aber wirklich nur kurz sonst werden sie bitter. Pilze immer ohne Fett in die Pfanne geben zum braten und niemals mit wasser putzen (sonst hast du wasserpilze weil die unglaublich viel wasser ziehen oder fettpilze weil die auch das ziemlich aufsaugen und beides ist dann nicht mehr lecker). Für Risotto den Reis immer vorher kurz anbraten bevor man den mit Wasser/Brühe aufgießt und kochen/quellen lässt (da auch die Gewürze mit anbraten und wenn man Gemüserisotto macht am besten das Gemüse auch vor dem Reis richtig scharf anbraten (darf gerne auch etwas anbrennen) damit richtig geschmack dran kommt).

Aber solche feinheiten lernt man eben beim ausprobieren ;)

Überfordere dich selbst bitte nicht.

Ich betrachte mich als gute Hobbyköchin, aber in so einem Format wie "The Taste" würde ich schon bei der Vorauswahl rausfliegen.

Da du gerne Nudeln und Käse ißt, ist die italienische Küche für dich ideal. kauf dir ein gutes Kochbuch der italienischen Küche und koche daraus Gerichte nach.

Sehr empfehlenswert sind auch die Kochbücher von Biolek. Ich habe eines, da stehen alle seine Gerichte drin und ich koche oft daraus. Seine Gerichte sind auch nicht so abgehoben wie die der Profis.

Leute wie wir, müssen einfach oft nach Kochbuch kochen. Find ich aber nicht schlimm.

Viel hängt vom Würzen ab, du brauchst eine große Auswahl davon.

Knoblauchpulver schmeckt nicht nach Knoblauch, wenn du es ins Essen streust, macht aber jeden Geschmack leckerer. Ingwerstücke mitkochen oder mitbraten lassen, dann wegtun, steigern auch.

Guter frisch geriebener Käse an alle Nudeln, jeder Supermarkt hat diese Käsestücke zum Reiben.

Die Türken tun eine Prise Thymian an alles, das mache ich dadurch auch.

Schöner ganzer Pfeffer, der aus der Pfeffermühle ins Essen rieselt, bevor es auf den Tisch kommt. Ein Hauch Chili hebt auch. Ganz bißchen unterheben kurz vor dem Servieren, bzw. den Teller mit den Gewürzen obendrauf schütteln, daß diese tiefer rutschen.

Ein Schuß Sauerrahm an jede Soße, und über jedes Essen eine frische Zitrone etwas ausdrücken, auch über der heißen Pfanne. Nur ein Schuß, frisch aus der Frucht.

Und Beeren an die Salate.

Und den Fisch ganz kurz braten, daß er noch saftig ist. Aber nicht rosa wie Fleisch.

Die Kochsendungen in Br3 von Schuhbeck ansehen, er kann kochen. Nicht nur Show.

Ok. Wann kommt die immer?

0

Ganz ehrlich, das willst du nicht wirklich, glaube mir!

Wer jemals gesehen hat, welches Chaos ein Profi-Koch in einer Küche hinterlässt und wie viel Lebensmittel er verschwendet, der ist eines Besseren belehrt!

Die Grundlagen des Kochens erlernt man im allgemeinen von der Mutter oder der Oma.

Jedenfalls war das in meiner Jugend noch so.

Also ich würde diese Damen mal höflich darum bitten, ihre Erziehungsdefizite aus zu gleichen.

Ansonsten hast du noch die Möglichkeit dich einer Männer-Koch-Gruppe an zu schließen oder dich bei einem VHS-Kurs an zu melden!

Du könntest es aber auch ganz anders machen!

Du und deine Liebste kocht einfach gemeinsam etwas!

Wäre möglich, aber Ich würde ja gerne alleine für uns Kochen wollen. :'))

0
@HrGuteFrage

Ok,dann gib mir "Input" und ich lotse dich durch, wenn du magst!

Hast du schon eine Idee, was du gerne kochen würdest?

Wenn du richtig punkten möchtest, dann solltest du dabei die Vorlieben deiner Freundin schon kennen, was das Essen an geht!

1

Was möchtest Du wissen?