Koch in der Fremdenlegion?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Den Lehrgang/Spezialiesierung (Certificat Technique Elementaire) "Koch" (Cuisine) gibt es in der Legion, ebenso wie Elektronik, Mechanik, usw.

Cuisine ist CTE 07 (auch "James-Bond-Lehrgang" genannt, wg. der 07) CTE 03 ist tranmitteuer (Funker) CTE 00 macht jeder, dass ist der Infanterielehrgang.

Allerdings hat Hillinger schon ganz richtig geantwortet: In erster Linie bist Du Legionaire, also Soldat. Als Koch kommst Du nur zum Einsatz, wenn Du z.B. im Sections- oder Compagnierahmen irgendwo außerhalb einer Kaserne biwakierst, wo halt seperat für die Section (Zug) oder Compagnie gekocht wird.

"Koch als Beruf" wie Du Dir das wahrscheinlich vorstellst, gibt es so in der Legion nicht.

Diese Frage wurde von Hillinger sehr kompetent beantwortet, ich bin zu lange vom Geschehen weg. Zu unsere Zeit (60iger Jahre), hat die Legion ihre Stuetzpunkte noch selbst gebaut, da hat man sich, nach der Grundausbildung in den Einheiten, auf die Handwerker gestuerzt, da waren z.T. wichtiger als die kaempfende Truppe, einen einfachen Legionaer kriegt man immer aber keinen Maurer, Elektriker und Maler. Koeche hat man in die Kueche gesteckt, und da sind sie nie mehr rausgekommen. Ab und zu bei grossen Einsaetzen war sie mit ihrer Gulaschkanone dabei, aber eher selten. Es waren natuerlich andere Zeiten, als wir von Fort Flatters nach Laghouat umgezogen sind, hat man uns ein Areal umzaeunt mit Stacheldraht mit 2 schaebigen Huetten angewiesen, den Rest mussten selbst bauen, d.h. alles "organisiert": Steine, Zement Rohre Kabel einfach alles, wir wollten nicht noch einen Winter im Zelt verbringen. Alle haetten gerne mit den Koechen getauscht am warmen Herd. LG RW

Beim Eintritt wirst Du eh jemand GANZ Anderer. Anderer deshalb, weil

a) nur Männer zwischen 17 und 40 und

b) neue Identität. Also ist eine Vorbildung erstmal futsch.

Sollte das Aufnahmeverfahren bis zur "GeStaPo" positiv verlaufen, wird man hier noch ein letztes Mal zur Vorbildung/Vorleben befragt. Als Deutscher ist hier von Vorteil, Kopien von Gesellenbrief o.ä. dabei zu haben.

Hier wird man auch ein erstes (von 3-4Malen) befragt, wohin man nach der Grundausbildung will. Und das heisst dann einfach nur Standort. In erster Linie ist man Legionär. Also ran an den Feind! Im Einsatz braucht man eh keinen Koch: Auf den Einsätzen "Courte Durée"(4 Monate) kocht meist die Französische Armee direkt noch mit. Die Köche, die bei der Légiòn rumrennen, sind altgediente Kriegsveteranen und haben im Schnitt rund 10 Dienstjahre auf dem Buckel.

Es ist nix unmöglich, aber recht unwahrscheinlich, in den 5 Minimum-Dienstjahren als Koch an den Herd zu kommen!

bin keine frau^^ nur mein nickname:-D ist von den ottifanten

Was möchtest Du wissen?