Knöllchengeld?

5 Antworten

Kam erst gestern im Radio, das es für bereits bezahlte und somit abgeschlossene Vorgänge wohl schwierig sein dürfte das Geld zurückzubekommen, weil du mit der Zahlung es ja anerkannt hast. Wenn du noch in der Widerspruchsfrist bist kannst du Widerspruch einlegen, dann dürfte es klappen.

Kommt drauf an, wie bzw. was bezahlt wurde.

Wenns nur der "Strafzettel" direkt war, dann ist das durch.

Wurde die Ordnungswidrigkeit dann schriftlich zugestellt (Bescheid), dann kann man wohl Widerspruch einlegen. Oder besser gesagt da eine Rückzahlung fordern.

Mit der Zahlung des Verwarnungsgeldes ist der Vorgang abgeschlossen.

Wenn du dir allerdings für 10 Euro viel Mühe und noch mehr Nerven aufwenden willst, kannst du es ja probieren.

Zum Zeitpunkt der Knolle war die Bußgeldverordnung in Kraft.

Stimmt zwar, aber der Bussgeldkatalog wurde aufgrund von Formfehlern als nichtig erklärt. Somit kann er keine Gültigkeit haben, auch wenn ein Bussgeld nach dem zu dieser Zeit gültigen Fassung erhoben wurde.

0

Betroffene müssen Widerspruch gegen den Bescheid einlegen!

Was möchtest Du wissen?