Knochenhautentzündung beim Pferd

3 Antworten

Naja wir sind ja keine TA´s, zumindest bin ich hier noch keinem begegnet und Ferndiagnosen von einem Leihen willst du sicher nicht:)

Hol noch mal den TA. Und bis der da ist kannst du mit kühlen und Tensolvet weiter arbeiten, das Pferd wieder aus der Arbeit nehmen und abwarten was der TA sagt. Du hast schon viel investiert, ich würde damit jetzt nicht aufhören.

Was war denn die Zukunftsprognose des zweiten TA´s?

Wollte einfach noch mal ein paar Meinungen hören.

laut ta sollte das Bein nicht mehr Dick werden....vielleichthat sie aber auch getobt wer weiß das schon;)

Bin über tipps immer dankbar!

28

Es kann natürlich sein das es was ganz anderes ist und es nur unglücklicherweise wieder das Bein ist. Bei jeder schwellung egal woher sie rührt hilft kühlen und etwas entzündungshemmendes. Arbeite mit Tensolvet weiter und kühle vor dem eimcremen mehrmals am Tag. Als meine einen Sehnenanriss hatte habe ich das auch mehrmals am Tag gemacht. Stütze das Bein wieder wie zuvor aber arbeite das Pferd erst wieder wenn das Bein abgeschwollen ist, keine erhöhte Temperatur mehr hat und das Pferd Lahmfrei ist.

Ansonsten TA. Der hilft dir auf jedenfall weit mehr als wir:)

0

Tierarzt - und zwar einen der sich auskennt!

Dickes Bein kann sein dass zuviel Lymphflüssigkeit drin ist, kann aber auch sein dass eine Entzündung ins Gewebe gekommen ist. Also nicht selbst rumdocktorn sondern gleich HIlfe rufen.

Alles Gute für's Pferd!

Gesichtsmaske. Wie häufig darf ich sie auftragen pro Woche?

Wie oft sollte man maximal in der Woche eine Gesichtsmaske auftragen?

...zur Frage

Springreiten- auch bei Chemotherapie?

Hallo, ich würde gerne wissen ob Springreiten gefährlicher ist, wenn man schon mal eine Chemothearpie bei einer Krebserkrankung hatte. Z.b. ob die Knochen empfindlicher sind und man sich deswegen bei einem Sturz eher was bricht als ein anderer.(Ich weiß, man kann auch sonst vom Pferd fallen)

Gibt es da irgendwas in die Richtung? Wenn ja, wie höch würdet ihr springen bzw. würdet ihr überhaupt springen? Sind Bodenricks, Cavalettis und kleine Kreuze in Ordung?

Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Pferd zieht Hinterbein im Trab nach

Hallo, mein 10 Jähriger Wallach "lahmt" seit letzten Donnerstag, also seit 1 Woche, hinten rechts. Donnerstag Vormittag war ich bei ihm, und habe ihn Schritt geführt, er ist auch kurz einmal angetrabt, und da hatte er definitiv nichts. Dann bin ich abends noch mal zum Stall und wollte ihn longieren und da hat er doch sehr stark hinten rechts im Trab gelahmt wobei das Lahmen so aussah, als würde es von der Hüfte oder vom Rücken oder so herkommen. (im Schritt hat er nicht mal Taktunreinheiten gehabt, und untergetreten hat er auch!!!). Ich weiß (anhand von Stroh im Schweif und dreckige Decke) dass er sich zwischen dem morgendlichen Schrittgehen und dem longieren hingelegt hat, was bei ihm nicht außergewöhnlich ist. Allerdings hatte er die gesamte Box umgegraben, sodass er mehr oder weniger auf dem harten, kalten Steinboden gelegen haben musste. Ich hab auf jeden Fall sofort mit dem longieren aufgehört und ihn zurück in die Box gestellt. Das Wochenende über habe ich ihn dann nur auf den Paddock gestellt, wo er sich bis Sonntag auch kaum bewegt hat. Ab Sonntag wurde er wieder agiler und hat auch wieder von alleine getrabt, und ich hab nichts mehr an lahmen gesehen. Allerdings sieht man, wenn man ganz genau drauf achtet, dass er das rechte hinterbein minimal weniger hochnimmt als das linke beim Traben, sodass er bei jedem 3, Schritt oder so mit der Zehe den Sand berührt. Ansonsten ist er aber recht entspannt gelaufen. Hab ihn überall abgetastet, es ist nix warm oder dick, und er ist weder an Hüfte (wobei man die ja schlecht abtasten kann) noch am Rücken irgendwo empfindlich. Kommt irgendjemandem sowas bekannt vor, oder jemand weiß eventuell worum es sich handelt? Wie gesagt, es ist eigentlich kaum zu sehen, aber sowas wie ein eingeklemmter Nerv oder eine kälteverspannung wäre trotzdem nach einer Woche weg oder?

Ach ja: normalerweise schmeißt er sich beim wälzen sofort auf den Boden, seit letztem Donnerstag braucht er aber fast 10 Minuten um einen geeigneten Platz zu finden und gräbt dabei äußerst sorgfältig alles um!

...zur Frage

Pferd mit Hufgelenksentzündung?

Hallo! Ich wollte mal Fragen, ob ein Pferd, welches schon mal eine Hufgelenksentzündung hatte, anfälliger für noch eine ist, als ein Pferd welches noch keine bisher hatte. Danke im Vorraus für liebe Antworten:)
Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie viele Knochen hat ein Pferd?

Hallo, ich habe eine Schularbeit über Pferde, darin schreibe ich auch über das Skelett, jedoch finde ich nirgends eine Quelle wo drin steht wie viele Knochen ein Pferd genau hat. In einem Buch steht "knapp 200" im Internet finde ich nur "ca. 250" bzw "ca. 230" usw. Kann mir da jemand helfen? Vielleicht auch mit Quelle? :/

(Bei Wikipedia finde ich auch nichts!)

Danke im Voraus! :)

...zur Frage

Ist das eine Dornwarze oder ein Hühnerauge?

Die besagte Stelle wird von mir seit einer Woche mit Tuhja extern behandelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?