Kniestütze bei Meniskusschaden. Welche ist am besten um eine OP möglichst lange zu vermeiden?

1 Antwort

Generell ist ne Bandage vom Orthopäden besser als die 08-15-Dinger vom Drogeriemarkt. Dann gibt es natürlich noch, je nach Schädigung, Krankengymnastik.. man kann auch selber was an Übungen machen, aber mach nix auf blauen Dunst, nicht dass Du die Menisken noch mehr schädigst. Wenn Du zu sehr schonst, bildet sich der Muskelapperat mehr oder weniger zurück, den brauchst Du aber, um das Gelenk zu stutzen. Hat der Arzt Dir gar nix weiter zu Deinem Problem gesagt??

Das mit der guten Bandage ist schon klar, bin ja vom Fach (MTRA), nur welche Firma? Habe gehört es gibt spezielle McDavis Meniskusbandagen. Vielleicht gibt es ja noch etwas anderes spezielles was man nicht unbedingt kennt, aber andere. Ich habe den Eindruck für die Orthopäden die Belegbetten haben gibt es immer nur OP, alles andere bringt finanziell ja nichts! Keine Krankschreibung, habe das re. Knie auch kaputt, schmerzt jetzt durch Mehrbelastung wegen dem Schaden li. noch mehr. Kein Kommentar vom Orthopäden, ignoriert er! Bietet nur Cortisonspritze ins Gelenk, das möchte ich aber nicht allzu oft machen lassen, keine Krankengymnastik, Elektrotherapie etc. Kein Hinweis wie ich mich verhalten kann um eine Verschlimmerung zu vermeiden. In meinem Beruf, den ganzen Tag stehen und noch schwere Patienten heben, das halte ich bald nicht mehr aus! Nur von Ibu kann ich mich nicht ernähren, das jetzt schon die 3. Woche!

0

Hi,warum sollte oder müsste man nach einer Weisheitszahn-Op Milchprodukte vermeiden?

...zur Frage

Arthrose, Meniskusriss, Kreuzbandriss und man muss nichts machen?

Ich bin ja froh, wenn man nicht operiert werden muss. Aber heute rief mich mein Orthopäde an und bat mich zum Gespräch. Laut MRT habe ich: Kreuzband nicht darstellbar, (=gerissen) Innenmeniskus nicht darstellbar(= gerissen) , innenbandteilläsion, Knorpelschaden Grad 4, Aussenmeniskus Teilläsion und noch ein paar Dinge die ich jetzt nicht mehr abschreiben. Da fragte ich den Doc ob man was machen muss und er sagte: nein, nur wenn es abends dick sein sollte, Quarkwickel drum machen. Sie haben ja kaum Beschwerden. Ok, bin jetzt irritiert..

...zur Frage

Power Plate nach Kreuzband und Außenmeniskus OP

Hallo,

ich habe mir im Dezember 2012 mein linkes Knie verdreht. Das MRT-Bild war durch die massive Schwellung im Knie nicht aussagefähig und mein Orthopäde war sich sehr sicher, dass nichts gerissen ist, zumal ich auch keine Schmerzen hatte, aber massive Probleme beim Gehen durch die Schwellung im Knie.... Fakt: außer 18x Krankengymnastik ist nichts passiert von seiner Seite. Meine Physiotherapeutin hat mich zum Kniespezialisten geschickt, der sofort feststellte, dass das vordere Kreuzband durch sein muss und bei der folgenden OP wurde auch festgestellt, dass der Außenmeniskus durch ist...OP "Rekonstruktion vorderes Kreuzband mit Semisehnenentnahme posterior und Aussenmeniskus-Resektion" durchgeführt Anfang April ´13. Trotz Reha bei Physiotherapeutin und folgenden Gymnastikeinheiten zu Hause und bei erfahrener Therapeutin, samt intensiven Training von 6 Wochen an Bewegungsschiene, schaffe ich Ende Juni gerade mal 95 Grad Beugung. Die Streckung ist immer noch problematisch, was ein deutliches Kumpeln mit sich führt und Probleme beim Treppen steigen ohne Geländer. Jetzt habe ich 5 mal 20 min. Power Plate hinter mir und merke keine wesentliche Verbesserung..in der kurzen Zeit, außer eine kurzfristige Gelöstheit beim Gehen von ca. 30 min. Hat jemand positivere Erfahrung mit Power Plate nach einer Kreuzband OP gemacht??...zumal die Power Plate-Aktion nicht gerade kostengünstig ist, wäre ich über eine Antwort von "Kreuzband OP-lern", die das Gerät im Heilungsverlauf tatsächlich gesetzt haben, sehr dankbar.

S.

...zur Frage

Schmerzen im Knie durch Überbelastung und Arthrose....Was kann ich noch tun?

Hallo

Also ich fange mal an... Angefangen hat alles vor einem 3/4Jahr... Schmerzen beim Strecken,Beugen und laufen sowie ein Knacken beim Bewegen... Erster Verdacht vom Chirurgen (Meniskusläsion) Erfolgt sind Röntgen und MRT sowie Krankengymnastik,Sportbefreiung,Schmerz-Behandlung und Ruhigstellen...Auf dem Bild war eine Arthrose zu sehen...Ausgelöst warscheinlich durch eine Überbelastung...Ich habe Übergewicht aber ich bin bei das zu reduzieren...Ich habe schon 20Kg abgenommen... Als alles nichts half hatte man eine Arthroskopie gemacht..Behandelt haben sie meinen Meniskus durch Meniskus-Needling...Danach war Besserung vorhanden... Nun gehen die schmerzen aber wieder los... Ich würde damit ja gerne zum Arzt gehen aber mein Chirurg behandelt mich nicht, Mein Hausarzt kann nichts machen und mein Orthopäde gibt mir erst in einem 1/2 Jahr einen Termin.... Meine Bandage die ich habe macht Probleme(sie sitzt erst richtig am Knie aber rutscht beim laufen runter,Sie rollt sich quasi zusammen) Meine Krankengymnastik ist auch vorbei und mein Hausarzt kann mir kein neues Rezept geben...Meine Physiotherapeutin meinte ich solle mal versuchen ein Rezept auf Ultraschall oder Reizstrom zu bekommen... Aber wie soll ich das bekommen wenn mein Chirurg mich nicht behandelt und mein Orthopäde erst Kapazitäten in einem 1/2 Jahr hat??? Mein Orthopäde stellt auch keine Schmerzmittel und Rezepte ohne Untersuchung aus... Ich bin am verzweifeln...

Kennt jemand von euch noch Tip die ihr mir nennen könnt??? Ich bin für jede hilfe Dankbar...

LG Unheiligfan22

...zur Frage

Wann verschwindet Bakerzyste nach Meniskus-Operation?

Hatte vor einer Woche Arthroskopie am Knie. Diagnose lautete deg. Innen-und Außenmeniskushinterhornläsion. Hatte vor der Op eine große Bakerzyste, die auch schon mal punktiert wurde. Kam aber wieder. Der Arzt meinte, die würde verschwinden, wenn der Schaden im Knie behoben ist. Nach der OP ist sie aber immer noch da. Kann das dauern, bis die Zyste verschwindet. Fange in 2 Tagen mit Krankengymnastik an. Hilft Lymphdrainge bei einer Bakerzyste.

...zur Frage

6 Monate nach Meniskus-OP riesige Probleme nach Belastung?

Hallo, ich hatte Mitte Dezember eine Meniskus-OP mit Teilresuktion nach Innenmeniskus-Riss. Von Anfang an war der Heilungsverlauf viel langwieriger als vom Arzt vorhergesagt, vor allem mit der Beugung des Knies war es ziemlich anstrengend. Gut, ich dachte, das wird mit der Zeit schon alles, dauert bei mir halt etwas länger. Und schön langsam ging es auch immer weiter bergauf. Habe auch regelmäßig Physio und Muskelaufbau im Studio gemacht. Seit ca 2 Monaten bin ich im Alltag auch fast beschwerdefrei (hab einen Bürojob). Doch jetzt mein (für mich) riesiges Problem: Sobald ich das Knie belaste (z.B. 2 km joggen oder 1/2 Stunde Tennis, oder auch bei Gartenarbeit), bekomme ich Stunden danach große Schmerzen. Die anschließenden 2 - 3 Tage kann ich kaum mehr gehen. Es schmerzt dann "beim Innenmeniskus" und im Bereich der Kniescheibe. Hat mit soetwas jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben. Ich war vor der OP begeisterter Tennisspieler und Läufer, und für mich wär es echt ne Katastrophe, wenn ich die beiden Sportarten nicht mehr ausüben könnte. Mein Orthopäde weiss auch keinen so richtigen Rat warum mir das Knie solche Probleme macht, weil "eigentlich passt alles".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?