Knieschmerzen seit 2 monaten. Auf MRT Bilder nichts zu sehen. Weiss nicht weiter HILFE

MRT BEFUND 6.8.14 - (Knie, OP, Orthopädie)

3 Antworten

Ich hatte eine Schwellung (samt leichter Beweglichkeitseinschränkung) in der Kniekehle. Der Verdacht des Orthopäden lautete auf eine Bakerzyste. Das MRT ließ allerdings eine Beinvenenthrombose vermuten (sowas sieht man am MRT aber nicht besonders gut).

Ich wurde direkt vom Radiologen sofort auf eine Notfallambulanz (Krankenhaus) geschickt, und dort wurde der Verdacht auf Beinvenenthrombose per Ultraschall bestätigt. Und ein CT zeigte, dass ich (als Folge davon) auch schon eine leichte Lungenembolie hatte (sowas ist lebensbedrohlich und erfordert eine sofortige Behandlung).

Starke Schmerzen solltest du auf jeden Fall nochmals von einem anderen Arzt untersuchen lassen.

Wenn da wirklich nichts ist, dann kann wahrscheinlich ein/e gute/r (Sport-)Physiotherapeut/in helfen. Das war zumindest bei mir schon häufig so. Ich gehe bei solchen Dingen nun immer zuerst zu meiner Sportphysiotherapeutin, denn die löst das Problem fast immer. Und sie erkennt auch, ob vielleicht doch ein Arzt vonnöten ist (zu dem ist es dann nicht weit, denn sie arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis mit einem Orthopäden und einem Allgemeinmediziner).

Hey krokus221,

also was ich Dir sagen kann ist, dass medial trochlear chondromalazie, Knorpelschaden (Gelenkknorpelerweichung) heißt. Hoffa = Fettkörper.

Hoffe das hilft Dir weiter. :-)

Gruß:

Michael

könnte es sein, dass das laufen alles nur noch schlimmer macht?

Es wird von tag zu tag immer schlimmer!!!!

0

Ich trinke nurnoch viel wasser und welnesssäfte. Da ich hautprobleme habe und somit nicht viel milch trinken darf.

0
@krokus221

milch/produkte begünstigen entzündungsprozesse, lass ALLE milch/produkte weg (mind. 8 wochen) und beobachte was passiert

0

Bakerzyste Fragen

Hallo zusammen,

ich habe schon seit 6 Monaten starke Schmerzen im Knie, war auch öfters beim Arzt, jedoch wurde nichts festgestellt. Nun habe ich einen anderen Ortopäden und der hat mein knie untersucht und ist der Meinung,dass iich mir eine Zyste an der Kniekehle geholt habe. Durch mrt wurde das bestätigt. Jedoch habe ich mein nächstes Termin bei ihm erst in Dezember. Was sollte ich bis dahin machen, mein Hausarzt hat mir ibuflam 800 zwei mal täglich gegeben, aber die Ursache wird dadurch nicht bekämpft. Noch eine Frage ist Radfahrern gut gegen eine Bakerzyste?

...zur Frage

Bitte durchlesen großes knieproblem...

Hallo :)

Ich habe ein Recht großes Problem mit meinem linken Knie. Ich hab im Dezember schmerzen in der kniekehle bekommen. Ganz plötzlich. Manchmal hatte och keine aber manchmal verstärkt und vor allem beim laufen. Bim dann in drei Monaten zum orthopaden und er hat gesagt er vermute eine zerrung und hat mir so ne bandage verschrieben. Die hab ich dann 2 Monate ungefähr getragen aber es hat absolut nichts gebracht.

Bin dann zur kernspinde gegangen. Allein das hat ab und zu mal weh getan was ich eigentlich auch schon merkwürdig fand. Aber auf den Bildern ist alles in Ordnung. Das einzige was auffällig ist ist ein großes ganglion am Kreuzband. Es sitzt irgendwie direkt in so n em hohlraum zwischen Kreuzband und kniekehle und einiges Ärzte meinen dass dir schmerzen davon kommen, dass das ganglion an kreuzband und kniekehle "reibt". Hab auch röntgen gemacht bekommen aber auch nichts..

Ich war insgesamt bei 5Ärzten und keiner von denen hat das schonmal so gesehen wie bei mir. Ein paar Ärzte sagen die schmerzen kommen davon, einige schließen das aus. Ein paar meinen es lässt sich arthroskopisch entfernen, einer sagt man müsste das komplette Gelenk aufschneiden.

Einer meinte sogar dass es Dinge in der Medizin gibt die bis jetzt unerforscht sind und das möglicherweise eines davon ist. Er meinte auch dass es sein kann, dass ich Risse hinten in der kniescheibe habe die man auf dem MRT Bild nicht sehen kann oder dass die kniescheibe zu lang ist. Ein Arzt hat mich zur Gefäßchirurgie geschickt aber auch da wurd nix gefunden.

Ich bekam Krankengymnastik verschrieben aber kein Physiotherapeut konnte irgendwas ertasten aber ich hatte große schmerzen als sie auf meiner kniekehle rumgedrückt haben.. einer meine ich hätte waden wie eine 70jährige. Sehr kurze waden und er meint das konnte da einen Zusammenhang geben. Ich bin aber erst 16..

Ich hab aber weiterhin schmerzen die schlimmer geworden sind.

Teilweise liege ich abends im bett und ich hab so ein ziehen in der kniekehle.. am schlimmsten wenn ich das Bein ausgestreckt hab aber sonst auch. Dann arbeite ich nebenbei im suBway und da steht man ja die ganze Zeit und ich hab nach 3 Stunden schon gut schmerzen. So ein ziehen und ein drucken in der kniekehle, beim Auftreten tut es mehr weh.

Seit neuestem ist es auch so dass ich, wenn ich mit meinem hund aufm Boden spiel und dabei eben auf den knien krieche es auf einmal laut knackst und darauf dann ein schmerz folgt in der Nähe der kniekehle. Es ist als würde dort etwas umspringen.. in die hocke gehen tut auch weh und viele Treppen genauso. Aber auch wenn ich gar nichts mache tuts oft weh beim sitzen oder eben beim liegen beispielsweise.

Eine Operation ist mir zu riskant weil ja noch nicht einmal klar ist was genau die schmerzen verursacht. Und so ein ganglion wächst ja auch wieder nach also wäre es auvj nicht besonders sinnvoll oder?

Hat irgendjemand eine vermutung was das sein könnte? So was ähnliches gehabt? Soll ich vll noch ein MRT Bild machen ? Gib

...zur Frage

Bursitis/Schleimbeutelentzündung nur durch Blick diagnostiziert?

Hallo ihr lieben, Ich habe da paar fragen ... Mich quält schon seit 2013 ein unbeschreiblicher Schmerz im Bereich der linken Hüfte , der ins Bein zieht , und auch in den Gesäßmuskel... Damit war ich natürlich auch schon beim Arzt damals, der ein mrt veranlasste und da nichts befunden wurde.(ich habe zwar eine linksseitige torsionsskoliose und minimale Veränderungen wurden diagnostiziert ,aber laut Arzt nichts gravierendes ). Die Diagnose lautete "bewegungsblockaden".auf meine vorhandene beinlängendifferenz von rechts ca -1.5 cm ist der Arzt gar nicht eingegangen . Die Empfehlung war : mehr rückenmuskulatur aufzubauen und wärmebehandlung . Das half mir nicht viel , jedoch ließen die Schmerzen zeitweise nach, kamen dann aber immer wieder . Ich hab es einfach so ignoriert , bis ich es gestern nicht mehr ausgehalten habe weil die Schmerzen oft schon so stark sind, dass ich nachts nicht schlafen kann. Dadurch habe ich auch massiv Schlafstörungen entwickelt . Ich habe natürlich auch recherchiert was es sein könnte usw . Ich habe irgendwann einen druckempfindlichen Punkt am großen Rollhügel festgestellt , der Schmerzen auslöst wenn man drauf drückt , aber die Schmerzen dann nicht mehr so sehr in das Bein und in den Po ziehen . Man kann da natürlich nicht so Lange drücken , damit die Schmerzen nicht ins Bein ziehen , weil man erstens ziemlich fest drücken muss (irgendwann lässt die Kart im Finger dann nach ) und zweitens behebt das ja nicht die Ursache . Also bekam ich einen termin für heute ( diesmal ein anderer Orthopäde ) und schilderte meine Beschwerden und sagte dass ich glaube es sei eben eine Bursitis . Der Arzt hörte sich an was ich beschrieb ( schmerzen auch im liegen , egal Auf welcher Seite ich liege ..druckschmerz ...usw.). Die alten Befunde , mrt Bilder wollte er gar nicht erst sehen .er meinte direkt " so wie sie das Schildern ist es eine bursitis" und hat eine Spritze geholt die schon bereit lag und hat gesagt " die Hose muss mal ein wenig runter und desinfizierte die Haut am Oberschenkel und injizierte dann einfach etwas . Ich habe dann gefragt ob das cortison sei , daraufhin erklärte er mir " ja genau , jetzt picks ich sie nochmal "zack....." Das war gegen die Schmerzen . Dann erwähnte ich meine beinlängendifferenz und ob das die Ursache sein könnte . Er schaute Nach, nahm ein stellbrett, sagte dann nach dem ich drauf steigen sollte "ja in der Tat...haben sie ...nun ist es so bis zu 2cm sei das noch akzeptabel und man müsse nichts tun , ich könnte eine Einlage bekommen er würde mir ein Rezept ausstellen wenn ich wollte , dies sei meine Entscheidung ". "Das wichtigste aber (sei )" so sagte er " das Rezept für die weiteren Spritzen " . Ich bekam ein Rezept , dieses sollte ich in der Apotheke abgeben und dann erstmal zwei mal im zwei Wochen abstand zum Spritzen kommen ".... Was haltet ihr davon ????????

...zur Frage

MRT Handgelenk Befund

Hallo, hatte gestern ein Handgelenk Mrt, Befund hab ich noch nicht, habe meinen Termin erst in einer Woche. Hatte vor 3 Monaten eine Radiusfrakur, habe aber immer noch starke Schmerzen. Beim ersten Mrt 2 Tage nach dem Bruch hat der Arzt unter anderem auch von einem Discusabriss gesprochen.Vielleicht kann jemand die Bilder einwenig deuten. Vielen Dank hab noch mehr Bilder

...zur Frage

Ist das ein Meniskusriss?

Ich war gestern im mrt(knie) und habe die Bilder mit nachhause bekommen. Ich habe Freitag auch ein Termin zur Besprechung des Bildes. Ich will aber nicht bis Freitag warten und wissen was los ist. Ist das ein Meniskusriss?

...zur Frage

woran wird ein Ganglion erkannt am MRT und wenn es keins ist was kann es dann sein?

habe eine Karpaltunnelsyndrom der aber noch unter der Grenze ist.Habe aber ab und zu immer starke schmerzen im Handgelenk am Arm bis zur Schulter. Habe auch am Handgelenk wo die Nerven sind einen Dübel bzw Schwellung.

War schon beim Artzt und der meinte das ich auch noch zum Karpalltunelsyndrom einen verdacht auf Ganglion habe.

Deswegen muss ich am Do ein MRT machen,die schmerzen sind ab und zu stark.

Ich habe Angst das es vielleicht was anderes ist und wie kann mann erkennen ob das ein Ganglion ist.

Würde mich über tipps freuen oder Rad

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?