Knieproblem. Meniskus. MRT. Nichts gemacht, weiterhin instabiles Knie

Diagnose Befund MRT - (Knie, Orthopädie)

2 Antworten

Ich würde den Arzt wechseln, anhand des MRI Befunds sollte nicht allzuviel sein aber manchmal können auch kleinste Risse grosse Schmerzen verursachen, solange du Schmerzen hast bleib am Ball und gehe zum Arzt.

Suche mal Hilfe bei der Natur, reibe dich täglich 2-3 mal mit Mammut Kräuteröl mit Weihrauch und Teufelsktalle ein.

Apothek Googel Amazon

Erfahrungen mit einer (diagnostischen) Arthroskopie des Knies

Hey Leute,

habe nun schon ein paar Wochen Knieschmerzen , an der Innenseite beginnend. Mittlerweile tuts auch Innen neben der Kniescheibe weh & durch die falsche Belastung auch ein wenig an der Außenseite.

Weil ich vor 4 Monaten eine starke Verstauchung mit einer deftigen Innenbanddehnung hatte und das MRT von damals ohne Befund war, rät mein Arzt mir zu einer Arthroskopie , um eine Diagnose stellen zu können. Bei der Untersuchung meinte er,mit Knorpel hinter der Kniescheibe stimmt was nicht.

Nächste Woche geht's nochmal zu einem anderen Orthopäden ( Unfallchirurg,Sportmediziner) , um eine 2. Meinung zu erhalten.

Nun , was habt ihr für Erfahrungen mit solchen Sachen? Lieben Gruß.

...zur Frage

Fehldiagnose -> Folgen?

Hallo,

aufgrund von Knieschmerzen wurde bei mir vor einem Jahr im Januar ein MRT durchgeführt, bei dem die Diagnose lautete: Knorpleschaden Grad 2-3 an der Kniescheibe, Ganglion-Zyste und Knochenmarksödem in der Kniescheibe. Daraufhin erfolgte im Februar letzten Jahres eine Arthroskopie bei der der Knorpel geglättet wurde.

Jetzt war ich Ende Januar nochmal bei einem anderen Arzt und der stellte nach kurzem Blick auf die MRT-Bilder die Diagnose, dass das Knochenmarksödem eine Durchblütungsstörung des Knochens (Osteochondrosis Díssecans) ist und das der Grund für den Knorpleschaden wäre. MRT-Bilder im Mai zeigten keine Durchblutungsstörung mehr, jedoch einen Patellasehnenanriss. Kann dieser auch Folge von der Durchblutungsstörung sein?

Mittlerweile habe ich wieder recht oft Schmerzen hinter und unter der Kniescheibe... Kann es sein dass diese Durchblutungsstörung wieder gekommen ist und der Knorpel jetzt noch mehr kaputt geht?

Wird es irgendwelche Folgen haben, dass diese Osteochondrosis Dissecans nicht gleich diagnosziert wurde?

Schon einmal vielen Dank für Antworten anne2811

P.S Ich bin 16 und weiblich.

...zur Frage

Mit Orthese Sport treiben?

Mir ist vor knapp 1,5 Wochen zum X-ten mal die Kniescheibe herausgesprungen und habe aktuell eine Orthese.

Allerdings bin ich eine ziemliche Energiebündel und muss mich beim Sport normalerweise auspowern.

Hab deshalb bereits versucht eine kurze Strecke (vielleicht 50m) zu joggen und eigentlich funktioniert es fast schmerzfrei.

Hat jemand Erfahrung mit Laufsport während man eine Orthese trägt?

Mein Orthopäden hat mir bereits vor der Patellaluxation von Joggen abgeraten. Würde ich ihn jetzt fragen dann hält er mich wahrscheinlich für durchgeknallt.

Mich würde deshalb eure Erfahrungen interessieren.

...zur Frage

Könnte mir bitte jemand den MRT-Befund übersetzen?

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und hatte bereits zwei OPs wegen Osteochondrosis dissecans im re. Knie. Laut meinem damaligen Chirurgen meint er das auf dem Röntgenbild eine starke Arthrose im Knie ist. Nun habe ich Schmerzen, sowie eine Streckhemmung und Instabilität im re. Knie. Leider kann ich momentan nicht zu meinem Chirurgen (dem ich vertaue), da dieser im Urlaub ist und zu einem fremden möchte ich nicht. Deshalb bitte ich hier um Hilfe!

Am Dienstag war ich beim MRT und habe folgenden Befund erhalten:

Bei Z.n. operativer Untervention zeigen sich multiple Artefakte durch Metallabrieb. In den Weichteilen der ventromediale der Patella bzw. Patellasehne sowie auch im Bereich der Pilca mediopatellaris bzw. des medialen Fettkörpers. Die erfassten knöchernen Skelettabschnitte stellen dich mit kleinen Ödemzonen in der medialen Femurkondyle subchondral gelegen dar. In der medialen Femurkondyle zeigt sich ein glatter konturierter, girlandenförmig konfigurierte und randsklerosierter flacher und breiter Defekt (Z.n. Osteochondrosis dissecans?). Kleiner, frei auslaufender Glenkerguss, keine Baker-Zyste. Die Kollateralbänder kommen intakt zur Abbildung, die Kreuzbänder stellen sich ebenfalls intakt dar. Der Innenmeniskus zeigt eine geringe diffuse zentrale Signalanhebung, der Außenmeniskus zeigt eine minimale zentrale Signalanhebung im Hinterhorn. Der Knorpel im Femorotibialgelenk zeigt lateral keine signifikanten Defekte, über dem medialen Tibiakopf lassen sich ebenfalls keine nennenswerten Läsionen abgrenzen. Deutliche Knorpeldefekte sind über der medialen Femurkondyle, im Bereich der knöchernen Defektzone abgrenzbar, teils bis zur subchondralen Knochenlamelle reichend. Nachweis freier Gelenkkörper im Gelenkspalt ventral und medial betont. Der retropatellare Knorpel zeigt keine nennenwerten Läsionen. Intakte Abbildung von medialem und lateralem Retinakulum, intakte Darstellung von Quadrizepssehne und Patellasehne. Regelrechte Signalgebung des Hoffaschen Fettkörpers.

Beurteilung: Nachweis eines knöchernen Defektes in der medialen Femurkondyle mit begleitender Knorpelläsionen 4.Grades wie bei Zustand nach Entfernung einer osteochondralen Läsion. Nachweis freier Gelenkkörper im Gelenkspalt medial und ventral betont. Geringe Degeneration von Innenmeniskus und Außenmeniskus. Kleiner Erguss.

Habe ich das Richtig verstanden, dass da jetzt nen freies Stück Knorpel im Gelenkspalt ist?

Vielen Dank.

...zur Frage

mediale Plica - Plicasyndrom, Knieschmerzen

Hallo liebe gutefrage Gemeinde!

Das Problem kurz umrissen:

Ich habe seit ca. einem Jahr immer wieder Probleme mit der Kniescheibe (vorrangig am linken bein). Insbesondere beim Bergabgehen oder Leiter hinabsteigen gibt es bei den letzten zwanzig Grad der Beugung einen sehr schmerzhaften Punkt der im Bereich der Kniescheibe zu einer massiven Bewegungseinschränkung führt.

Wird dieser Punkt überschritten tritt nach 2-3 Tagen ein ca 2 Wochen lang anhaltender Reizzustand auf, der weitere Belastungen mit größerem Zug auf der Kniescheibe unmöglich macht.

Nun zu meiner Frage: Nach dem Besuch mehrer Orthopäden und verschiedenen Diagnosen von Überlastung bis hin zu Arthrose habe ich nun auf einer MRT-Aufnahme eine mediale Plica erkennen können (siehe Bild), der Knorpel scheint weitestgehend unauffällig bis auf eine leichte Reizung.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Kann man davon ausgehen, dass nach einer Entfernung der Plica die Beschwerden abnehmen (die befragten Orthopäden äußern sich nicht konkret zu den Aussichten)?

Beste Grüße

...zur Frage

Kniescheibe herausgesprungen,Freitag erst MRT, wie hoch die Chance auf einen Bänderriss?

Jo,

war bis heute (eigentlich bis Freitag) im Urlaub, der jedoch durch meine herausgesprungene Kniescheibe beendet wurde.

Wollte aufs Fahrrad aufsteigen, und da es ein Herrenrad war, was zudem noch einen sehr hohen Korb hat musste ich das bein extrem heben. bei der Rückfahrt wollte ich also aufsteigen und hatte das bein schon gehoben, bis plötzlich das bein was auf dem Boden stand die Kniescheibe verlassen hat.Ich bin mit nicht sicher ob der "sturz" sanft oder hart war, vermute jedoch einen sanftem sturz da ich sonnst keine schmerzen oder flecke habe. die scheibe wurde im krankenwagen dann unter Vollnarkose eingerenkt und ich bin dann im Krankenhaus im Urlaubsort geröntgt worden. Der Arzt sagt mit der scheibe sei nun alles okay, jedoch konnte er keinen MRT für die bänder machen. Habe nun erstmal eine schiene um das bein gerade zu lassen. Freitag ist mein MRT Termin.

Wie hoch ist die chance das bänder gerissen sind?

Wie lange dauert die heilung ? (mit und ohne Bänderriss)

Mein anderes bein wird dadurch jetzt ziemlich belastet, trotz krü cken, ist es gefährlich, bzw. kann es passieren das die scheibe dort auch herausfliegt?

wie kann ich verhindern, das mir sowas nochmal passiert, da das schon echt heftige schmerzen waren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?