Kűndigen und dann Resturlaub

2 Antworten

Du solltest sofort mit Deinem AG reden. Wenn Du eine Kündigungsfrist von vier Wochen hast, was ich wegen der 16 Urlaubstage annehme, kannst Du nicht mehr fristgerecht zum 31. Juli kündigen. Bitte Deinen AG daher um einen Aufhebungsvertrag.

Was den Urlaub anbelangt, solltest Du dem AG auch mitteilen, dass Du diesen bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses noch (soweit möglich) nehmen möchtest. Freizeit steht vor Abgeltung. Der AG kann Dir den Urlaub zwar verweigern und nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszahlen, das geht aber nur wenn dringende betriebliche Belange gegen eine Urlaubsgenehmigung sprechen. Ich bezweifle aber, dass der Betrieb sehr großen Schaden nimmt, wenn Du nicht da bist.

Ich weiß nicht wie lange du dort schon arbeitest aber du hast eine Kündigungsfrist die du einhalten musst wenn du einen Arbeitsvertrag hast. Ich würde mal mit dem Chef sprechen was man machen kann damit alle zufrieden sind.

Kann der Arbeitgeber meine Nebentätigkeit verbieten?

Servus zusammen,

folgender Fall: ich habe ein duales Studium bei einem Unternehmen absolviert und im letzten Jahr ein Unternehmen mit einem Freund gegründet.

Er arbeitet ab dem 01.10.15 voll im Unternehmen und ich werde bei meinem Partnerunternehmen übernommen und werde erstmals nebenher im Start-Up arbeiten.

Nun muss man ja die Nebentätigkeit anmelden beim Arbeitgeber und folglich habe ich zum unterschriebenen Arbeitsvertrag den Antrag beigefügt.

Die Personalerin war darüber nicht wirklich erfreut und hat gesagt, sie muss nochmal mit meinen zukünftigen Chef sprechen usw. - ???

Hier mein Antrag (Auszug):

Ich versichere, dass durch die Nebentätigkeit die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes (§ 3 S.1 ArbZG) in Höhe von 48 Stunden pro Woche nicht überschritten werden.

Die vorgeschriebene Ruhezeit gemäß § 5 Abs. 1 ArbZG von mindestens 11 Stunden vor dem Beginn der Tätigkeit bei der XXXX GmbH und der Ersatzruhetag laut § 11 ArbZG wird eingehalten.

Zudem versichere ich, dass weder dem Erholungszweck des Urlaubs widersprochen noch die Nebentätigkeit während der Hauptarbeitszeit ausgeübt wird.

Die Nebentätigkeit steht nicht in Konkurrenz zur Haupttätigkeit.

Die Vereinbarungen aus dem Arbeitsvertrag vom X werden aus Arbeitnehmersicht voll erfüllt und haben weiterhin Priorität.

**Kann der zukünftige Arbeitgeber mir verbieten die Nebentätigkeit auszüben?

Oder ist es sogar möglich, dass der Arbeitgeber nun den Vertrag zurückziehen kann mit der Begründung ich übe eine Nebentätigkeit aus?**

Viele Grüße

...zur Frage

Kündigung zum 31.12. - Weihnachtsgeld und Resturlaub?

liebe rechtsexperten, bitte helft mir ;)

ich bin seit juli in einem neuen beschäftigungsverhältnis und werde nach TV EntgO Bund bezahlt. ich möchte nächste woche zum 31.12. kündigen. ich habe noch 9 tage urlaub.

nun meine fragen:

1.) muss ich das weihnachtsgeld, welches ende november ausgezahlt wird, zurückzahlen? in meinem arbeitsvertrag steht nichts zum weihnachtsgeld oder sonstigen sonderzahlungen, kein einziger satz.

2.) habe ich das recht, meinen resturlaub im dezember noch zu nehmen? oder kann der arbeitgeber meinen urlaubsantrag ablehnen und mir eine urlaubsbescheinigung ausstellen, die ich dann mit zum nächsten arbeitgeber nehme, um den urlaub in 2015 zu nehmen? (meine chefin meinte in einem anderen zusammenhang mal, ich hätte ab beschäftigungsbeginn eine 6-monatssperre, bis ich meinen urlaub nehmen kann... arbeitsvertraglich ist dergleichen aber nichts geregelt, und mir wurden im oktober auch schon einige tage urlaub gewährt.)

3.) gilt in bezug auf die kündigungsfrist der arbeitsvertrag oder der tvöd? in meinem av steht nämlich, dass ich nach ablauf der probezeit (6 Wochen) unter einhaltung der fristen des §34.1 tvöd kündigen kann (also in meinem fall mit einer 4-wochen-frist zum monatsende). im tvöd steht aber wiederum: "Bis zum Ende des sechsten Monats seit Beginn des Arbeitsverhältnisses beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsschluss."

da ich mitte juli erst meine jetzige stelle angetreten habe, sind diese 6 monate folglich noch gar nicht um... könnte ich demnach mit einer 2-wochen-frist kündigen?

für antworten vorab vielen dank!

...zur Frage

Wird mein schon genommener Urlaub aus meinem 450 EUR Job auf meine neue Vollzeitstelle angerechnet?

Hallo zusammen,

ich arbeite aktuell als Student auf 450 EUR für ein Unternehmen. Nun bekomme ich ab dem 01.09 einen Vollzeitvertrag in einer anderen Firma.

Wenn ich nun meinen Urlaub aus dem 450 EUR Job komplett nehme und dann in meine neue Firma Wechsel, werden mir diese Tage dann angerechnet?

Alte Firma: 10 Urlaubstage im Jahr (1 Urlaubstag = 5 Stunden) -> 2 Arbeitstage die Woche

Neue Firma: 25 Urlaubstage im Jahr (1 Urlaubstag = 8 Stunden) -> 5 Arbeitstage die Woche

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Resturlaub. Gewährung nach Kündigung?

Ich bin zur Zeit bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, habe jetzt aber einen anderen Job gefunden (keine Zeitarbeit) wo ich zum 1. März starte. Meine Kündigungsfrist beträgt einen Monat, daher werde ich zum 28.2. kündigen (also spätestens am 31.1.).

Aus dem vergangenen Jahr habe ich noch 14 Tage Resturlaub, diese würde ich gern nehmen, da ich auch im letzten Jahr lediglich insgesamt eine Woche Urlaub hatte und dies nicht mal an zusammenhängenden Tagen war. Jedes Mal wenn ich nach Urlaub gefragt habe, wurde ich damit abgespeist, dass zur Zeit zu viel zu tun wäre und ich den Urlaub bitte an anderen Tagen nehmen sollte (an denen ich ihn aber nicht wollte bzw brauchte).

Ich muss im Februar aber dringend für eine Woche weg, da ich in Süddeutschland ein paar Dinge zu erledigen habe (ich wohne in Norddeutschland). Und danach habe ich 6 Monate Probezeit, daher kann ich da natürlich auch keinen Urlaub nehmen.

Laut Vertrag muss ich Resturlaub bis spätestens 31.3. nehmen (da bin ich dann ja schon längst weg) . Eine Arbeitskollegin hat ihren Urlaub vor kurzem nach Kündigung allerdings komplett ausgezahlt bekommen (18 Tage!) - hat also keinerlei Resturlaub genehmigt bekommen und das, obwohl sie einen Umzug zu planen hatte.

Nun meine Frage: Mein Arbeitgeber ist (wie man sicher schon merken konnte) etwas seltsam beim gewähren von Urlaubstagen. MUSS er mir die Resturlaubstage noch geben oder kann er mich auch (rechtens) damit abspeisen, sie mir auszuzahlen? Mit welchen (rechtlichen) Argumenten kann ich ihn evtl überzeugen, dass er mir sie wirklich gibt? Ich brauche sie wirklich dringend.

...zur Frage

Resturlaub soll ausbezahlt werden, was wird gepfändet?

Hallo , ich musste zum 01.08 meinen Arbeitsvertrag kündigen aus gesundheitlichen Gründen, ich bin seit 02.02..2013 krank geschrieben und habe die letzten Monate entweder Krankengeld oder Übergangsgeld (psychsomatische Kur) bezogen. Von meinem Arbeitgeber erhalte ich keinen Lohn mehr, und habe nur noch Anspruch auf meinen Jahresurlaub den ich mir auszahlen lassen will (muss) da ich bis Ende der Kündigungsfrist auch weiterhin krankgeschrieben bin! Hierzu habe ich folgende Fragen:

  1. Muss der Arbeitgeber meinen Resturlaub auszahlen?

  2. Ich habe eine Lohnpfändung, wird mir also das komplette Geld einbehalten vom ausbezahlten Urlaub oder unterliegt das der ganz normalen Pfändungsgrenze wie beim Lohn auch?

Vielen vielen Dank für hilfreiche Antworten im voraus

...zur Frage

Kann ich während der Kündigungsfrist meinen Resturlaub nehmen?

Hey Com,

Also, ich habe heute die Zusage für einen Ausbildungsplatz ab 01. März bekommen, und nun möchte ich mein FSJ (FreiwilligesSozialesJahr) kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen, und ich habe noch 19 Tage Resturlaub.

Habe ich ein Recht darauf, diese Urlaubstage in Anspruch zu nehmen ?

Da wir im Moment überbesetzt sind, gäbe es eigentlich keinen relevanten Grund, dass der Chef mir meinen Urlaub ''verbietet'', oder ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?