Knalltrauma/Tinitus Erfahrungen austauschen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Gordian! Ich weiß ganz genau wie du dich fühlst. Ich musste das ganze vor 1,5 Jahren durchmachen und dachte mein Leben wäre vorbei. Ich war ein psychisches Wrack und ich hab mir eingeredet nie wieder aktiv am Leben teilnehmen zu können weil ich ab sofort immer eingeschränkt wäre. Diese Zeit war schrecklich. Ich hab ganz viel in Foren gestöbert und nach Antworten gesucht in denen steht "Keine Sorge, das geht wieder weg!". Das ganze war im Mai 2015. Die ersten 3 Monate waren die schlimmsten. Jetzt, 20 Monate später sitze ich hier und kann sagen dass ich absolut geheilt bin. Richtig, ich hab keinen Tinnitus mehr. Der ging allerdings ganz langsam und schleichend mit der Zeit weg als ich angefangen habe normal weiterzuleben. Wieder auf Partys zu gehen (klar muss man bisschen aufpassen aber laute Orte meiden muss man nicht) und Musik zu hören. Glaub mir, am Ende vom Tunnel kommt immer Licht auch wenn du mir diese Worte jetzt garantiert nicht glaubst, ich hätte mir auch nicht geglaubt. Alles alles gute und wenn du fragen hast schreib mir!

Ich war 5 Tage nach Silvester beim HNO , der hat mir nach 3 Tagen also am 8. (Erst wurde geschaut ob der Tinitus von alleine verschwindet) krortison verschrieben. Am 1. Tag 4x 50 mg ,am 2 und am 3 Tag 3x 50 mg, nun ja, inzwischen war ich bei einem 2 HNO der mir seit gestern 600mg Tab. Verschrieben hat für die nächsten 3 wochen morgens und abends. Der doc. Hat mich nur leider mit einem sehr schlechten Gefühl gehen lassen da er meinte das es wohl nicht gerade die hohe Erfolgsrate gibt und das es ja Leute gibt die schon lange mit sowas leben. Ich denke seit dem an nahezu durchgehend an das piepen und daran das ich jetzt mein ganzes Leben so verbringen muss, ich bin also sehr Depressiv und habe öfters Panikattacken deshalb, Kopfschmerzen kamen jetzt auch noch dazu da ich schlecht abschalten kann. Jetzt zu meinen Fragen: Kann ich mich daran gewöhnen? Wie lange hat es bei dir gedauert ? Und wie bist du damals damit umgegangen ?

Das habe ich gerade dem User des anderen Kommentares geschrieben.

Wow ich kann nur sagen vielen vielen dank für diesen netten und aufbauenden Kommentar, dass gibt mir wirklich Kraft! :) vielleicht könntest du ja trotzdem meine Fragen beantworten.

0

Ich erkenne mich in deinem Text sowas von wieder. Ich hoffe es geht dir bald besser. Ich könnte dir jetzt natürlich raten nicht hinzuhören aber ich weiß aus eigener Erfahrung dass der Rat nichts bringt. Ich war auch depressiv, hab ganz viel geheult und war überzeugt davon dass es ab sofort vorbei ist mit Spaß haben und feiern zu gehen. Irgendwann hab ich allerdings wieder damit angefangen (hab mir um 150€ einen angepassten Gehörschutz besorgt - den sieht man gar nicht und der ist echt super, eine Freundin von mir hat den auch um ihre Ohren in Diskos zu schützen - ohne Tinnitus). Ich glaube du musst durch diese Zeit einfach durch, da kann man sonst nichts raten. Ich weiß wie schwer es ist aber irgendwann wirst du zurückblicken und viel stärker sein als je zuvor. Warte mal die nächste Zeit ab, spätestens in 4 Monaten wird sich deine Lage schon erheblich gebessert haben auch wenns lange klingt. Und mach dir keine Sorgen wenn er mal kurzfristig lauter wird, das geht wieder zurück. Du darfst nicht ständig hinhören und ihn analysieren da wirst du nur noch Wahnsinniger! Wenn du schreiben möchtest gebe ich dir gerne meine Nummer (Provatnacjticjt bitte). Lg

0

Ich muss dazusagen ich bin kein starker Mensch, ich war zu dem Zeitpunkt ein 16-jährigem Mädchen. Und wenn ich das geschafft habe schaffst du das erst recht!

0

ein paar fragen per Privatnachrricht

Wieso nicht hier?

Ich habe ihn seit 20 Jahren - ich hoffe, du warst umgehend beim HNO-Arzt??

Danke für die schnelle Antwort!

Ich war 5 Tage nach Silvester beim HNO , der hat mir nach 3 Tagen also am 8. (Erst wurde geschaut ob der Tinitus von alleine verschwindet) krortison verschrieben. Am 1. Tag 4x 50 mg ,am 2 und am 3 Tag 3x 50 mg, nun ja, inzwischen war ich bei einem 2 HNO der mir seit gestern 600mg Tab. Verschrieben hat für die nächsten 3 wochen morgens und abends. Der doc. Hat mich nur leider mit einem sehr schlechten Gefühl gehen lassen da er meinte das es wohl nicht gerade die hohe Erfolgsrate gibt und das es ja Leute gibt die schon lange mit sowas leben. Ich denke seit dem an nahezu durchgehend an das piepen und daran das ich jetzt mein ganzes Leben so verbringen muss, ich bin also sehr Depressiv und habe öfters Panikattacken deshalb, Kopfschmerzen kamen jetzt auch noch dazu da ich schlecht abschalten kann. Jetzt zu meinen Fragen: Wie lebst du heute damit ? Kann ich mich daran gewöhnen? Wie lange hat es bei dir gedauert ? Und wie bist du damals damit umgegangen ?

1
@GordianHH

Ich war auch so blöd und bin nicht sofort ins Krankenhaus gefahren, sondern erst am 02.01. zum Arzt.
Ich bekam damals Infusionen, aber es war schon zu spät.

Ich denke seit dem an nahezu durchgehend an das piepen und daran das ich jetzt mein ganzes Leben so verbringen muss

Vergiss das, tu das nicht!!!
Das zieht dich nur runter!
Hör Musik, die übertönt das. Aber nicht sehr/zu laut - logisch. Sonst verschlimmerst du es noch.

Wie lebst du heute damit ?

Ich bin froh, dass ich eine relativ milde Form "erwischt" habe - ein hohes Fiepen, dass ich aber unterdessen nur noch registriere, wenn grad nichts anderes um mich herum "los" ist.
Jetzt höre ich es natürlich, wo ich mich damit beschäftige.
Ab und an kommen mal andere Geräusche dazu, aber toi!, toi! toi! - sie sind
immer wieder verschwunden!

Kann ich mich daran gewöhnen? Wie lange hat es bei dir gedauert ? Und wie bist du damals damit umgegangen ?

Ja, kannst und wirst du!! :-)
Wie lange es bei mir gedauert hat, weiß ich nicht mehr, aber ich war ähnlich fertig wie du!! Das ist normal.
Jahre später war ich mal bei einem anderen HNO, um die Art, Tonhöhe, Lautstärke messen zu lassen: "Ich beneide Sie, meiner ist viel schlimmer."
Tja, wirklich viel geholfen hat mir diese Aussage von ihm nicht, aber es führte dazu, dass ich aufpasse - keine zu lauten Geräusche mehr, Musik nur ab und an mal laut. Aber laut nie über Kopfhörer!
Ich bin generell sehr geräuschempfindlich geworden.

Ich hab iwie versucht mich abzulenken, hab immer für Geräuschkulissen gesorgt. Am schlimmsten war das Einschlafen, aber seit der Zeit stelle ich mir immer schöne Situationen vor, damit geht es ganz gut.

Noch mal - denk nicht pausenlos daran, oder versuch es wenigstens immer öfter! Das gelingt dir auch nach und nach.
In der Schule/auf der Arbeit bist du eh schon mal abgelenkt, und zu Hause machst du es auch.
Belohn/Verwöhn dich mal, darauf hast du einen Anspruch! :-))

Und geh ruhig nochmal zu einem anderen HNO - auch auf eine 2. Meinung hast du einen Anspruch.
Es gibt entsprechende CDs, die genau deinen Ton treffen und somit evtl. auch helfen (sollen?), aber davon hab ich nur gehört, hab es nie ausprobiert.

0
@latricolore

Danke für deine Antwort, jetzt auf Teufel komm raus schaffe ich es leider nicht den Ton zu übertönen, aber das liegt denke ich mal daran, dass ich mich dabei ja trotzdem noch auf den Ton konzentriere. Ich hoffe mal das ich auch eine nicht zu arge Art vom tinitus erwsicht habe :/

0

Was möchtest Du wissen?