km bis zur Arbeitsstätte?

4 Antworten

Viele pendeln solche Strecken noch, für mich wäre das nichts.

Ich bin jahrelang 20km gependelt mit der Auswahl zwischen überlasteter Bundesstraße und überlasteter Autobahn. An schlechten Tagen habe ich für die Strecke einfach eine Stunde gebraucht und habe ständig geflucht, weil sich die Mitmenschen immer mehr zu schade für Blinker und Rausschauen vor dem Spurwechsel oder vor dem Abbiegen werden. Nach 4 Jahren war ich so fertig davon, dass ich umgezogen bin.

Bei 60km wären mit Zeit und Sprit einfach zu schade. Ich seh das regelmäßig bei Leuten, die sich günstig ein Haus auf dem Land kaufen, dann täglich über eine Stunde pendeln und das Geld, das sie beim Haus gespart haben, in Sprit investieren.

Das kann man eine Weile machen, aber ich würde da durchaus einen Umzug einkalkulieren. Das muss ja nicht sofort sein, wenn ihr gerade erst umgezogen seid.

Tja, schwere Frage: Ein guter Arbeitgeber ist natürlich schon eine super und wertvolle Sache.

Mir persönlich wären aber 60 KM auf Dauer auch zu viel... Es sei denn es geht über Autobahn/Landstraße in 35 Minuten oder so.... ;-)

Die meisten fahren bis zu 30. Ich fahre geschätzt 10km.

Hindert dich was daran, umzuziehen?

2

Ja sind grade vor 4 Wochen ungezogen

0

Azubi Unfall mit Firmenwagen?

Hey Leute,

ich mach eine Ausbildung zum Automobilkauffmann und habe mit einem Verkäufer Autos gewaschen und umgeparkt. Bin dann ein Gebrauchtwagen ( nicht angemeldet) gefahren Rückwärts, dass PDC funktionierte nicht und bin auf ein anderes drauf gefahren. Der Schaden war nicht so schlimm also bei dem Fahrzeug was ich gefahren bin ganz leichter Kratzer an der Stoßstange hinten und dass andere Auto wurde direkt dann am nächsten Tag verkauft. Nun das Fahrzeug wo ich gefahren bin meinte der Meister er regelt es mit dem Lackierer ich soll mir keine Sorgen machen. Jedoch rief mich die Chefin und sagte mir was ganz anderes, zunächst einmal, dass der Meister zu ihr meinte es wird schwer das Auto einfach so zu richten und eventuell müsste man dies über die Versicherung machen. Die Versicherungen bei uns haben eine SB von 1000€ ich verdiene nicht einmal so viel.

Nun die Frage, haben die das Recht mir die SB anzuhängen ? Muss ich es als Azubi zahlen ? Bin ich da nicht während der Ausbildung nicht versichert??

...zur Frage

Kann ich als selbstständige Person eine Friseurin ohne Meister einstellen?

Ich arbeite jetzt schon ziemlich lange als Kosmetikerin und hab einen eigenen Laden und ziemlich viel Platz. Ein großer Raum wäre noch frei , wo auch ein wasser Anschluss wäre. Daraufhin habe ich mir überlegt das ich den Raum einfach untervermiete. Meine Freundin ist gelernte Friseurin (ohne Meister) und möchte nicht mehr angestellt in dem jetzigen Friseursalon sein. Selbstständig machen kann sie sich nicht , wegen dem Meister ,deswegen hat sich das mit dem untervermieten auch erledigt, aber vielleicht könnte ich sie bei mir anstellen ? Würde das gehen ?

...zur Frage

Werbungskosten / Fahrtkosten für Fahrt zur Lebensgefährtin / Partner (unverheiratet)

ich wohne ca. 40 km entfernt von meiner Arbeitsstätte.

fahre dort 5 x / Woche

--> das mache ich als Werbunskosten geltent

 

meine Freundin / Lebensgefährtin wohnt 400 km entfernt von mir.

Ich fahre jedes Wochenende zu Ihr.

 

Nun folgende Frage: kann ich die Fahrt geltend machen?,

wenn ja: mit welcher steuerlichen gesetzlichen Grundlage.

 

- Wir sind nicht verheiratet.

- ich bin nicht bei meiner Freundin im Mietvertrag/ Wohnung eingetragen

- ich wohne noch bei meinen Eltern

 

Vielen Dank vorab. !!
 

Gruß

 

...zur Frage

Ist es ein Grund einem Bewerber abzusagen nur weil der zu weit vom Arbeitsplatz weg wohnt?

Sind 48 km und täglich 1 Stunde Fahrt zu viel?

...zur Frage

Fahrt von Arbeitsstätte A nach Arbeitsstätte B bezahlte Arbeitszeit?

Hallo, ich arbeite seit Montag bei einer Firma, bei der ich gelegentlich an zwei Orten Arbeit verrichte. Nun fahre ich jeden Tag mit meinem privat-PKW zur ersten Arbeitsstätte und auch von der ggf. zweiten Arbeitsstätte nach Hause. Ebenso nutze ich den Privat-PKW um von Arbeitsstätte A nach Arbeitsstätte B zu kommen. Hierbei nehme ich immer meinen Kumpel und gleichzeitig Kollegen mit. Bisher wird die Fahrtzeit nicht als Arbeitszeit gerechnet. Im Vertrag findet sich zum Thema nur folgender Satz:

"Ein arbeitsvertraglicher Anspruch auf Beförderung vom und zum Arbeitsplatz wird ausdrücklich ausgeschlossen, unbeschadet tatsächlicher freiwilliger Berförderungsdienstleistungen durch den Arbeitgeber."

Schließt dieser Teil eine Bezahlung der Fahrtzeit als Arbeitszeit aus? Und gibt es einen Anspruch auf Kilometergeld o.ä.?

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?