Kloß Gefühl im Hals keine feste Nahrung zu sich nehmen können?

5 Antworten

Hallo samantaameow,

hast Du jemals den Arzt Deine Blutwerte in Richtung einer Depression untersuchen lassen?

Ein solcher Kloß im Hals kann nämlich psychosomatisch bedingt sein.

Obacht: Nicht falsch verstehen! Psychosomatisch wird im Volksmund leider leicht verstanden als "nur eingebildet". Nein! Das ist in keinster Weise damit gemeint.

Die Medizin hat aber verstanden, dass unser Wohlbefinden das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels unseres Körpers und unserer Psyche ist. So, wie andauernde Schmerzen einen psychisch krank machen können, kann auch ein seelisches Leiden körperliche Beschwerden auslösen. Das muss noch gar keine ausgewachsene Depression sein. Der Körper kann auch auf Dauerstress oder andere seelische Belastungen wie nicht abschließend verarbeitete Trauer mit echten - realen(!) - körperlichen Signalen reagieren. (Das Erkennen dieser möglichen Wechselwirkungen ist dann auch eine ganzheitlichere Betrachtung des Patienten, als sie alle Verfahren praktizieren, die diesen Begriff verwenden, den Menschen aber einfach nur esoterisch deuten.)

Das würde dann erklären, warum es Deinem Arzt nicht möglich ist, eine körperliche Ursache zu finden.

Was Du nicht machen solltest: Dauernden Arztwechsel.

Wenn Du das Gefühl hast, grundsätzlich mit Deiner Hausärztin über alles reden zu können, dann bleib da. Jeder Arztwechsel erschwert nämlich die Lösung des Problems. Jeder neue Hausarzt kennt Dich ja nicht - Du bist ein unbeschriebenes Blatt. Jeder neue Hausarzt wird deshalb bei der Suche nach der Diagnose wieder "von vorn" anfangen müssen. Dabei ist es ganz vernünftig, über das Ausschlussprinzip zu arbeiten: Der Arzt wird versuchen, häufige Ursachen für Deine Beschwerden abzuklären. Jede Möglichkeit, die z.B. über Blutwerte oder andere Untersuchungen wie den Ultraschall ausgeschlossen werden kann, legt man beiseite und betrachtet die nächste Möglichkeit.

Wenn Du den Arzt wechselst, wirst Du zwar immer wieder auf dieselben Ursachen hin geprüft - eben die häufigsten oder gefährlichsten - aber der Vorgang wird nie abgeschlossen, weil Du jeden Arzt schon wieder verlassen hast, bevor er weiter kommt. Genau so kommt oft eine lange Odyssee durch Arztpraxen hinein in dubiose Angebote der selbsternannten "Alternativen" überhaupt erst zustande.

Gerade ein Notarzt wird immer nur akute Gefährdung abchecken - und Dich dann zurück an den Hausarzt verweisen. Zur Klärung einer tieferen Ursache nicht akut bedrohlicher Beschwerden ist die Notaufnahme nicht gedacht. Das kann sie auch nicht leisten.

Was Du machen solltest: Geduld haben und mitmachen.

Jede sich nicht bestätigende Diagnosemöglichkeit ist doch auch gut für Dich: Überlege mal, was Du nach 7 Untersuchungen alles NICHT hast, was Dein Leben verkürzen könnte. Der Arzt fängt nämlich üblicherweise neben den häufigsten auch mit den echt gefährlichen Möglichkeiten (Kloß = Anzeichen eines in die Speiseröhre drückenden Tumors z.B.) an: Und das hast Du alles nicht. Freu Dich!

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Schluckstoerung-Dysphagie-psychische-Ursachen-Klossgefuehl-73751_9.html

Grüße


In der klassischen Homöopathie ist es ein sehr bekanntes Symptom. Wenn du offen für die homöopathie bist, suche doch mal einen klass. Homöopathen auf und lass eine gründliche Anamnese machen. Selbstversuche sind unbefriedigend.

Alles Gute!

Du könntest zu einem Logopäden gehen und Dich dort beraten/ bzw. behandeln lassen.

Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?