klinische Sozialarbeit

1 Antwort

bereiten die menschen, die sich künftig NICHT mehr selbstständig versorgen können, bzw. die nicht mehr in der lage sind ihre eigenen rechtlichen interessen wahrzunehmen auf ihre entlassung vor und regeln unter mitarbeit eventuell vorhandener angehöriger die technisch notwendigen veränderungen am\im wohnumfeld, in dem sich die patienten zukünftig bewegen werden. (z.b. rollstuhlgerechte wohnung) u.u. nimmt der\die sachbearbeiter(-in) kontakt mit dem vormundschaftsgericht auf und schlägt einen gesetzlichen betreuer vor, sofern es keine (geeigneten) angehörigen des patienten gibt. weiterhin gehört die beratung betreuungswilliger angehöriger über evtl. notwendige finanzierungs- und hilfsmöglichkeiten dazu.

Was möchtest Du wissen?