Klinik-Aufenthalt sinnvoll? PTBS, Depression..

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein Freund hatte sehr ähnliche Probleme wie du. Er war Ende letzten Jahres in der Schön Klinik in Bad Arolsen - die haben dort sehr gute Arbeit geleistet und er fühlte sich nach den paar Wochen dort sehr viel besser. Natürlich ist es besser wenn man auch nach dem Klinikaufenthalt weiter einen Therapeuten hat mit dem man auch nach der dortigen Behandlung reden kann - leider sind das Dinge mit denen man jeden Tag aufs neue zu kämpfen und ein wenig Unterstützung von einem Aussenstehenden schadet da nicht - besonders da die Familie der Zustand ja meist auch belastet und die nicht recht wissen wie sie helfen können. Was ich auch super fand war das mein Freund dort einige Leute kennengelernt hat mit denen er bis heute Kontakt hat oder sie auch mal besucht. So können sie sich sehr gut gegenseitig Kraft geben.

Ich weiß nagen jicht woher du kommst, aber die Schön Klinik ist sehr kompetent und hat sich auch auf PTBS spezialisiert - man kann damit leider nicht überall hin. Wenn du weitere Fragen hast - schreib mir einfach.

Glg Line

Danke :) Ich schicke dir mal eine Freundschaftsanfrage, falls ich mal fragen hab <3

0

Hallo

es tut mir leid, dass es dir gerade so schlecht geht. Ich kenne das auch und kann mitfühlen.

Einen Klinikaufenthalt kann ich dir nur empfehlen. Ich war 1 x 3 Monate in einer psychosomatischen Klinik für Depressionen, 1 x DBT wg. Borderline für 3 Monate, 1 x 6 Wochen auch wg. Depressionen. Du siehst, dass kann unterschiedlich lange dauern. Du hast ja schon ein komplexes Krankheitsbild, da würde ein längerer Aufenthalt sicherlich von Nutzen sein. Du kannst in Klinikbewertungen.de mal nachschauen, ob du da eine Klinik findest, die dir zusagen würde. Wenn du dir eine Auszeit leisten kann, dann kann ich sie dir nur empfehlen. Wenn du erst mal im Beruf bist wird das deutlich schwerer werden.

Ich wünsche dir alles Gute, und dass du einen guten Weg für dich finden kannst. Gebe dich nicht auf. Das Leben kann auch richtig schön sein / werden und du hast es ja auch noch vor dir.

Grüssle

Ach ich hab es in der Frage vergessen, wie lange dauern die Wartezeiten, also bis man angenommen wird? :)

0
@LauraLaiiN

ich weiß es nicht mehr so genau. Ich glaube, bei mir waren es so 2-3 Wochen bis zum Aufnahmegespräch. Dann haben sich die Therapeuten, Ärzte und Schwestern / Pfleger besprochen und ich hätte am nächsten Tag dort aufschlagen können. Das war mir denn doch zu schnell, so dass ich dann am Montag der folgenden Woche eingezogen bin. Eigentlich waren wir zu Zweit. Meine Freundin, auch Borderlinerin war zeitgleich dort. Wir haben das Wagnis zusammen gemeistert.

Für einen Borderliner gibt es meines Erachtens nach nichts Besseres.

Für dich alles Gute

0
@Dickerchen123

Danke! :) Hört sich super an! Freut mich sehr, dass es dir geholfen hat.

Dir auch alles, alles Gute <3

0

Sinn eines Klinikaufenthaltes ist es z.B. wieder in eine Alltagsroutine reinzufinden und mit Hilfe anderer Leute (die einen Wecken, zum Duschen treiben usw.) - auf die man dann auch mal sauer sein kann ohne sich dabei selbst zu verletzen - wieder alltägliche Handlungen angehen kann, was man sonst nicht tun würde. So ein Klinikaufenthalt ist aber kein Urlaub und kein Kuraufenthalt! Da geht es manchmal ganz schön hart zur Sache - bei dir selbst und ausgelöst durch andere Klinikbewohner. Das würde ich mir gut überlegen.

Besser ist es möglicherweise, wenn du eine Familie hast, die dich unterstützt und dir beim Erreichen deiner eigenen Ziele hilft!

Je nachdem, wie schwer die PTBS ist, wirst du einen Klinikaufenthalt als Entlastung empfinden, weil du dich wirklich nur um dich selbst kümmern musst und nicht nebenbei damit beschäftigt bist, den Alltag auf die Kette zu kriegen. Letztlich kannst du das - du ahnst es ja schon - am besten mit deiner Psychiaterin klären - hier kennt dich keiner und kann daher niemand nix dazu sagen.

Je nachdem, wer der Kostenträger für einen Klinikaufenthalt ist, kannst du nicht unbedingt aussuchen, wohin du willst ... Ansonsten würde ich eine Klinik empfehlen, die z.B. einen Garten hat, der von den Klienten der Psychiatrie betreut und gestaltet wird. das tut dem ganzen Menschen unwahrscheinlich gut! Körper und Seele. Und eine Klinik, die Tanz- und Mal-/Kunsttherapie im Konzept hat. Gesprächstherapie ist natürlich gut. Aber manchmal kommt man mithilfe dieser anderen Therapieformen plötzlich an Themen, die tief im emotionalen Gedächtnis vergraben sind ...

In NRW wäre das z.B. im Gemeinschafts-Krankenhaus in Herdecke der Fall.

Auf alle Fälle wünsche ich dir gutew Schritte auf dem Weg, der vor dir liegt und Heilung deiner Verletzungen!

Welche Klinik bei einer PTBS nach Trauerfall sowie sozialer Phobie empfehlenswert, wer hat eigene Erfahrungen?

Ich suche auf Anraten meiner Terapeutin eine Klinik für einen stationären Aufenthalt. Diagnose ist eine posttraumatische Belastungsstörung sowe daraus entstandene soziale Phobie. Die Friedenweiler Klinik ganz interessant und dies wäre meine erste Wahl gewesen, doch leider ist dies eine Privatklinik. Ich habe mich bereits auf dem Portal der Klinikbewertungen informiert und bin auf das Krankenhaus & Sanatorium Dr. Barner gestoßen. Hat jemand dort Erfahrungen gemacht? Kann mir jemand weitere Kliniken empfehlen, mit denen gute Erfahrungen gemacht worden sind?

Vielen Dank.

...zur Frage

Wann ist eine psychosomatische (Akut)klinik und wann eher eine psychosomatische Reha sinnvoll?

Ich habe schon beide Klinikformen kennengelernt, aber mir erschließt sich noch nicht so recht in welchem Fall welche besser ist. Für die Aufnahme in die Akutklinik musste ich auch mehrere Monate warten, also mit der Dringlichkeit hat es wahrscheinlich weniger zu tun. Ich weiß eben, dass der Kostenträger ein anderer ist. Aber wie entscheide ich denn dann, ob eine Reha oder ein "normaler" Aufenthalt besser geeignet ist?

...zur Frage

Wie bekomme ich so einen Schulabschluss?

Hallo liebe Helfer, Ich bin weibl. 18 Jahre jung. Diagnostiziert habe ich eine posttraumatische Belastungsstörung und psychogene Anfälle. Seit knapp drei Jahren mache ich eine ambulante Therapie und war in dieser Zeit viermal stationär in der Psychiatrie. Ich musste bereits krankheitsbedingt die achte Klasse wiederholen. Und nun habe ich die zehnte Klasse krankheitsbedingt auch nicht geschafft. (Wären diese Anfälle und diese Angst in der Schule nicht, hätte ich auch keine schulischen Probleme, hatte immer einen Noten Durchschnitt zwischen 1,8 und 2,8) Ich wiederhole nach den Sommerferien also die zehnte...ich werde jedoch im Herbst einen erneuten Klinikaufenthalt in einer Traumaklinik antreten. Dieser dauert min.sechs und max.neun Monate. Gehe dort auch in die Schule, aber das ist ja nicht das selbe. Nun habe ich große Angst, dass ich die zehnte Klasse auch ein zweites Mal nicht schaffe. Dann müsste ich auf die Realschule und könnte sie NUR DORT (???) ein zweites Mal machen?? Und was ist, wenn (wie die Therapeutin aus der Klinik bereits andeutete) meine Anfälle bestehen bleiben( Heilungschancen stehen wohl eher schlecht...) und ich auch ein drittes Mal die zehnte nicht schaffe?? Werde ich dann kein Schulabschluss bekommen? Ich versteh das im Moment alles nicht und habe Angst, ohne Abschluss dazustehen und im späteren Leben nicht klar zu kommen. Ich habe schon mehrfache Praktika gemacht-alle schrecklich an meinen Anfällen gescheitert. Ich schaffe nichts mehr und möchte doch so gerne einen guten Abschluss und einen guten Job... Es ist schon peinlich genug mit 18 und vielleicht sogar 19 in die zehnte Klasse zu gehen.

Ich hoffe sehr, dass mir hier jemand Rat geben kann. Vielleicht ja auch aus eigenen ähnlichen Erfahrungen. Wäre sehr dankbar. Und bitte keine bösen Sachen schreiben. Liebe Grüße und ich wünsche euch allen alles Gute auf euren Wegen!

...zur Frage

Sollte ich in eine Klinik gehen? (Jugendpsychiatrie)

Hallo :)

Ich bin seit ca einem halben Jahr in Therapie wegen depressiver Episode, Symptomen von sozialer Phobie und Svv. Im Moment denke ich, dass es vielleicht besser wäre wenn ich in eine Klinik gehe... Aber einen richtigen Grund dafür sehe ich eigentlich nicht. Es geht mir nicht schlechter als am Anfang meiner Therapie und selbstmordgefährdet bin ich (im Moment) auch nicht. Vielleicht will ich von allem etwas Abstand haben... Wie soll ich das meinet Therapeutin und meinen Eltern sagen? Ich finde es nicht schlimm in eine Klinik zu gehen aber bei meinen Eltern klingt das etwas anders... Das Problem ist dass ich es meiner Therapeutin nicht begründen kann und ich weiß nicht wie ich sie darauf ansprechen soll. Oder könnte ich über etwas anderes sprechen was sie vielleicht auf das Thema Klinik bringt?

Aber ich habe wirklich nicht viel Ahnung von Kliniken und weiß nicht was mich erwarten würde. Hat jemand Erfahrungen? Und wie lange bleibt man da durchschnittlich?

Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?