Klimawandel oder Klimaschwindel, was denkt ihr?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Klimawandel ist eine Tatsache. Die behaupteten Ursachen dafür sind teilweise zutreffend, teilweise aber auch Schwindel, weil sich diverse den Behauptungen zugrundeliegenden Daten als Schwindel herausgestellt haben.

Tatsache ist jedoch, daß schon in der frühesten Menschheitsgeschichte natürliche Ereignisse der Natur fehlinterpretiert wurden und fälschlich die Menschen als die Schuldigen angesehen wurden (Sintflutgeschichte, Dürrezeiten usw.).

Aber ebenso ist es eine Tatsache, daß die Industrie insgesamt aus Geldgier heraus nichts unversucht läßt, immer mehr Natur zu vernichten, und daß die Normalbürger nichts auslassen, um auch abartigste Ansinnen der Industrie mittels des Kaufverhaltens zu bedienen. Das hat selbstverständlich gravierende Folgen für das Klima.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gegenwärtige, vom Menschen durch Treibhausgasemissionen verursachte globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel ist real und nachprüfbar: https://www.gutefrage.net/frage/klimawandel---vom-menschen-verursacht?foundIn=list-answers-by-user#answer-228206416

Das ist schlicht Stand der Wissenschaft und seit spätestens den 90er Jahren nicht mehr zweifelhaft. https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte\_des\_Klimawandels

Es existiert ein breiter Konsens bei der Klimaforschung darüber; genauso wie der Konsens bei der Evolution, beim Impfen, beim Zusammenhang HIV-AIDS, bei der Plattentektonik, dass der Mensch auf dem Mond war oder dass Deutschland ein souveräner Staat ist. "Consensus on Consensus": http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/11/4/048002

Dennoch gibt es zu jeder dieser Theorien (und ja, eine wissenschaftliche Theorie ist etwas anders als umgangssprachlich eine Theorie) Leute die das ablehnen -  Kreationisten, Impfgegner, Mondlandungsfälschungsanhänger, Reichsbürger usw. halt.

Beim Klima sind das eben die Klima"Skeptiker", die an eine "Klimalüge" https://www.psiram.com/de/index.php/Klimal%C3%BCge glauben: https://www.gutefrage.net/frage/gruende-fuer-klimaleugnen

--

Insofern: Leider aktuell menschenverursachter Klimawandel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore14
20.05.2017, 18:10

Klarer Fall von ganz viel Esoterik. Typisch für die pseudowissenschaftliche "Klimaforschung" und ihre Anhänger.

0

Klimawandel. Aber da sich das Klima sowieso dauerhaft wandelt, ist der Mensch kein Verursacher, sondern nur ein Beschleuniger.

Der Klimawandel ist in der Hinsicht eigentlich auch gar nicht schlimm für die Erde. Er ist nur schlimm für die Erde, wie wir sie kennen. Aber mit dem Klimawandel kommt auch ein "Erdenwandel", die Natur ist extrem anpassungsfähig. Tiere, die dieser Herausforderung nicht gewachsen sind sterben aus, aber andere Tiere werden stärker und neue Tierarten entstehen.

Nur der Mensch selber könnte Probleme davon haben... wenn der Klimawandel so stark voranschreitet, könnte der Mensch irgendwann arge Probleme bekommen.

Typischer Fall von selber Schuld ;)

VG,

Lorenzo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Sache von denken oder glauben, der Klimawandel ist ein Fakt! Wissenschaftlich bewiesen!

Der Temperaturanstieg seit der Industrialisierung ist unnatürlich hoch, verbunden mit der Emission von Treibhausgasen. Es gibt unzählige Untersuchungen, die den Klimawandel bestätigen und nur ein paar Verrückte, die ihn nicht akzeptieren wollen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dxmklvw
20.05.2017, 07:20

Der Klimawandel ist Fakt, und es gab ihn während der Erdgeschichte regelmäßig, wenn auch nicht so häufig wie den regionalen Wetterwandel.

Das Problem an der Sache ist der Trend, für jedes und alles dem Menschen als die Hauptursache ansehen zu wollen. Dieser Trend ließe sich noch erweitern, denn wenn man es nur möchte, dann finden sich garantiert auch "Wissenschaftler", die "nachweisen", daß Serien von Vulkanausbrüchen und Erdbeben ausschließlich durch die Fettleibigkeit vieler US-Amerikaner entstehen.

Der Mensch hat tatsächich einen Einfluß auf das Weltklima, denn Dinge wie z. B. die großflächige Abholzung der Regenwälder haben zwangsläufige Folgen. Doch in der Hauptsache wirken sich natürliche regelmäßig auftretende Veränderungen aus, auf die der Mensch gar keinen Einfluß hat und die noch nicht einmal halbwegs brauchbar erforscht sind.

0

Ich halte den Klimawandel für eine Tatsache, da z.B. die Pole und viele Gletscher schmelzen und die gemessenen Langzeit-Temperaturen stetig steigen.Als Ursache halte ich  auch eine natürliche Veränderung für möglich.Klimawandel hat es erdgeschichtlich immer gegeben (Bsp. Eiszeit), die Veränderungen  können  letztendlich  zu Naturkatastrophen wie z.B. Überschwemmungen von küstennahem Land und  Städten durch Meeresanstieg sowie zum Untergang von Inseln führen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwindel ist das der Klimawandel schneller voran schreitet als behauptet wird. Das viele Studien von Großkonzernen finanziert werden die wiederum nur Interesse an grössere Reichweite/Gewinne haben und die Studien verfälscht sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube durchaus an einen Klimawandel, allerdings nicht an einen vom Menschen verursachten, denn Eis, - und Hitzeperioden hat es erwiesenermaßen schon immer gegeben, auch ganz ohne Menschheit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage, wer hätte was vom Klimaschwindel? Wer sollte sich die Mühe machen, einen weltweiten Schwindel aufzulegen und über Jahrzehnte aufrechterhalten? Eine Verschwörung der Wissenschaftler? Wozu?

Dasss das Klima sich rapide ändert, ist Fakt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore14
19.05.2017, 20:26

Gegenfrage, wer hätte was vom Klimaschwindel? 

Lobbyvereine, Poltiker und das Finanzamt natürlich.

Wer sollte sich die Mühe machen, einen weltweiten Schwindel aufzulegen und über Jahrzehnte aufrechterhalten?

Vier Buchstaben: IPCC

Eine Verschwörung der Wissenschaftler? 

Nein. Eine dämliche Behauptung von Pseudowissenschaftlern und gläubigen Anhängern von Politikern. Echte Wissenschaftler unterstützen diesen Mist nicht.

Wozu?

Geld, Kohle, Penunze, Zaster, Schotter, Mäuse, Taler, Kies, Asche und Knete.

Dasss das Klima sich rapide ändert, ist Fakt. 

1) ist das Unsinn, da das Klima seit Jahren stagniert hat.

2) Dass der Mensch dran schuld sei ist eben nicht Fakt

1

Ich denke das einfach die letze Eiszeit vorbei ist und es das halb wärmer wird war nicht die erste und wird auch nicht die letze bleiben. in 10000jahren wird es dann wieder Kälter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klimawandel an sich streitet ja kein normaler Mensch ab. Das der Mensch daran aber Schuld sei ist eine unbewiesene und pseudowissenschaftliche Behauptung.

Warum? Ganz einfach: Mit Panik kann man Geld erpressen. "A, B und C ist nötig um das Klima endlich zu stoppen"

Fakt ist, Klima unterliegt nichtlinearen, mehrfach gekoppelten Differentialsystem mit dutzenden von Einflussgrößen. Damit ist das System chaotisch. Und Fakt ist eben auch, dass man chaotische Systeme nicht berechnen kann. Und man kann sie auch nicht nach seinem Willen beinflussen, stoppen oder einfach die Richtung umkehren.

Da aber die meisten am liebsten in der 5. Klasse Mathematik schon gerne abgewählt hätten, kann man denen auch jeden Mist erzählen.

Klimavorraussagen sind so zutreffend wie Vorraussagen beim ersten Stoß beim Billiard. Wer Chaos mal sehen möchte, der schaue sich Videos zum Chaospendel an oder verfolgt die Kurve vom Dax oder schaut auf Klimaschwankungen der letzten 100mio jahre.

Klimaschutz ist esoterischer Mumpitz. Daher gilt die Klimawissenschaft auch bei vielen echten Wissenschaftlern eher als Pseudowissenschaft. Bisher ist es noch keinem angeblichen Klimawissenschaftler gelungen in die Zukunft zu schauen und richtige "Prognosen" zu liefern.

Die Klima-Glaskugelbesitzer sind genauso überflüssig in der Gesellschaft wie Wirtschafts-Kaffeesatzleser. Denn beide versuchen sich immer und immer wieder über die Grundgesetze der Mathematik hinwegzusetzen und chaotische Systeme angeblich berechnen zu wollen. Damit blamieren sich beide gruppen jedes jahr aufs neue und den wenigsten juckt das.

Mir ist dieses Affentheater sowas von egal. Ich weiß, dass man ein mathematisches System mit 3 Unbekannten nicht berechnen kann. Wer das glaubt zu können, der soll mir das vor machen. Bis dahin bleibt die Klimawissenschaft aber nichts weiter als reinste Esoterik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klimax
20.05.2017, 13:53

Eine Antwort die zeigt, dass sich hier jemand nicht intensiv genug mit den Theorien der Chaosforschung beschäftigt hat.

0

Was möchtest Du wissen?