Klimawandel, globale erwärmung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hier ein paar Vorschläge zur weiteren Vorbereitung:

Hoffe, das hilft weiter. Viel Efolg bei der Prüfung!

''Was hat der Klimawandel mit Erdkunde zu tun?'

Das Klima ist immer Thema in Erdkunde. Es ist der ausschlaggebende Faktor für jedes Land.

''Welche Klimazonen sich verschieben würden?''

Wenn es kälter wird: Alle eigentlich. Die Tropen bleiben zwar, wo sie sind, werden aber schmaler. Der Wüstengürtel würde sich verbreitern. Die verschiedenen gemäßigten Zonen würden schmaler werden und nach Süden rutschen. Die polare Zone würde sich vergrößern. Stürme nehmen zu. Extreme Klimaschwankungen nehmen zu.

Wenn es wärmer wird: Umgekehrt. Die Tropen werden größer, die Wüsten schmaler, die gemäßigten Zone breiter und dehnen sich nach Norden aus, die Arktis wird kleiner. Es gibt weniger Stürme, das Wetter wird ausgeglichener.

FOLGEN: Es wird kälter: Extreme Hungersnöte.

Es wird wärmer: Der Meeresspiegel steigt.

Welche globale Erwärmung? Es wird seit >10 Jahren global kälter, leider.

http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:2002/plot/hadcrut3vgl/from:2002/trend

Dabei waren warme Zeiten für die Menschheit immer gute Zeiten. Wollen wir hoffen, dass die erwärmung bald weiter geht, sonst wird es für die Menschheit bitter.

realfacepalm 01.02.2013, 19:02

Da Sie ja bereits die Realität der globalen Erwärmung leugnen:

http://www.morgenpost.de/web-wissen/article1818899/Studie-lehrt-Klimaskeptiker-die-bittere-Wahrheit.html

Den Rest zu Ihrer üblichen Falschbehauptung (zu kurzer Datensatz, veralte Datenreihe, Startpunkt-Cherrypicking, statistische Insignifikanz) habe ich Ihnen ja schon wiederholt erklärt.

2
Luegendetektor 03.02.2013, 13:41
@realfacepalm

Die Realität einer globalen Erwärmung ist immer eine Frage des Betrachtungszeitraums. Wenn Ihnen 10 Jahre zu kurz sind, neben wir eben 1000 Jahre oder noch besser 125000 Jahre. In beiden Zeiträumen wird es kälter.

Was allerdings unbestritten und belegt ist, dass warme Zeiten für die Menschheit immer gute Zeiten waren.

0
realfacepalm 04.02.2013, 19:51
@Luegendetektor

Also auf gar, gar, keinen Fall einen Zeitraum nehmen, in dem die Auswirkungen der Tätigkeiten des Menschen auch nachweisbar sein könnten, gelle?

Wobei selbst für einen 2000-Jahre Zeitraum diese deutlich sichtbar sind:

Climate Change 2007: Working Group I: The Physical Science Basis, 6.6 The Last 2,000 Years:

http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch6s6-6.html

Wie gesagt, Sie leugnen bereits die Realität der gegenwärtigen globalen Erwärmung, und sind damit auf dem Stand der Leugnerszene von vor etwa 25 Jahren. Selbst solche cranks wie Lord Monckton sind heute schon weiter.

1
Luegendetektor 04.02.2013, 20:28
@realfacepalm

Bei tausend Jahre, als wir uns noch im mittelalterlichen Klimaoptimum befanden, könnte man einen anthropogenen Einfluss wahrnehmen, aber auch da war es wärmer, d.h. auch seit dem erleben wir eine Abkühlung.

Aber die Schwankungen des Klimas zeigen deutlich, dass auch ohne menschlichem Einfluss die globalen Temperaturen ständig auf und ab gehen.

Und die geschichte lehrt uns, dass wir von den Warmzeiten immer profitiert haben. Darum wollen wir hoffen, dass die globale Abkühlung bals zu Ende geht.

http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:2002/plot/hadcrut3vgl/from:2002/trend

0
realfacepalm 08.02.2013, 13:30
@Luegendetektor

Ah, nachdem Ihre alten Nebelkerzen nicht wirken, bringen Sie halt den nächsten typischen tausendfach widerlegten "Skeptiker" Mythos:

Das Klima hat sich schon immer geändert. Richtig, das Klima folgt dem jeweils stärksten Antrieb, bzw. den Änderungen der Antriebe. Und gegenwärtig sind das eben die menschenverursachten Freisetzungen an Treibhausgasen und weitere menschliche Einflüsse.

Ihr Argument ist also ein Strohman-Argument, da früherer Klimawandel nichts über die Ursachen der gegenwärtigen Erwärmung aussagt:

http://blogs.ethz.ch/klimablog/2012/09/20/wie-mit-strohmannargumenten-der-klimawandel-scheinbar-widerlegt-wird/

Ansonsten leugnen Sie wie gehabt die Realität. Das "mittelalterliche Optimum" war selbst bei Betrachtung nur der Nordhalbkugel nicht wärmer als die Gegenwart. Es gab zwar einige wärmere Regionen auf der Nordhalbkugel - aber eben nur regional.

ww.ipcc.ch/publicationsanddata/ar4/wg1/en/ch6s6-6.html

1
Luegendetektor 14.02.2013, 18:06
@realfacepalm
  1. Gibt es, wie bereits beschrieben, derzeit keine globale Erwärmung, sondern eine global Abkühlung und das trotz eines RekordCo2-Ausstoßes.

  2. Ist die Korrelation zwischen CO2 und der globalen Temperatur ausgesprochen schlecht.

  3. Auch wenn das Klimaoptimum des Mittelalters mit wärmeren Temperaturen sich natürlich auf der Nordhalbkugel besser nachweisen lässt, als auf der Südhalbkugel, ist die höhere Temperatur unstrittig. Für die Eem-Warmzeit gilt das ohnehin.

  4. Wollen wir hoffen, dass die Erwärmung bald weiter geht, denn warme Zeiten waren für uns immer gute Zeiten, auch das ist historisch belegt.

0

Was möchtest Du wissen?